“VERBINDUNG FINDET NICHT AUF DEM PAPIER STATT” – VERENA ZEINER & ANNA ANDERLUH (FRAUFELD)

Am 27. November 2021 veröffentlicht FRAUFELD – die Plattform, die es sich zur Aufgabe gemacht hat, Musikerinnen, die sich mit zeitgenössischen Formen der Improvisation und Komposition beschäftigen, sichtbar zu machen – ihr drittes Album “Vol. 3” im Wiener Konzerthaus im Rahmen des international renommierten und größten österreichischen Festivals für zeitgenössische Musik, Wien Modern. Das 2016 gegründete, von Musikerinnen geführte Kollektiv konzentriert sich darauf, Vorbilder für Frauen zu schaffen, ein Netzwerk aufzubauen und Frauen in einem von Männern dominierten Bereich zu stärken. Arianna Fleur hat sich mit Fraufeld-Gründerin VERENA ZEINER und Kernmitglied ANNA ANDERLUH zu einem ehrlichen, wenn auch nicht einfachen Gespräch über den Zustand der Welt, den Zustand von Fraufeld und den Zustand der Musikszene für weibliche zeitgenössische Improvisationskünstlerinnen zusammengesetzt – das Gute, das Schlechte und das, was besser wird.

Fraufeld ist eine vielseitige Plattform. Wie ist sie entstanden und was ist aus ihr geworden?

Verena Zeiner: Wir haben zunächst mit den Aufnahmen begonnen. Das war die Anfangsidee. Dann haben wir den Stammtisch und die Vernetzungsveranstaltungen integriert.

Anna Anderluh: Dann gab es auch noch die Konzertreihe, die “Fraufeld Feldforschung” hieß.

Verena Zeiner: Und jetzt haben wir das Label, das wir gegründet haben, um “Vol. 2” zu veröffentlichen. Ursprünglich haben wir mit dem Label Freifeld zusammengearbeitet – daher kommt auch unser Name, denn wir waren anfangs eine Art Ableger von ihnen. Dann haben wir festgestellt, dass es für uns besser und einfacher ist, wenn wir unser eigenes Ding machen, also haben wir beschlossen, unser eigenes Label zu gründen. Aber wir haben das Label arooo.records genannt [Anm.: arooo = “ein eigenes Zimmer”], weil wir dachten, dass es für die Leute, vor allem für die Männer, einfacher ist, uns unter diesem Namen anzusprechen, als unter “Fraufeld”. Das Label ist nach wie vor meist nur für unsere Produktionen, weil es eine Frage der Ressourcen ist.

Anna Anderluh: Genau, kaum hatten wir angefangen, bekamen wir eine Menge Anfragen von Künstlern, ob sie ihre Alben auf arooo veröffentlichen könnten. Und so mussten wir abwägen: Was sind unsere Hauptziele mit dem ganzen Projekt? Und das ist der Punkt, an dem wir gerade sind – wir betrachten das Gesamtbild.

Fraufeld wurde 2016 mit euch, Verena und Sara [Anm.: Zlanabitnig] gegründet. Warum hattet ihr damals das Gefühl, dass es notwendig war, eine solche Initiative zu gründen? Was war der Anstoß dazu?

Verena Zeiner: Der Impuls war, dass ich Sara bei einer Vernissage in Wien kennengelernt habe, und sie hatte gerade ihr Studium an der Bruckner-Universität in Linz abgeschlossen und ihre Bachelorarbeit über die Situation der Frauen in der Musik in Österreich geschrieben. Sie hatte einige sehr interessante Fakten und Zahlen. Und dann habe ich gesagt: “Ah, da sollten wir etwas machen. Machen wir doch diese Tonträger-Reihe. Ah, nennen wir sie ‘Fraufeld’!” Und dann habe ich eine Nacht darüber geschlafen, und am nächsten Tag habe ich ihr geschrieben: “Hey, lass uns das wirklich machen!” Und sie sagte: “Ja, lass uns das machen!” Und das war’s! [lacht]

Manchmal werden Gruppen kritisiert, die sich auf eine bestimmte Gruppe oder Demografie konzentrieren. Aber es gibt dieses Zitat von Sigtryggur Baldursson, dem Schlagzeuger von The Sugarcubes: “Die Musikindustrie muss sich darüber im Klaren sein, dass man, wenn man etwas korrigieren will, z.B. das Gleichgewicht zwischen den Geschlechtern, in eine Richtung drängen muss.” Was sagt ihr dazu?

Anna Anderluh: Das sage ich auch immer, wenn mich Leute danach fragen.

