Bild (c) © Herbert Zotti

wean hean – Das Wienerliedfestival

Das Wienerliedfestival WEAN HEAN geht in diesem Frühjahr (21. April – 18. Mai 2017) mit 12 spannenden und bereichernden Veranstaltungen in die 18. Runde. Dabei treten geschichtsträchtige Inhalte mit erfrischenden Neuinterpretationen in Kooperation. Erstmals bieten die Veranstalter zur Festivaleröffnung auch ein Kinderprogramm für unsere jüngsten WEAN HEAN Fans. Ein wahres Erlebnis verspricht ein gemeinsamer Sonntagsausflug ins Waldviertel zu werden. WEAN HEAN erinnert auch an den Thesenanschlag Martin Luthers vor genau 500 Jahren und besucht hierfür die lutherische Stadtkirche. Zudem lässt das Wienerliedfestival KARL KRAUS zu Wort kommen und bringt den WIENER MÄNNERGESANGS-VEREIN ins Spiel. Darüber hinaus verbringt WEAN HEAN einen bezaubernden Vormittag mit RAMSCH & ROSEN und zeigt, welche Hits aus ERICH MEDERS Feder stammen. Ohne das traditionelle Wienerlied und die Schrammelmusik zu vernachlässigen, lässt das Festival auch die Liebe von seinem Publikum besingen, hat Bock auf Lepschi und tanzt den echten Weana Swing.

sine tempore!

Die Festivaleröffnung verbringt wean Hean in den Gemäuern des ehemaligen Allgemeinen Krankenhauses. Nein, nicht in Michelbeuern, sondern am heutigen Campus der Universität Wien, wo anno dazumal u.a. mittellose Zivilisten und Kriegsversehrte ihre Herberge fanden. Obwohl das Wiener Volksliedwerk – getreu den universitären Gepflogenheiten – auch wissenschaftliche Beiträge zum Thema Wiener Volksmusik vorträgt, funktioniert es einige Hörsäle zu wean hean Bühnen um. Und was wird da gespielt? Martin Zrost gründet eigens für diesen Abend eine wean hean Blaskapelle: Die Ohrreichen Üben mit Thomas Berghammer, Hannes Enzlberger, Clemens Hofer, Richard Klammer, Paul Skrepek und Wolfgang Vinzenz Wizlsperger. Man kann sich darauf verlassen, dass diese Bläsertraumformation wean hean gebührend einläutet.

Nicht weniger mitreißend wird die Darbietung des attensam quartetts. Die vier MusikerInnen – Ingrid Eder, Sophie Schafleitner, Annette Bik und Michael Öttl – gehören zweifelsfrei zur Haute Musique des zeitgenössischen Schrammelklangs. »ummi zu dir« heißt die neueste und heißeste Platte von Martin Spengler & die foischn Wiener. Besungen wird darin das Herz, der Huat und das Zaunbiaschtl, und ohne den unverwechselbaren Hit »Schokoladenwind« lässt das Festival den Spengler sowieso nicht wieder nach Hause gehen. Das fulminante Duo Catch-Pop String-Strong, bestehend aus Jelena Popržan und Rina Kaçinari Mikula, verzaubert sein Publikum mit eindrucksvollen und zugleich verrückt erfrischenden Eigenkompositionen. Wahre Meisterinnen sind hier am Werk!

Die Strottern (c) Reiner Riedler

Beim Wienerliedfestival wean hean dürfen freilich auch Die Strottern nicht fehlen. Klemens Lendl und David Müller haben diesmal auch ihren Lieblingsliteraten Peter Ahorner dabei, der für die Texte unzähliger Strottern »Hitte« (Lendl) verantwortlich ist. Die drei Herren haben – übrigens sehr beispielhaft – neben dem vertrauten Repertoire ein zweites Programm im Festivalkoffer. Mit ihrem Stück »Oh, du lieber Augustin« kommen auch die jüngsten wean hean Freunde in den Genuss der Wiener Musik. Im großen Hörsaal des Instituts für Musikwissenschaft lernen die Kinder durch gemeinsames Singen, Tanzen und Klatschen, woher die Musik kommt und was sie alles mit uns macht. Zeitgleich gibt es für die Erwachsenen in einem anderen Hörsaal Vorträge. Über das Wienerlied und die Schrammelmusik doziert Prof. Ing. Herbert Zotti und über das Wienerlied mit seinen besonderen Schauplätzen Dr. Susanne Schedtler.

