Manuel Normal zu Gast im Röda

Drei Jahre ist es nun inzwischen her, dass der oberösterreichische Liedermacher Manuel Normal hierzulande mit seinem Album “De Wöd steht nimma laung” ordentlich viel Staub aufwirbeln konnte. Nach einer etwas längeren Zeit, in der es um ihn etwas ruhiger geworden ist, meldet sich der musikalische Querdenker nun wieder vermehrt auf den Bühnen zurück.  Die nächste Gelegenheit, den begnadeten Musiker und Entertainer mit seiner Band live zu erleben, gibt es am 25. Februar im Röda in Steyr.

Nein, ein Blatt vor den Mund hat sich Manuel Normal noch nie wirklich genommen. Als ein Paradebeispiel für einen echten Freigeist, wie er im Buche steht, spricht der Liedermacher aus Linz immer das aus, was er zu sagen hat. Und das mit einer Vehemenz und einer humorvollen, wie auch sehr spitzen Zunge, wie man es eigentlich nur selten zu Gehör bekommt. Es ist die stete Weigerung, sich auch nur für einen Moment lang irgendwelchen Konventionen oder Erwartungen zu unterwerfen, die zu seinem Markenzeichen des Querdenkers geworden sind. Seine durch die Bank in Mundart vorgetragenen Texte stellen auf sehr erfrischende Art eine Abrechnung mit gesellschaftlichen Missständen, politischen Entwicklungen und anderen Verrücktheiten dar.

So vortrefflich Manuel Normal, der inzwischen schon weit umher gekommen ist, mit der Sprache umzugehen weiß, so ausgeprägt scheint auch sein Händchen für erstklassige Songs, Melodien und Arrangements zu sein.  Stilistisch irgendwo zwischen Attwenger, Austrofred und Beastie Boys, zwischen dem klassischen Rock, dem Hip Hop und der Volksmusik angesiedelt, entwirft der Austrian-Newcomer-Award-Gewinner aus dem Jahre 2008, der bürgerlich übrigens auf den Namen David Haider hört, einen Gesamtsound, in dem Genregrenzen so weit gedehnt werden, bis sie ganz außer Kraft gesetzt sind. Die durch die Bank mitreißenden Songs des Oberösterreichers offenbaren sich als an Facetten ungemein reiche, sowie als hochenergetische und aneckende musikalische Statements, die zugleich unterhalten wollen, wie auch zum Nachdenken anregen sollen. Ein kunstvoller Spagat, den nur wenige in dieser Form zu vollziehen in der Lage sind.

Der Oberösterreicher ist ein weiteres schönes Beispiel dafür, dass auch hierzulande talentierte und viel versprechende Musiker/Innen mit einem enormen Potential am Werken sind, die es ganz einfach verstehen, hervorragende und mitreißende Musik entstehen zu lassen. Wer sich von den Qualitäten von manuel Normal überzeugen lassen will, sollte das anstehende Konzert im Röda daher auf keinen Fall entgehen lassen. (mt)

Foto: mooshunter

http://www.manuelnormal.at/
http://www.roeda.at