Bild (c) Jamakassi

AKTUELLE VERÖFFENTLICHUNGEN AUS POP/ROCK/ELEKTRONIK (01/2021)

Die neuesten Single-Releases aus dem österreichischen Pop-, Rock- und Elektronik-Sektor hat Itta Ivellio-Vellin für euch zusammengefasst.

Mira Lu Kovacs – „Stuck“
(Play Dead Records / Ink Music, VÖ: 15.01.2021)

Neues von Mira Lu Kovacs! Die Allround-Künstlerin muss mittlerweile nicht mehr vorgestellt werden. Ihr neuer Song allerdings unbedingt! Denn mit „Stuck“ beweist Mira Lu Kovacs wieder einmal, dass sie sowohl eine exzellente Musikerin als auch Texterin ist. Der Song thematisiert einen Zustand, den gewiss viele derzeit nachempfinden können: „Something’s missing and I know it – it’s my hopes for the future“ – denn dass die Zukunft momentan unsicher ist, ist das einzig sichere.

Mira Lu Kovacs


…………………………………………………………………………………………………………………………………….

Eugene Delta – „Blood And Gold”
(Werk Music, VÖ: 29.01.2021)

Ein Lied voller Ambivalenzen, so könnte man Eugene Deltas großartig produziertes „Blood And Gold“ nennen. Der Songtitel ist tatsächlich Programm hier: der Anfang beginnt fast triumphal und evoziert durch die durchdringenden Klavierakkorde Momente des Siegens, doch bald wird klar, dass der Schein trügt. Der Bruch ist hart, die Geigen verheißen Übles. Düster und teilweise abgehackt erzählt Emanuel Donner aka Eugene Delta von der Vergänglichkeit. Das Album mit dem nur bedingt tröstlichen Titel „Calm Down – It’s Over“ kommt im Frühling 2021.

Eugene Delta


…………………………………………………………………………………………………………………………………….

Ro Bergmann – Animals
(Las Vegas Records, VÖ 22.01.2021)

Ro Bergmanns neuestes Werk ist genau durchdacht und poetisch aufgebaut: anfangs betören reduzierte Instrumentals und die emotionale Stimme des Sängers, dann baut sich langsam, aber sicher mit zunehmenden Background-Vocals eine gewisse Spannung auf, die schlussendlich in einem epischen Höhepunkt kulminiert. Auch das Video ist großartig inszeniert. Mit einem Team bestehend aus Bergführern, Kameracrew und Solotänzern der Wiener Staatsoper stieg Ro Bergmann um 6 Uhr morgens die Berge hinauf und schuf ein sensationell stimmiges Musikvideo.

Ro Bergmann (Facebook)


…………………………………………………………………………………………………………………………………….

Gloriettenstürmer – „Aus der Asche“
(Futuresfuture, VÖ: 22.01.2021)

Dass Schlager wieder salonfähig und nicht mehr nur mit Namen wie Andreas Gabalier gleichzusetzen ist, beweisen Projekte wie Kaltenkirchen aus Stuttgart schon längst. Die österreichische Formation Gloriettenstürmer, die in ihrem Namen das klassizistische Gebäude im Schlosspark Schönbrunn ehren, sind ebenfalls Vertreter einer modernen Art von Schlager. In ihrem Fall gibt es allerdings einen besonderen Twist, denn sie bedienen sich nicht nur ähnlich kitschiger Texte wie ihre Genre-Vorfahren, sondern auch des üblicherweise un-kitschigen Trap. Die Mischung bringt’s ganz offenbar, denn mit dem frisch releasten Song „Aus der Asche“ treffen wir uns mit ihnen gerne beim Neptunbrunnen und stürmen gemeinsam die Gloriette (hinauf).

Gloriettenstürmer


…………………………………………………………………………………………………………………………………….

Greyshadow – „Sway“
(Noise Appeal Records, VÖ: 15.01.2021)

Synthie-Pop geht immer – und erst recht in Form von Greyshadows neuer Single „Sway“. Sowohl inhaltlich als auch musikalisch zieht dieser Song Brücken zwischen der Vergangenheit und der Gegenwart. Das, was einmal war, soll in Erinnerung bleiben, sagt uns Greyshadow, ebenso wie die im Track dominierenden 80s-Synthie-Sounds. Über ein wenig Brit-Pop der 2000er Jahre findet der Song schließlich ins Hier und Jetzt und erschafft durch diese Verbindung der verschiedenen Jahrzehnte einen ganz individuellen Klang.

Greyshadow (Facebook)

…………………………………………………………………………………………………………………………………….

Philipp Spiegl – „Desire“
(Feber Wolle Records, VÖ: 22.01.2021)

Kleine Zeitreise gefällig? „Desire“ bringt uns zurück zu den glorreichen Hochphasen von Bands wie Mando Diao oder The Killers, nämlich den wundervollen 2000ern. Dieser Track ist allerdings nicht nur eine Hommage an die Vergangenheit, sondern bringt auch etwas ganz Individuelles mit. Dies äußert sich in der eindringlichen Atmosphäre, die hier beschwört wird und mit Zeilen wie „you’re coming to take me, you’re coming to break me“ und „I’ve got nowhere to run“ an das Gefühl beängstigender Verzweiflung erinnert. Der junge Songwriter Philipp Spiegl präsentiert uns mit diesem Song die zweite Single-Auskopplung seiner EP „Soap Opera“, die am 12. Februar 2021 erscheint.

Philipp Spiegl (Facebook)

…………………………………………………………………………………………………………………………………….

Stereo Bullets – „King and Queen“
(Stereo Bullets, VÖ: 22.01.2021)

Stereo Bullets sind eine bereits seit Jahren etablierte Band, die uns allerdings eher im Zusammenhang mit Punk-Rock ein Begriff ist. Nach einem kleinen Imagewechsel ist nun ein neuer Song da: „King and Queen“. Das Punkige aus der Vergangenheit mischt sich hier mit unerwarteten Pop-Tönen und das daraus resultierende Ergebnis ist ein ohrwurmtauglicher Sound, der an eine Mischung aus Fall Out Boy und Imagine Dragons erinnert.

Stereo Bullets (Facebook)

…………………………………………………………………………………………………………………………………….

DESERT MAY BLOOM – „Girl“
(VÖ: 29.01.2021)

Markante E-Gitarrenriffs, eine kraftvoll-rauchige Stimme und ein ironisch-klischeehafter Text kennzeichnen die neueste Single der Newcomer-Band DESERT MAY BLOOM. „Kiss me tonight – I got what it takes”: Anmachsprüche, die vor oberflächlichem Selbstbewusstsein strotzen und innere Unsicherheiten nur schlecht verbergen sind wohl vielen bekannt. Solche überzeugen definitiv nicht, wohl aber die Persiflage dieser Sprüche, die sich im Text von „Girl“ verbirgt. Wir sind auf jeden Fall schon auf die kommenden Songs gespannt, die im Laufe der nächsten Monate kommen sollen.

Desert May Bloom

…………………………………………………………………………………………………………………………………….