JAZZBABY! – „A Tamed Tiger’s Roar“

Ein wunderbar abwechslungsreicher, kammermusikalisch angehauchter und von viel Gefühl getragener Jazzklang, der sich aus vielen anderen Musiken nährt – genau einen solchen bekommt man auf „A Tamed Tigers Roar“ (Enja Records), dem neuen Album des deutsch-österreichischen Duos JAZZBABY!, präsentiert.

Cover A Tamed Tiger's Roar
Cover “A Tamed Tiger’s Roar”

Es ist Einladung, sich einem besonderen Musikerlebnis hinzugeben, die Stefanie Boltz und Christian Wegscheider auf „A Tamed Tigers Roar“ aussprechen. Das Schöne an diesem Album ist, dass sich das Duo musikalisch auf diesem in keinster Weise einengt, sondern wirklich versucht, in den Stücken die Grenzen zwischen den Stilen verschwinden bzw. andere Genres im Kontext des Jazz aufgehen zu lassen. Und dies gelingt der Münchner Sängerin mit der ausdrucksstarken Stimme und dem Tiroler Pianist und Komponist auf eine ausgesprochen feinfühlig elegante und zugleich sehr abwechslungsreiche Art.

Was die beiden gemeinsam mit einem auserwählten Musikerkollektiv zum Erklingen bringen, ist ein Album, das in vielfältigster Weise Stimmung macht und immer wieder auch mit aufregenden musikalischen Wendungen überrascht. Man weiß eigentlich nie, wohin es einen im nächsten Moment trägt und welchen Akzent eine Nummer setzen wird. Stefanie Boltz und Christian Wegscheider schaffen auf „A Tamed Tiger’s Roar“ einen Klang, in dem sich Jazz, Chanson, Blues, Klassik und Art-Pop in wunderbar gediegener Form zu einer Art groovender Kammermusik vereinen, die – von allen Beteiligten mit ungemein viel Gefühl vorgebracht – auf zauberhafte Weise berührt. Die Stücke klingen intim und reduziert, sie atmen etwas Poetisches und wissen perfekt zwischen ruhigen, sanften beschwingteren Momenten zu wechseln, wodurch der Spannungsgehalt des Dargebotenen durchwegs hoch bleibt.

Stefanie Boltz und Christian Wegscheider liefern mit „A Tamed Tiger’s Roar“ ein Stück Musik ab, das anspruchsvoll und mit Tiefgang schwingt, gleichzeitig aber auch allerbeste Unterhaltung bietet. Ein Album, das definitiv Lust auf mehr macht.

Michael Ternai

++++

Links:
Jazzbaby!
Enja Records