Das Trojanische Pferd zu Gast im Flex

Mit der Formation Das Trojanische Pferd steht am 15. Jänner eine Rockcombo auf der Bühne des Wiener Flex, die im vergangenen Jahr mit ihrem selbstbetitelten Debütalbum für eine der großen Überraschungen gesorgt haben. Das Duo Weinheimer/Wagner präsentiert dem Publikum seine ganz eigene Interpretation von Rockmusik. Eigenständig, wild und so richtig schön ungehobelt.

Dass Rock- und Popmusik nicht immer gleichzusetzen ist mit dem Erfüllen genretypischer Klischees, hat der Zweier im vergangenen Jahr eindrucksvoll unter Beweis gestellt. Um irgendwelche stilistischen Vorgaben kümmern sich Sänger Hubert Weinheimer und Cellist Hans Wagner nicht wirklich. Musikalisch wie auch textlich machen die Beiden keinerlei Konzessionen. Vielmehr spiegeln ihre Songs eine Art Verweigerung sonst üblicher Szenediktate wider. Kurz, das Zweiergespann zieht einfach sein Ding durch. Das selbstbetitelte Debüt-Album erntete durch die Bank gute Kritiken und ebnete dem Trojanischen Pferd den Weg auf die öffentliche Bühne.

 

“Das ist kein rundes Lied, weil es nichts Rundes gibt” heißt es bereits im Opener. Unangepasst und eigensinnig- so oder so ähnlich könnte das Motto des Wiener Duos  wohl lauten, lauscht man sich einmal durch die einzelnen Tracks durch. Soundtechnisch tönt das Ganze erfrischend roh und ungehobelt aus den Boxen. Überhaupt verhält es sich mit der Musik ganz ähnlich wie mit der gleichnamigen Sage. Irgendwie finden die Songs auf listige Art und Weise ihren Weg in die Gehörgänge des Konsumenten, um dort urplötzlich im positiven Sinne zu wüten. Hubert Weinheimer und Hans Wagner modeln den Überbegriff des Pop mit Elementen aus dem Punk, dem Folk und der Kammermusik gehörig um, sodass am Ende ein wirklich eigenständiger und schon lange nicht mehr gehörter Gesamtsound steht.

Was das Trojanische Pferd ebenfalls vortrefflich kann, ist live spielen. Das Duo stellt immer wieder eindrucksvoll unter Beweis, dass ihre Musik nicht nur im Proberaum oder im Studio funktioniert, sondern auch auf der Bühne voll zur Entfaltung kommt. Wer sich davon noch immer nicht überzeugen konnte, sollte sich diese Gelegenheit auf keinen Fall entgehen lassen. (mt)

Links:
Das Trojanische Pferd
Flex