Bild (c) pixabay

BEZIRKSVORSTEHUNG NEUBAU: Arbeitsstipendium Neubauer Kultursicherung

Besonders Kulturtreibende sind von der Coronakrise betroffen. Sie stehen meist in keinem konventionellen Arbeitsverhältnis und laufen Gefahr, in Armut abzurutschen. Das hat Auswirkungen auf uns alle, weil unser Leben maßgeblich von Kulturschaffenden mitgetragen wird. Wirtschaft, Tourismus, Veranstaltungen: All diese Bereiche hängen auch von der Arbeit von Künstlerinnen und Künstler ab. Fehlt den Künstlerinnen und Künstlern ihre Lebens- und Arbeitsgrundlage, so betrifft dies die wirtschaftliche Situation aller Menschen und gefährdet ganze Existenzen. Das künstlerische Schaffen im Bezirk zu erhalten, Kunst und Kultur in den Fokus zu rücken, ausreichend zu finanzieren und zu fördern – das ist das Ziel des Arbeitsstipendiums Neubauer Kultursicherung. Die BEZIRKSVORSTEHUNG NEUBAU schreibt daher 49 einmalige Arbeitsstipendien für die Dauer von 2 Monaten für Neubauer Künstlerinnen und Künstler aus.

Die Höhe des Arbeitsstipendiums beträgt, je nach Nebeneinkünften, entweder

  • 2 Mal 1.286 Euro oder
  • 2 Mal 967 Euro

In dieser Krisensituation soll ermöglicht werden, der künstlerischen Tätigkeit (Projektentwicklung, Lesungs-, Ausstellungs- und Konzertvorbereitung und Ähnliches) weiterhin nachzugehen. Künstlerinnen und Künstler, die vom Härtefall-Fonds und von der Überbrückungsfinanzierung für selbstständige Künstlerinnen und Künstler (SVS) ausgeschlossen sind, werden bei der Vergabe der Arbeitsstipendien bevorzugt.

Datenschutz

Informationen zum Datenschutz und zu Ihren Rechten als betroffene Person finden Sie unter:

Datenschutzrechtliche Information

Fristen und Termine

Die Einreichfrist ist von 15. Juli 2020 bis 31. Juli 2020. Die Jury tagt binnen 14 Tagen ab dem Ende der Einreichfrist. Eine Zu- oder Absage erfolgt daher frühestens Mitte August. Stipendien werden frühestens ab der letzten Augustwoche ausgezahlt.

Die Abgabefrist für den Projektbericht ist der 31. Oktober 2020.

Formular

Antrag einreichen

Voraussetzungen

Antragsberechtigt sind Künstlerinnen und Künstler aus den Bereichen Literatur, Bildende Kunst und Medienkunst, Musik, Darstellende Kunst und Film, die das 18. Lebensjahr vollendet haben und ihren Hauptwohnsitz oder ihren Betriebsstandort (lt. Einkommensteuerbescheid) im 7. Wiener Gemeindebezirk haben (Stichtag 01. Juli 2020).

Das künstlerische Vorhaben muss in der Projektbeschreibung überzeugend und klar dargestellt sein. Weiters muss die Künstler*innen-Eigenschaft der Förderwerberin oder des Förderwerbers nachgewiesen werden.

Fördernehmende erlauben ausdrücklich, dass ihr Name, der Förderzweck und die Höhe der Förderung im Kunst-, Kultur- und Wissenschaftsbericht und in den Publikationsorganen der Stadt Wien in jeder technisch möglichen Form veröffentlicht werden. Die Daten werden für statistische Zwecke und für Zwecke der Transparenzdatenbank bekannt gegeben.

Ausschlussgründe

  • Mindestsicherungsbezug
  • Regelmäßige monatliche Einkünfte über 1.300 Euro netto (aus selbstständiger und/oder unselbstständiger Arbeit, Arbeitslosengeld, Notstandshilfe et cetera)
  • 1.800 Euro netto aus regelmäßigen Einkünften inklusive Corona-Hilfsfonds (Betrachtungszeitraum: Durchschnitt des 2. Quartals 2020)
  • Einkommen in 2018 oder 2019 über netto 45.000 Euro laut letztem Einkommensteuerbescheid

Zuständige Stellen

  • Bezirksvertretung des 7. Wiener Gemeindebezirks
  • Abwicklungsstelle: Work Smart – Netzwerk für Kunst und Kultur
  • Auszahlungsstelle: Stadt Wien Kultur (MA 7)
  • Bei Fragen zum Arbeitsstipendium kontaktieren Sie bitte die “Hotline Arbeitsstipendien 7.Bezirk” von Montag bis Mittwoch, 11 bis 15 Uhr, sowie am Donnerstag, von 13 bis 17 Uhr, unter der Telefonnummer +43 1 9974 466 007 oder schreiben Sie eine E-Mail an arbeitsstipendium@bv07.wien.gv.at.

Erforderliche Unterlagen

  • ausgefüllter Antrag
  • kurze, klare und verständliche Darstellung des künstlerischen Vorhabens (circa 1.500 bis 2.000 Zeichen)
  • Aktueller Meldezettel (Hauptwohnsitz im 7. Bezirk), alternativ eine Steuererklärung (mit einem Betriebsstandort im 7. Bezirk)
  • Nachweis über die KünstlerInnen-Eigenschaft

Nachweis

Als Nachweis für die Verwendung des Arbeitsstipendiums übermitteln Sie bitte einen kurzen Projektbericht im Umfang von 1 bis 2 A4-Seiten.

Den Projektbericht senden Sie bitte bis 31. Oktober 2020 per E-Mail.

Bitte beachten Sie:

Die Stadt Wien Kultur bzw. die Bezirksvertretung des 7. Bezirks behalten sich vor, bei Bedarf weitere Unterlagen anzufordern.

Abwicklung und Ablauf

Die Abwicklungsstelle prüft alle rechtzeitig eingelangten Anträge auf das Vorliegen der formalen Voraussetzungen. Wird die KünstlerInnen-Eigenschaft mittels künstlerischem Lebenslauf nachgewiesen, trifft die Entscheidung darüber ein Beirat.

Binnen 14 Tagen nach Ende der Einreichfrist findet eine Jurysitzung statt. Die Jury spricht eine Empfehlung für die Vergabe der Arbeitsstipendien aus. Die Entscheidung und Verantwortung über die Gewährung von Arbeitsstipendien liegt bei der Bezirksvorstehung des 7. Wiener Gemeindebezirks.

Kosten und Zahlung

Der Antrag ist kostenlos.

Zusätzliche Informationen

Es besteht kein individueller Rechtsanspruch auf ein Arbeitsstipendium.

Förderrichtlinien im Bereich Bezirkskulturförderung

Die Stadt Wien Kultur ist für die Auszahlung zuständig.

Auf Verlangen der Kulturabteilung wird eine Prüfung durch den Stadtrechnungshof zugelassen.