“DAS ENDZIEL IST, DASS WIR PLATTFORMEN WIE DIE UNSERE NICHT BRAUCHEN. ABER IM MOMENT SIND WIR NOCH NICHT SO WEIT.”

Verena Zeiner: Ja. Ich glaube auch, dass wir noch nicht so weit sind, dass wir solche Gruppen wie Fraufeld nicht schaffen müssen. Solange die Dinge so bleiben, wie sie jetzt sind, braucht es noch einen Anstoß. Ich meine, das Endziel ist, dass wir Plattformen wie die unsere nicht mehr brauchen. Aber im Moment sind wir noch nicht so weit. Aber ich werde froh sein, wenn wir sie nicht mehr brauchen.

Seit ihr Fraufeld 2016 gegründet habt, hat sich viel verändert. In der Zwischenzeit sind so viele Bewegungen entstanden, von Me Too bis Black Lives Matter. Habt ihr das Gefühl, dass Fraufeld ein Teil des Motors für die gesellschaftlichen Veränderungen, die wir erleben, gewesen ist?

Verena Zeiner: Ich denke, wir waren wirklich Teil der Veränderung in Österreich. Und es ging eigentlich alles ziemlich schnell. Am Anfang dachte ich, ich müsste üben, gute Argumente zu haben, wenn meine männlichen Kollegen mich fragen würden, warum wir meinen, dass wir das tun müssen. Aber es stellte sich heraus, dass ich diese Argumente nie brauchte, denn stattdessen kamen die Leute nur auf mich zu und sagten: “Ich habe gehört, dass Sie das machen. Es ist so toll und so wichtig.”

Also waren alle bereit dafür – und warteten sogar darauf.

Verena Zeiner: Ja! Sogar die Männer waren bereit und haben verstanden, warum es wichtig war. Das hat mich am meisten überrascht. Deshalb hat sich das auch schnell herumgesprochen. Und auf einmal war klar, dass man Fraufeld anruft, wenn man wichtige Themen zu behandeln hat. Wie zum Beispiel das Kollektiv mitderstadtreden [Anm.: Initiative für eine freie Wiener Musikszene] – die haben uns von Anfang an angerufen und gefragt, ob wir mitmachen wollen. Ich denke, das zeigt, dass wir etwas bewirken konnten.

“DIE MÄNNER WAREN BEREIT UND HABEN VERSTANDEN, WARUM ES WICHTIG IST”

Anna Anderluh: Ich denke, es war ein guter Zeitpunkt, um die Szene zu betreten. Was in der Welt passiert ist, hat uns auch geholfen – die Leute haben sich mehr für dieses Thema interessiert und haben es besser verstanden. Und wie Verena schon sagte, mussten wir uns nicht rechtfertigen oder erklären, warum es notwendig war.

Helene Gluexam (c) David Almeida Ribeiro

Teil des ursprünglichen Manifests von Fraufeld war es, das Unsichtbare sichtbar zu machen. Habt ihr da eine Verbesserung gesehen?

Verena Zeiner: Ich denke schon. Das liegt aber auch daran, dass viele Künstler für mich sichtbarer geworden sind. Ich habe einen breiteren Blickwinkel und sehe sie jetzt. Deshalb weiß ich nicht, ob das ein allgemeiner Trend ist. Aber mein Blick ist größer.

Anna Anderluh: Das würde ich auch sagen. Aber es ist nicht nur unsere Sichtweise. Es ist auch so, dass viele Leute, die Festivals kuratieren, sich an uns wenden und uns zum Beispiel um Empfehlungen bitten. Die Leute sind sensibler geworden und sagen: “Wir wollen mehr Frauen in unserem Programm haben, aber wie bekommen wir sie, wenn sie nicht offensichtlich sichtbar sind?” – aber durch uns werden sie sichtbar. Ich denke, das macht einen großen Unterschied – es mag für manche Leute schwer sein, einen Überblick über die weiblichen Musiker zu bekommen, aber wir haben ihn. Natürlich nicht alle, aber doch viele.

Ein weiteres Thema auf Fraufelds Agenda ist die Frage nach weiblichen Vorbildern im Bereich der zeitgenössischen und improvisierten Musik …

Verena Zeiner: Ich finde es eigentlich interessant, dass es schon einen solchen Unterschied zwischen Menschen in meiner Altersgruppe (ich bin in den 30ern) und der jüngeren Generation gibt. Ich meine, als ich studiert habe, hatte ich keine Lehrerinnen. Und auch in meiner Klasse gab es nicht viele weibliche Kollegen. Ich war sogar jahrelang die Einzige. Und ich weiß, dass Frauen, die zehn Jahre jünger waren, in einem ganz anderen Umfeld studiert haben. Da gab es viel mehr Frauen. Und auf der anderen Seite weiß ich, dass die Musiker, die zehn Jahre älter sind als ich, noch einmal eine andere Erfahrung gemacht haben. Ich denke also, es hat sich so schnell verändert, sogar in nur zehn Jahren.

