Kleine, aber feine Neuinterpretation der Definition von Arbeitslosigkeit am AMS

Laut einem Erkenntnis des Verwaltungsgerichtshofs müssen nicht mehr alle Tätigkeiten eingestellt werden, um als arbeitslos im Sinne des Arbeitslosenversicherungsgesetzes (AlVG) zu gelten, sondern nur noch diejenigen, die den Anspruch auf AMS-Leistungen begründen. Werden mehrere Tätigkeiten ausgeübt, so gilt für einen möglichen Bezug von Arbeitslosengeld oder Notstandshilfe dennoch unverändert: Es darf keine Pflichtversicherung in einer Pensionsversicherung bestehen.

Diese Neuinterpretation ist vor allem relevant, wenn ein Arbeitslosengeldanspruch aus unselbstständiger Beschäftigung resultiert, aber gleichzeitig selbstständige Einkünfte (unter derJahres-Geringfügigkeitsgrenze) lukriert werden und beim Eintritt der Arbeitslosigkeit noch eine Versicherung in der SVA besteht.

Klingt kompliziert? Der Kulturrat Österreich hat die Information (als ergänzendes Update zu unserer Broschüre „Selbstständig | Unselbstständig | Erwerbslos“) zusammengestellt, mit einem Beispiel versehen und durch die zuständige Fachabteilung im Sozialministerium (bm:ask) prüfen lassen.

Kulturrat Österreich