Manchester Snow stellen sich vor

Vor kurzem nannten sie sich noch Skaverda, nun sind sie unter dem Namen Manchester Snow kräftig am musizieren. Bei den derzeitigen Wetterbedingungen könnte der neue Bandname gar nicht passender gewählt sein. Ob in Manchester gerade Schnee liegt, kann uns eigentlich völlig egal sein. Hauptsache der Indiesound der blutjungen Salzburger heizt dermaßen ein, dass die heimische Schneedecke möglichst schnell zum schmelzen gebracht wird.

Die Chancen dazu stehen mehr als gut. Immerhin bleibt beim Zuschauen und Zuhören des aktuellen Video „Forrest Lane“ gar nichts anderes übrig, als von tiefer Sehnsucht nach dem ersten Frühlingserwachen übermannt zu werden. Im Musikclip, der aktuell auf GoTV läuft, durchstreifen die Jungs sonnendurchflutete Landschaften und trällern so lange, bis die Abenddämmerung naht. Schon die ersten Takte des Songs lassen auf Eines schließen: Manchester Snow begeben sich auf sicheres Terrain und spielen das, was die große Masse derzeit wohl besonders anzusprechen scheint – ehrlichen Indierock! Dieser wird von der Formation zwar noch auf recht konventionellem Wege bestritten, doch aufgrund der jungen Lenze, die die Burschen zählen, ist das vollkommen in Ordnung. Schließlich sind die Drei noch ein paar Jahre vom Twen-Alter entfernt, rocken dafür aber schon ganz ordentlich die Bühne und können sich getrost der Tatsache hingeben, dass ihnen noch eine Menge Zeit bleibt, bevor eine gewisse „Reife“ in ihr musikalisches Schaffen gelegt werden muss. Fürs erste machen die Salzburger ihre Sache schon ganz fein. Den Hörern scheint Manchester Snow immerhin so gut zu gefallen, dass die Band erst vor wenigen Wochen mit einem Austrian Newcomer Award in der Kategorie „U21“ ausgezeichnet wurde.

Der Termin der Award-Verleihung Anfang März hätte nicht besser gewählt sein können, da die Formation fast zur selben Zeit ihre EP „Citizens“ (Late Hour Records ) veröffentlichte. Insgesamt vier Tracks deuten darauf hin, dass ein geschickter Umgang mit den Instrumenten und hochwertige Songwriting- Fähigkeiten keine Frage des Alters sind. Während die Songs „ Forrest Lane”, “Kill the Problems” und “Mountaineer” ohne Zweifel darauf schließen lassen, dass die Burschen große Affinität zu Brit-Pop hegen, fällt der Track „XOXO“ aus dem Rahmen des Gewohnten, da hier ausnahmsweise in deutscher Sprache gesungen wird. Und weil es sich bei Manchester Snow um eine äußerst demokratische Bandformation handelt, sind Niklas, Marvin und Rupert zu gleichen Teilen bei der Entstehung der Songs beteiligt. Was bei vielen Bands früher oder später zu schlimmen Querelen führt, funktioniert bei den jungen Indierockern schon seit geraumer Zeit ganz hervorragend.

Kennengelernt über den gemeinsamen Freundeskreis, macht das Trio bereits seit zwei Jahren die Salzburger Musikszene unsicher. Als Skaderva veröffentlichten sie vor einem Jahr die Akustik-EP „The View“. Mit neuem Namen und juveniler Unbefangenheit kämpfen sich Manchester Snow nun durch geschmeidige Melodienfolgen, verzerrte Gitarrenriffs und moderne Popkultur. Selbst der Musikkanal VIVA wurde auf die Newcomer aufmerksam und nahm das Video „Forrest Lane“ kürzlich in die Airplay-Liste auf. Seitdem ist die Fanbase der jungen Band kontinuierlich am wachsen. Eh klar! Denn in Sachen künstlerischer Umsetzung und Bildästhetik muss man sich in keinster Weise vor internationalen Videoclip-Produktionen verstecken.


 

Manchester Snow stecken mitten in den Anfängen einer neuen Indiepop-Generation. Derzeit noch als Newcomer gehandelt, stehen die Chancen nicht schlecht, dass man in Zukunft  noch einiges von den Salzburgern zu hören bekommen wird. Die Vision vom ganz großen Durchbruch sei dem Triumvirat von ganzem Herzen gegönnt. Wie heißt es so schön: „Mit 17 hat man noch Träume…“ Auf alle Fälle hat die Band mit „Citizens“ einen souveränen (Neu-)Start hingelegt. Wir warten schon auf den Longplayer! (bw)

Foto © Valentin Weinhäupl

http://www.facebook.com/manchestersnowofficial