Du hast den gewissen Zauber …

Die Liebe im Lied
Ottakring ist mit klassischen Kaffeehäusern bekanntlich nicht überversorgt, dementsprechend groß ist die Freude, dass die Pforten zum Café Ritter jüngst wieder geöffnet wurden. Das hat man Frau Dr. Martina Postl, einer ehemaligen Bankerin aus dem Waldviertel, zu verdanken. wean hean will die neue Lokalität freilich genauer inspizieren und mit dem Publikum singend einweihen. Gemeinsam mit Herbert Zotti und dem Pianisten Michael Postweiler beschäftigt sich das Festival an diesem Abend mit Liedern über die Liebe – und so. Die gibt es in nahezu allen Genres, sogar in Spurenelementen im Wienerlied. Über die Notwendigkeit der Existenz dieser Lieder schreibt Zotti: »Liebe beginnt also, wenn ich mich recht erinnere, mit irgendeiner Form des Begehrens. Dieses Stadium (falling in love) wird hervorgerufen durch eine besondere Form von Anziehung – bei Männern funktioniert’s eher äußerlich, bei Frauen – keine Ahnung. Jedenfalls anfangs ein durchaus unsymmetrisches Treiben, das dem »Verfallenen« einiges abverlangt. Aber für den möglichen Erfolg muss dem Gegenüber der Umstand erst in irgendeiner Form vermittelt oder beteuert werden.«

Wienerlied-Stammtisch

Kurt Girk & Marie-Theres Stickler (c) Alfred Pany

Der Stammtisch bei Fritz Matauschek entwickelt sich langsam zur wean hean Tradition. Als man im letzten Jahr erstmals dort war, wurde man mit herzlicher Gastfreundschaft empfangen und einer köstlich traditionellen Wiener Speisekarte verwöhnt. Der Wirt Matauschek bewies sich außerdem als äußerst routiniertes Fotomodell. Seinen Lieblingsspruch »Wer nichts wird, wird Wirt« lässt das Festival aber so nicht gelten. Es gehört nämlich einiges dazu, diesen seit 117 Jahren bestehenden Familienbetrieb mit so viel Leidenschaft zu pflegen und zu erhalten. Der Spruch ließe sich vielleicht so erweitern: »Wer nichts wird, wird Wirt; wer das verpasst – bleibt ewig Gast«. Auch eine annehmbare Option. Die musikalischen Gäste sind diesmal keine geringeren als die Sängerlegende Kurt Girk, die bezaubernde Harmonikaspielerin Marie-Theres Stickler und der unverwechselbare Rudi Koschelu an seiner Kontragitarre.

Auf zum Film ab!

Mit Weinbegleitung

Helmut & Maria Stippich
(c) Camera Obscura

Hinter diesem Titel versteckt sich ein gemeinsamer Sonntagsausflug ins Waldviertel. Die Reise beginnt bereits in den frühen Morgenstunden am Wiener Praterstern. Von dort wird man mit den österreichischen Bundesbahnen nach Retz gebracht. Hier gibt es Frühstück im berühmten Reblaus Express. Sind dann alle Reisenden gestärkt, bringt die flotte Reblaus diese ins Waldviertel nach Drosendorf. Dort steht eine Stadtführung zu den Kulturschätzen und Sehenswürdigkeiten auf dem Programm. Die Tour endet im Filmclub, in welchem man vom Gasthaus Failler mit einem Mittagessen verwöhnt wird. Weiter geht es anschließend entspannt mit einer Filmvorführung. Die reiferen Gäste unter, dass ein Kinoereignis früher vielfach mit einer Modenschau begonnen hat. So auch hier. Es werden mehrere kurze Wiener Stummfilme gezeigt, zu denen Live-Musik von Cordula Bösze , sowie Helmut und Maria Stippich zu hören ist. Am frühen Abend bringt Reblaus Express die Reisenden wieder nach Retz. Mit Wein- und Musikbegleitung von den Stippichs und dem Volksmusikduo Michaela Lehner und Marco Buchler werden im Zug Wienerlieder und Waldviertler Lieder gesungen.

