Bild Achim Kirchmair Trio
Achim Kirchmair Trio (c) Gernot Muhr

ACHIM KIRCHMAIR TRIO – „Going to Ladakh”

Der Klang des Jazz in einer außerordentlich farbenreichen Form. Das ACHIM KIRCHMAIR TRIO begibt sich auf seinem neuen Album „Going to Ladakh“ (O-Tone Music/VÖ: 6.4.) auf eine musikalische Reise, die auf aufregende und stilistisch grenzüberschreitende Weise durch die weite Welt des Jazz führt. 

Eines kann man nach der ersten Hörprobe dieses Albums auf jeden Fall sagen: das musikalisch Eindimensionale und Eingegrenzte findet ganz woanders statt. Achim Kirchmair zeigt sich auf „Going to Ladakh” als ein Musiker, der sich mit Freude über das traditionelle stilistische Regelwerk hinwegsetzt und seinen ganz eigenen Ausdruck zu verwirklichen versucht. Ursprünglich aus dem Jazz kommend, hat der aus Tirol stammende Gitarrist und Komponist – der sein Handwerk unter anderem an der Kunstuniversität Graz bei niemand Geringerem als der österreichischen Jazzlegende Harry Pepl erlernt hat – über die Jahre seine ganz eigene Sprache des Jazz gefunden, und zwar eine, die von einer ausgesprochen großen musikalischen Vielfalt geprägt ist.

Ein erfrischend jazzuntypischer Klang

Albumcover Going to Ladakh
Albumcover §Going to Ladakh”

Achim Kirchmair fühlt sich – wie es auch seine vielen Projekte (u. a. Dee Dolen, frida) zeigen – in den diversen weltmusikalischen Gefilden ebenso wohl wie auch in den rockigen und elektronischen, er versteht den Sinn von Fusion und weiß auch haargenau, worauf es in der Improvisation wirklich ankommt. Was ihn antreibt, sind die Neugier nach dem Neuen und der Wille, seinen unverkennbar eigenen Ausdruck zu entwickeln. Gemeinsam mit seinen beiden Partnern Ali Angerer (Tuba, Hackbrett) und Andjelko Stupar (Schlagzeug) folgt der Tiroler auf „Going to Ladakh“ einem Klang, der auf eine erfrischend jazzuntypische Art daherkommt. Fern jeder Sperrigkeit lässt es das Dreiergespann unter der Regie des Gitarristen zwischen sanfter und feinfühliger Art und kraftvoller Form richtiggehend fließen. Das Dazwischen füllen die drei Herren auf wunderbar variantenreiche Weise mal mehr bluesig, dann mal mehr gediegen und elegant oder einfach nur verspielt experimentell aus.

„Going to Ladakh” ist ein Album geworden, das wirklich Freude macht und die Schnittstelle zwischen höchster Unterhaltung und musikalischem Anspruch perfekt trifft. Achim Kirchmair und sein Trio bringen in ihren Stücken genau den Ton zu Gehör, der wirklich zündet und von der ersten Sekunde an die Einladung ausspricht, sich ganz der musikalischen Darbietung und deren warmen Klangfarben hinzugeben. Sehr empfehlenswert.

Michael Ternai

Achim Kirchmair Trio live
07.05. Stockwerk, Graz
08.05. ORF Radio Kultur Cafe, Wien
15.05. Musikwerkstatt, Wels
16.06. Schwalbenhof, Olbendorf

Links:
Achim Kirchmair
Achim Kirchmair (Facebook)
O-Tone Music