Wean Hean 08

Bereits zum neunten Mal geht heuer das Festival “wean hean” über die Bühne. Vom 13. September bis 22. Oktober präsentieren zahlreiche Ensembles und MusikerInnen einmal mehr Traditionelles, Neues und Innovatives, Spartenübergreifen unter dem Kontext des Wienerliedes. Das Spannungsfeld zwischen historischem Wienerlied und der Entwicklung dieses Genres ermöglicht einen unterhaltsamen Blick auf die heutige Wiener “Volksmusik”.

Das Festival bietet dem Publikum die seltene Möglichkeit, sich in einer geballten Form über den Ist-Stand der Wienerliedszene zu informieren. Schon lange wird bei dieser Veranstaltung nicht mehr bloß traditionelles Liedgut geboten. Vielmehr wird versucht, diesen ureigenen Wiener Musikstil in die heutige Zeit zu transportieren und so einer zeitgemäßen Interpretation zu unterziehen. Natürlich bleiben da die alten Gassenhauer nicht auf der Strecke, sie finden eben nur ihren Weg in die Moderne. Der rege Publikumsandrang in den vergangenen Jahren zeigt deutlich, dass überaus großes Interesse am Wienerlied herrscht. Aus diesem Grund beschlossen die Veranstalter, die Anzahl der Spielorte heuer zu erhöhen. So werden neben den gewohnten Stätten wie etwa dem Porgy & Bess und dem Bockkeller, erstmals auch das Technische Museum und das Radiokulturhaus bespielt.

 

Eröffnet wird das Festival am 13. September im Austria Trend Hotel am Kahlenberg mit einem musikalischen “Gipfeltreffen”. Das Konzert der eigens für das Festival zusammengestellten multikulturellen Truppe, bestehend aus Hakan Gürses, Matthias Loibner, Christian Wendt und Jörg Haberl, unter der Leitung von Krzysztof Dobrek, bildet den Startschuss für eine mehrwöchige Reise durch den unverwechselbaren wienerischen Klangkosmos.

 

Um der großen Nachfrage der letzten Jahre Rechnung zu tragen, stehen heuer gleich zwei Stammtisch-Abende auf dem Programm. Beim ersten Teil im Waldmüllerzentrum im 10. Bezirk geben sich unter anderem das Duo Hojsa Schaffer sowie das Glasscherben Quartett ganz den Wiener Klängen hin. Ebenso unterhaltsam präsentieren sich Agnes Palmisano, Roland Sulzer, Peter Havlicek sowie das Ensemble Tesak & Blasek nur wenig später beim zweiten Singerclub-Abend beim Hengl-Haslbrunner in Döbling.

 

Besonders gespannt darf man der diesjährigen Städtebegegnung entgegenblicken – Wien trifft Dublin. So spielen sich die Global Kryner gemeinsam mit Tini Kainrath voller Wiener Charme quer durch unterschiedlichste Musikgenre. Anschließend vertont die Irische Kultband Altan traditionell irisches Liedgut in einem zeitgemäßen, modernen Gewand. Nicht minder spannend zeigt sich die inzwischen zu einem Fixpunkt gewordene Reihe Wean Jazz. Im Porgy & Bess präsentiert die JazzWerkstatt Wien gemeinsam mit den Strottern ihre ganz eigene Interpretation der Mischung aus Jazz und Wienerlied.

“Altes vollkommen neu interpretiert” bietet das aus der zeitgenössischen Musik kommende Koehne Quartett im Rahmen von Wean Modean. In Zusammenarbeit mit dem Kalksburger Paul Skrepek nimmt sich der Vierer den Kompositionen von Max Nagl, Hannes Löschel und Oscar Aichinger an und lässt diese in einem vollkommen neuen Licht erstrahlen.

Alles in allem dürfen sich die BesucherInnen auf, in musikalischer Hinsicht, überaus abwechslungsreiche und unterhaltsame Wochen freuen, in denen voraussichtlich alle auf ihre Kosten kommen werden. (mt)