Schrammel-Montag
Der traditionelle Schrammel-Montag ist mittlerweile ein bewährtes Heimspiel geworden. Seit Herbst 2014 gibt es jeden ersten Montag im Monat diesen wunderbaren Abend. Im ersten Teil konzertieren die Neuen Wiener Concert Schrammeln in gewohnter Manier und im Anschluss sind SchrammelmusikerInnen eingeladen mitzuwirken.

Bock auf Lepschi

Bock auf Lepschi (c) Julia Mätzl

Nach fast sieben Jahren seines Bestehens präsentiert sich das Trio Lepschi mit einem neuen – ja, regelrecht unverbrauchten! – Gesicht: Nach dem krankheitsbedingten Ausscheiden des Haudegens der ersten Stunde, Tomas Slupetzky, tritt der junge Michael Kunz mit den zwei alten Lepschis Martin Zrost und Stefan Slupetzky in die Wienerliedarena. Der Kunz hat nicht nur eine saubere Stimme, sondern auch zehn äußerst flinke Finger, die mit großer Grazie über die Gitarrenbünde tanzen. Obacht! Frischer Wind bringt neue Besen, wie man sagt. Und deshalb wird das Trio diesmal mit so manchem nie gehörten Gustostückerl auf Lepschi gehen. (Stefan Slupetzky)

Ich bin nicht gerne doda

Karl Kraus, die Wienermusik, Operette und der Männergesang
Karl Kraus war ein wacher Beobachter von Wiens Kulturszene. Immer wieder hat er sich zu Wienerlied, aber auch zu Operette und dem Wiener Männergesang-Verein geäußert. Dieser war ihm durch die ebenso überschwängliche wie auch geistesarme Presseberichterstattung ein Dorn im Auge. Julia Stemberger und Peter Matić werden Originaltexte aus der Presse und ihre Glossierung von Karl Kraus vorstellen. Der ungarische Pianist Laszlo Kövi wird mit dem SängerInnenduo Dagmar Bernhard und Robert Kolar einige Operettenstücke und Wienerlieder zum Besten geben. Die Gesangskapelle Hermann wird die Problematik der Liedinterpretation der »singenden Geheimräte und Bäckermeister« aufzeigen. Dies zusammen ist musikalisch wie literarisch interessant, aber auch (sehr!) unterhaltsam. Zudem feiert der Donauwalzer 2017 sein 150-jähriges Jubiläum. Und Johann Strauss hat diesen dem Wiener Männergesang-Verein gewidmet, der ihn auch mit einem etwas sonderbaren Text zur (Ur-) Aufführung gebracht hat.

Morgendämmerung

Ramsch und Rosen (c) Viktoria Hofmarcher

Das Schöne an einer Festivalprogrammierung ist, dass sich die Veranstalter mit der Musik, die ihnen am Herzen liegt, jederzeit selbst beschenken können. In dieser Hinsicht ist wean hean gern etwas eigennützig unterwegs, vor allem auch weil man wissen, dass man im Sinne des Publikums handelt. So lädt das Festival an einem Sonntagmorgen im Mai Ramsch und Rosen in den Bockkeller ein. Ihre treuen Begleiter sind Geige, Trompete, Zither, Shruti Box, Fußglocken und zarte Gesänge. Die musikalische Genialität von Julia Lacherstorfer und Simon Zöchbauer steht für sich und bedarf keiner weiteren Worte, die letztendlich ohnehin nichts anderes als eine Liebeserklärung sein könnten.

