ECHOES FROM THE ALPS-ADRIATIC REGION/ HAPPENING 1

„HAPPENING 1“ findet vom 12. vom bis zum 16. Dezember unter dem Motto „Echoes from the Alps-Adriatic Region“ statt. Es ist Teil des Projekts „ECHOES FROM INVISIBLE LANDSCAPES“, das von dem neu gegründeten ECHO KOLLEKTIV NETZWERK (Enterprise Z, Wieser Verlag, AAU Klagenfurt, Zveza Mink Tolmin und Mani doo) von 2016 bis 2018 mit Unterstützung des EACEA Creative Europe Programms durchgeführt wird. Das Projekt lädt die lokale Bevölkerung und internationale Künstler als “Agenten der kulturellen Reflexion” ein, den Status Quo der sozialen Strukturen auf der Grundlage unserer Beziehungen zu unserem Umfeld in einem zweijährigen Projekt in der Alpen- Adria-Region zwischen Österreich, Italien, Slowenien und Kroatien zu überdenken.

„Landscapes“ steht für materielles und immaterielles Erbe, für die Kultur als Grundlage für das Individuelle und die Gruppenidentität. „Echoes“ gehen von individuellen und kollektiven Geschichten von Menschen und ihrer natürlichen oder konstruierten Umgebung aus. Zum Hören, zu der Erfassung und dem Arbeiten mit diesen Echos werden Künstler und Forscher eingeladen. Sie entwickeln neue Projekte, die selbst Objekte oder Ideen der Resonanz werden und einem breiteren Publikum über lokale und nationale Grenzen hinweg ihre eigenen Echos senden. Ein Katalysator wird somit bereitgestellt, um weitere neue Untersuchungen mit Echos zu betreiben. ECHOES ist ein praktischer und künstlerischer Ansatz, Bewusstsein für Kultur in der Gesellschaft mit Blick auf den Alpen Adria-Raum zu erweitern, ein Netzwerk-Modell zu bieten, das auf andere Regionen ausgedehnt werden kann.

Der zweite Beitrag des Klanghaus Untergreith zu dieser Initiative ist das Projekt „Echoes from the Alps-Adriatic Region“. Auf mehreren Reisen quer durch die Alpen-Adria Region werden Klänge und Geräusche gesammelt und zu einer „Sound Map“ dieser Region zusammengestellt. Diese Aufnahmen, die in verschiedenen Städten und Dörfern, wie z.B. Ljubljana, Zagreb, Triest, Rovinj, Venedig, Klagenfurt, Arnoldstein, Villach, Tolmin, Maribor, Sankt Johann i.S., Deutschlandsberg, Leibnitz, im Rahmen des ‚Happening 1’ gemacht werden, spiegeln die kulturelle und gesellschaftliche Diversität der Region wieder.  Wichtig ist es uns auch, aktuelles künstlerisches und kulturelles Schaffen zu entdecken, das von der Allgemeinheit weitgehend unentdeckt und daher „unsichtbar“ ist.

Die Interpretation der unsichtbaren Landschaften ist das kulturelle Erbe der Klänge der jeweiligen Region. Die Künstler sammeln Geräusche und Klänge, die noch ‚unentdeckt‘ oder sehr charakteristisch für die Region sind, zum Beispiel die Vielfalt der Sprachen und die Geräusche der Klapotetze, in der Südsteiermark.

Die interaktive Soundmap, die erstmals im Rahmen des ‚Happening 1’ auf der Website www.echoesfrominvisiblelandscapes.com präsentiert wird, macht diese Klangsammlung, verbunden mit den Orten, an denen die Klänge entdeckt werden, weltweit hörbar.

Klang-, Intermedia- und Performancekünstler sind im zweiten Teil des Projekts eingeladen, auf der Grundlage der gefundene Klänge Klangperformances, Installationen und intermediale Projekte zu entwickeln. Somit schaffen sie Echos der unsichtbaren Klanglandschaften, eine neue Reflexion oder Interpretation des kulturellen Erbes der Alpen-Adria-Region.

Diese künstlerischen Arbeiten werden im Rahmen mehrerer Veranstaltungen des ‚Happening 2’ im Winter und Frühjahr 2018 im Klanghaus Untergreith der Öffentlichkeit präsentiert.

Links:
Klanghaus Untergreith