Bild Dear Waves
Bild (c) Elisabeth Mörz

Dear Waves – „Still Here“

Nach mittlerweile unzähligen Auftritten in Österreich, Spanien und Portugal gibt es mit „Still Here“ (8music) nun endlich auch ein Album der fünfköpfigen Grazer Indie-Folk-Band DEAR WAVES.

Die Band, bestehend aus Mathias Kaiser (Gesang, Gitarre), Lisa Freidl (Gesang, Percussion), Ferdinand Kubin (Drums), Michael Grubmüller (Akkordeon) und Matthias Ronck (Bass), vereint in ihren Liedern Fernweh und Lebensfreude mit einem Hauch Melancholie und Nostalgie. Dear Waves hatten bereits diverse Auftritte in ganz Österreich und traten auch schon in Spanien und Portugal auf, aber Album gab es bis jetzt keines von ihnen. „Still Here“ ist sozusagen die Zusammenfassung der bisherigen Arbeit der Band, und so klingt es auch: wie eine musikalische Reise.

Stimmungsvoll und herrlich sanft

Das Album steigt ein mit dem Titelsong „Still Here“. Die Akustikgitarre spielt eine entspannende Melodie, während der Beat eine vorwärtstreibende Stimmung verbreitet. Ähnlich atmosphärisch, aber viel fröhlicher ist der darauffolgende Song „Empty Shells“, dessen Lyrics „I’m so naive […] I used to fall for empty shells“ eigentlich nicht so lustig sind. Auch hier ist die Gitarre melodiegebend und untermalt die Stimme auf eine wunderbare Art und Weise. Gleich danach hört man das Lied „Stones and Stars“, welches den Hörerinnen und Hörern ein bisschen das Gefühl von einem Lagerfeuer am Strand vermittelt. Sehr ruhig und leicht fließt der Track dahin, ohne dabei aufdringlich oder langweilig zu werden. Im Hintergrund hört man ab und zu Meeresrauschen, was das Gefühl von Urlaub verstärkt.

Cover "Still Here"
Cover “Still Here”

Die Nummer vier des Albums – „The Ones“ – ist wohl das melancholischste Lied der CD: Es ist ein harmonisches Zusammenspiel von Stimme und Gitarre, sodass eine fast tröstliche Stimmung entsteht. Mathias Kaisers Stimme streichelt die Ohren sanft und wirkt fast wie eine Umarmung. „Tomorrow“, der letzte Song des Albums, ist wieder munterer, wobei die stille Atmosphäre erhalten bleibt. Generell hat die gesamte EP ein überaus in sich gekehrtes Feeling, sie ist niemals laut oder wild, sondern introvertiert und schüchtern, aber trotzdem wunderschön. Wie sagt man so schön? Stille Wasser sind tief.

Wer noch auf der Suche nach geeigneter Urlaubsmusik ist: Hier ist sie! Dear Waves hat die ideale Musik für Sommer, Strand und Sonne. Hoffentlich hört man bald mehr von der Band!

Antonia Seierl

Links:
Dear Waves
Dear Waves (Facebook)