Und wenn die Welt voll Teufel wär

Martin Luther und der Volksgesang
Natürlich war er lästig – wie alle, die bestehende Ordnungen in Frage stellen. Und trotzdem – oder vielleicht deswegen – war Martin Luther eine der wichtigsten Personen der Kirche. wean hean hält es für angebracht, gerade in Wien, der Hauptstadt der Gegenreformation, dem Wirken dieses Mannes nachzuspüren. Im Fokus steht da natürlich vorrangig seine musikalische Komponente. Zu Luthers Verdiensten gehört neben seiner Bibelübersetzung auch das Engagement für den deutschsprachigen Volksgesang als Mittel der Katechese und Verkündigung. Zahlreiche Lieder hat er selbst komponiert und viele getextet. Einige davon und weitere Lieder der evangelischen Tradition wird man an diesem Abend von dem großartigen Ensemble Cinquecento, begleitet von David Bergmüller (Laute), hören und ein wenig auch gemeinsam singen. Helmut Jasbar wird einen neu vertonten Psalm vorstellen. Interessante Texte von Martin Luther wird Chris Pichler lesen und Matthias Loibner wird uns mit seiner sensibel gespielten Drehleier Raum schaffen diese zu überdenken.

Der alte Sünder vom Wörthersee

Porträt: Erich Meder
Lieder wie »Du bist die Rose vom Wörthersee«, »Der alte Sünder«, »Hallo Dienstmann« und »Bei Hrdlitschka ist Hausmusik« sind allseits bekannt, aber die wenigsten wissen, von wem diese einzigartigen Texte tatsächlich stammen. Erich Meder ist der Held dieses Abends. Seine Texte wurden u.a. von Hans Lang, Nico Dostal und Hermann Leopoldi vertont. Er hat um die 1000 Lieder geschrieben, davon viele Wienerlieder und Filmschlager. Traude Holzer, Tommy Hojsa, Maria und Helmut Stippich sorgen als InterpretInnen des Programms für einen vergnüglich unterhaltsamen Abend.

Geh hea do und schau da des au

Bohatsch & Skrepek
(c) Bohatsch & Skrepek

Die Lieder von Helmut Bohatsch & Paul Skrepek atmen eine »Weltläufigkeit, die sich aus den großen Traditionen nährt«, so äußerte sich einmal Kollege Ossi Aichinger zu dem seit 2004 bestehenden Duo. Paul Skrepek stolperte nach eigener Aussage Mitte der 1990er Jahre aus Zufall in das Genre Wienerlied und zeichnet für Hits wie »Oid und blad« (im Verbund mit Kollegium Kalksburg) verantwortlich. Seine Leidenschaft für Musik und Kontragitarre kreuzt sich hier mit der bemerkenswerten Dicht- und Gesangskunst Helmut Bohatsch‘, welcher auch Todesfälle in der »Soko Donau« aufzuklären pflegt. Seine Texte singt er im Dialekt mal mit einer Prise Humor, Melancholie oder wienerischer Direktheit. Bohatsch & Skrepek tragen ihr Anliegen mit Verve vor, sie gehen unter die Haut.

wean swing

Jazz Revue Bruckner & IG(eh) Hop
Michael Bruckner gestaltet mit seinem Ensemble (Valentin Duit, Philipp Jagschitz, Andreas Schreiber und Andreas Waelti) den ersten Teil des Abends als Revue: Jazz steht hier vor allem für die »Freiheit des Selbstausdrucks» (Duke Ellington) und beinhaltet neue Wiener Musik, angelehnt an New Orleans Traditionals, deutschsprachige Schlager und Chansons sowie experimentelle Musik. Die Revue bringt Performatives, Tanz und Verkörperung: ein Minnesang ans komponierte und improvisierte Leben in allen Facetten; eine Hommage an Licht und Schatten. Die Texte kreisen um alltägliche und besondere Themen des Menschseins mit Fokus auf die Natur als Spiegel der Seele – nachdenklich bis ekstatisch; kontemplativ bis gedankenlos …im Augenblick tanzend! Die IG Hop mit dem Motto »Swing out with us – Fatalistisch tanzen bis zum Schluss« ist eine Gruppe von TanzaktivistInnen, deren Fokus auf der Vermittlung und Gestaltung traditioneller Jazzkultur liegt, und bietet dem Publikum im zweiten Teil des Abends eine kurze Einführung in Lindy Hop, dem Swingstil der 30er Jahre. Also nicht nur zum Zuschauen, sondern auch zum Mitmachen! Die Band spielt Swing im New Orleans-Surf-Schlagersound: es wird gemeinsam getanzt …bis zum Schluss! (Michael Bruckner)

Links:
wean hean – Wiener Volksliedwerk
wean hean (Facebook)