Bild (c) pixabay.com

Wie gestalten sich die Lebens- und Arbeitssituationen von Kunstschaffenden in Österreich?

Update der Studie „Zur sozialen Lage der Künstler und Künstlerinnen in Österreich“ aus dem Jahr 2008. Der Onlinefragebogen steht bis zum 13. Mai 2018 zur Verfügung.

Die Lebens- und Arbeitssituationen von Kunstschaffenden in Österreich sind häufig durch prekäre Arbeitsverhältnisse und unsichere Einkommensperspektiven geprägt – zu diesem Ergebnis kam 2008 eine umfassende Grundlagenstudie zur sozialen Lage der Künstler und Künstlerinnen im Auftrag des Bundesministeriums für Unterricht, Kunst und Kultur.

Wie haben sich die Arbeits- und Lebensrealitäten der Kunstschaffenden seither verändert, welche Entwicklungen haben sie beeinflusst? Mit welchen -– alten oder neuen – Herausforderungen haben KünstlerInnen heute zu kämpfen? Diese Fragen soll ein Update der Studie 2008 beantworten, die gemeinsam von L&R Sozialforschung und der österreichischen kulturdokumentation im Auftrag des Bundeskanzleramts – Sektion Kunst und Kultur im ersten Halbjahr 2018 durchgeführt wird. Die Studie soll nicht nur den heutigen Status Quo zeigen, sondern auch Entwicklungen der letzten zehn Jahre sichtbar machen.

Ziel der Studie ist es, erneut ein möglichst differenziertes Bild der sozialen Lage der KünstlerInnen in Österreich zu zeichnen, das die soziale Lebens- und Arbeitssituation der Einzelpersonen abbildet. Deshalb steht – wie schon 2008 – die Befragung von Kunstschaffenden im Zentrum der Studie. Damit ist es möglich, auch die Auswirkungen der seither gesetzten Maßnahmen beurteilen zu können (z.B. neuere Gesetzgebung, Änderungen der Durchführungspraxis etc.) und die Vergleichbarkeit mit 2008 sicherzustellen.

Wir möchten Sie, ebenso wie zahlreiche andere Einrichtungen, Netzwerke und MultiplikatorInnen, um Unterstützung bitten und ersuchen Sie, die Kunstschaffenden und KulturvermittlerInnen Ihres Netzwerkes (Ihres Hauses oder Ihrer Organisation) über die Befragung zu informieren. So unterstützen Sie uns, sicherzustellen, dass alle Betroffenen die Möglichkeit haben, ihre Position zu dem Thema zu artikulieren. Die Mitwirkung möglichst vieler Kunstschaffender und KulturvermittlerInnen ist für die Aussagekraft und für die Relevanz der Ergebnisse von zentraler Bedeutung!

Der Onlinefragebogen steht bis zum 13. Mai 2018 unter: http://lrsocialresearch.limequery.com/index.php/671631/lang-de zur Verfügung.

Der Schutz sämtlicher personenbezogener Daten im Rahmen der Erhebung ist selbstverständlich gewährleistet. Alle Angaben werden ausschließlich durch das Projektteam bearbeitet, anonym behandelt und zu statistischen Auswertungen verwendet. Es erfolgt keine Weitergabe der Datensätze an andere Personen/Institutionen.

Für weitere Informationen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung und bedanken uns im Voraus herzlich für Ihre Kooperationsbereitschaft!

Kontaktdaten

österreichische kulturdokumentation
Veronika Ratzenböck
Tel.: +43 (1) 535 27 05 – 14
E-Mail: office@kulturdokumentation.org
http://www.kulturdokumentation.org/

L&R Sozialforschung
Petra Wetzel
Tel.: 595 40 40-00
E-Mail: wetzel@lrsocialresearch.at
http://www.lrsocialresearch.at

Auftraggeberin:
Bundeskanzleramt Österreich
Sektion II: Kunst und Kultur
Concordiaplatz 2, 1010 Wien
Mag.a Theresia Niedermüller, MSc
Tel.: +43 1 531 15-203611
E-Mail: theresia.niedermueller@bka.gv.at
http://www.kunstkultur.bka.gv.at