Home > Praxiswissen > Förderungen & Finanzierung > Gesellschaft zur Förderung Österreichischer Musik (GFOEM)

Gesellschaft zur Förderung Österreichischer Musik (GFOEM)

Die AKM ist die größte Verwertungsgesellschaft in Österreich und sorgt dafür, dass die musikalischen Urheber zu einem angemessenen Lohn (Tantiemen) für die Nutzung ihrer Werke kommen. Die AKM ist aber nicht nur eine Einhebungs- und Verteilungsorganisation, sondern sie nimmt auch kulturelle Funktionen wahr, indem sie Projekte zur Förderung des österreichischen Musikschaffens finanziell unterstützt und auch selbst solche durchführt.

Für die Vergabe der Fördermittel wurden von der Generalversammlung der AKM Richtlinien aufgestellt .

Die Fördermittel der AKM werden von der GFÖM, Gesellschaft zur Förderung österreichischer Musik Ges.m.b.H., die im 100%-igen Eigentum der AKM steht, treuhändig verwaltet. Auch eigene Projekte zur Förderung des österreichischen Musikschaffens werden über die GFÖM abgewickelt. Über die Förderanträge entscheiden die neun Geschäftsführer der GFÖM, die alle dem Vorstand der AKM angehören.

Förderanträge sind online einzureichen (s. Rubrik Förderansuchen)

Welche Voraussetzungen müssen erfüllt sein ?

Das Onlineansuchen muss vollständig ausgefüllt und abgeschlossen sein. Bei dem Nachweis der unterstützten AKM Mitglieder ( Werkangabe des detaillierten Programms bei Konzerttätigkeiten, unterstützte Mitglieder bei anderen Projekten) ist der bürgerliche Vor- und Zuname (kein Pseudonym und kein Bandname) des Urhebers (Komponist, Autor) anzugeben. Der Nachweis über die widmungsgemäße Verwendung einer vorangegangenen Förderung muss erbracht und zurückliegende Förderungen abgeschlossen sein ( s. Informationen & allgemeine Bedingungen und Auflagen für Förderungen)

Einreichfrist / Termine ?

Die online Förderansuchen müssen spätestens zum Einreichschluss (d.h. 21 Tage vor der jeweiligen Sitzung) vollständig ausgefüllt und abgeschlossen sein. Später abgeschlossene Ansuchen werden zur Beurteilung für die darauffolgenden Sitzung in Evidenz gehalten. Die Ansuchen werden nach dem Datum ihres Einlangens gereiht und behandelt. Eine allfällige Zuerkennung von Fördergeldern erfolgt nach Maßgabe der verfügbaren Budgetmittel.

Die aktuellen Sitzungstermine werden auf http://www.gfoem.at veröffentlicht.

Wer / was wird gefördert ?
  • Veranstaltungen, Ensembles, die überwiegend zeitgenössische österreichische Musik aller Sparten von lebenden Urhebern präsentieren
  • Wettbewerbe im Bereich Musik oder Musik/Wort
  • Präsentation österreichischer Musik bei nationalen und internationalen Musikmessen, Musikkongressen, Tagungen, etc.
  • Verbände, Organisationen und sonstige Musikinstitutionen
Wer / was wird nicht gefördert ?
  • Einzelprojekte ( z.B. Einzelaufführung, Konzerte mit einem Komponist oder Autor, einzelne Bands, Opern, Operetten, Musicals, etc.)
  • Bild- und Tonträgerproduktionen (z.B. Videos, DVDs, CDs, etc.)
  • Druckwerke (Noten, Bücher, etc.)
Wie funktioniert Abrechnung und Auszahlung ?

Nach Zuerkennung einer Förderung erhält der Förderwerber offizielles Förderschreiben.
Bei Förderungen für öffentliche Konzertveranstaltungen erhält der Förderwerber zunächst 50% der bewilligten Förderhöhe ausbezahlt. Nach Beendigung des Projekts sowie Fertigstellung der Abrechnung inklusive allen geforderten Nachweisen und Unterlagen (Informationen dazu sind finden Sie in den allgemeinen Informationen und Bedingungen zu Förderansuchen  ) werden die restlichen 50% der bewilligten Förderung ausbezahlt.


Kontakt

Gesellschaft zur Förderung Österreichischer Musik (GFÖM)
Baumannstrasse 10
1030 Wien
Tel: +43 50717 19450
Fax: +43 50 717 99450
Website: GFÖM