Balkan Fever Klub mit Ljubinka Jokic und Martin Lubenov

Wie es sich für den Klub Ost gehört, findet am 21. Dezember, gerade noch rechtzeitig vor den besinnlichen Weihnachtstagen, eine richtige ausgelassene “Jugo-X-Mas-Party” statt. Im Mittelpunkt steht dabei ein seltener Auftritt der aus Bosnien stammenden Sängerin Ljubinka Jokic, die gemeinsam mit ihrer Band YOK den Saal zum Tollhaus werden lässt. Ebenfalls mit von der Partie ist Akkordeonisten Martin Lubenov.

Diejenigen, die Ljubinka Jokic kennen, wissen, wie intensiv, kraftvoll und abwechslungsreich es bei einem Konzert dieser phantastischen Sängerin zugehen kann. Ihre Performance beim Balkan Fever Festival im vergangenen Jahr, bei der sie gemeinsam mit Otto Lechner und seinem “Windhundorchester” das übervolle Porgy & Bess in einen brodelnden Hexenkessel verwandelte, ist heute noch aller Munde. Inzwischen ist aus dem einstigen Geheimtipp eine der führenden Persönlichkeiten der heimischen Weltmusik-Szene geworden. Das Wiener-Underground-Original aus Banja Luka verpackt in ihrer Musik eine große Portion Soul und Groove und lässt mit exzeptioneller E-Gitarren-Technik und trancehafter Soulstimme gemeinsam mit ihrer Band Yok! die großen Klassiker des jugoslawischen Rock wiedererstehen, verleiht traditionellen Romaliedern des Balkans und Russlands neuen Glanz und überzeugt auch durch ihre eigenen Songs.

Auch Martin Lubenov muss man eigentlich nicht mehr wirklich groß vorstellen. Schon seit Jahren spielt sich der aus Bulgarien stammende Akkordeonist durch die heimischen und internationalen Konzertsäle und vermag auch jenes Publikum zu begeistern, welches sonst nicht wirklich viel mit der Weltmusik zu tun hat. Wie kaum ein anderer durchsetzt Martin Lubenov die traditionelle Musik der Roma mit Elementen des Swing, Jazz, Tango Nuevo, Salsa und Musette. Dazu kommen eine gehörige Portion technischer Brillanz und vor allem viel Humor.

Eines lässt sich schon im Voraus sagen. Die Kombination Ljubinka Jokic und Martin Lubenov ergeben musikalisch ein hochexplosives Duo. Man kann durchaus davon ausgehen, dass es im Klub Ost ordentlich zur Sache gehen wird und jene, die mit besinnlichen Feiertagen nicht wirklich viel anfangen können, dort wohl am besten aufgehoben sind.