Fühlt man sich als Nicht-Mainstream-Musikerin in der heutigen Zeit optimistisch?

Verena Zeiner: Ich bin optimistisch. Aber mein Optimismus kommt von dem, was ich um mich herum in der Musikszene sehe – dass sich die Kommunikation bereits komplett verändert hat. Die Leute sind sich bewusster geworden, dass sie mehr darüber nachdenken müssen, was sie sagen und wie sie handeln. Ich glaube, das macht sich langsam bemerkbar. Nicht nur Frauen, sondern auch Männer – oder die männlichen Musiker, mit denen ich arbeite – sind viel sensibler geworden. Es gab eine Zeit, in der ich nur mit Frauen gearbeitet habe. Aber es hat sich herausgestellt, dass alle meine Projekte derzeit mit Männern sind. Meine männlichen Kollegen haben mich großartig unterstützt und gepusht. Und zwar nicht im Sinne von ‘wir helfen dir’, sondern so, dass sie mich als völlig gleichberechtigt behandeln. Das kann ich wirklich spüren.

“DU KANNST NICHT MEHR UNVORSICHTIG SEIN. ES GIBT KONSEQUENZEN.”

Es ist eine ganz andere Erfahrung als die, die ich vor fünf Jahren gemacht habe. Aber das liegt wahrscheinlich auch daran, dass ich mich weiterentwickelt und viel gelernt habe. Aber es gibt eine Menge guter Leute da draußen. Sie haben auch gelernt, dass sie in Schwierigkeiten geraten können, wenn sie unvorsichtig sind. Das hat Konsequenzen. Man darf nicht mehr unvorsichtig sein. Und das ist sehr gut.

Fraufeld Vol. 3 cover (arooo.records)

Freut ihr euch schon auf die Veröffentlichung von “Vol. 3”?

Verena Zeiner: Ja, ich bin besonders aufgeregt, weil es so viel Arbeit war!

War dieses Album mehr Arbeit als die vorherigen Bände?

Verena Zeiner: (Pause, Seufzer) Nein. Jeder Band war eine Menge Arbeit! Ich glaube aber, dass der Prozess dieses Mal länger war. Eineinhalb Jahre, glaube ich. Ich denke, wenn etwas länger dauert, fühlt es sich wie mehr Arbeit an.

“WIR MUSSTEN AKZEPTIEREN, WAS SIE UNS BRACHTEN, EGAL WAS.”

Anna Anderluh: Es waren wahrscheinlich sogar mehr Leute beteiligt als bei den letzten Bänden – weil wir dieses Mal ein co-kuratierendes Konzept hatten. Das heißt, wir haben einige der Musiker ausgewählt, die wir dann gebeten haben, andere Musiker auszuwählen, die mitmachen. Wir wollten den Blick weiten, damit wir nicht in unseren Blasen bleiben. Aber dadurch wurde der Prozess auch länger.

Also so etwas wie eine Co-Kuratoren-Kette…

Verena Zeiner: Ja, im Grunde genommen haben wir als fünfköpfiges Team aus Fraufeld diese fünf Musiker ausgewählt und ihnen gesagt, dass sie zunächst einmal in einem von ihnen gewählten Setting spielen sollen, mit maximal drei Leuten in ihrer Formation. Und dann haben wir sie gebeten, einen weiteren Musiker einzuladen, auf dem Album mitzuspielen.

Auf diese Weise haben wir ein breiteres Spektrum erreicht und Musiker für das Album gewonnen, an die ich persönlich nicht gedacht hätte. Und das war wirklich interessant für uns – interessant und auch abenteuerlich. Wir mussten akzeptieren, was sie uns brachten, egal was. Wir mussten die “Kontrolle” loslassen und sagen: “Ok, wenn ihr sie haben wollt, dann ist das für uns in Ordnung.” Das war also aufregend.

So kompliziert es klingt, es klingt auch sehr bereichernd, für das Netzwerk und die Musik…

Verena Zeiner: Ja, ich war letzte Woche beim Mastering dabei, da habe ich mir stundenlang das ganze Album angehört. Es war das erste Mal, dass ich wirklich gehört habe, was wir geschaffen haben.

Und… wie klingt es?

Verena Zeiner: Großartig! Ich liebe es! [lacht] Wirklich! Es war so gut, alle Stücke in einer Sitzung zu hören – zehn Stunden lang – und festzustellen, dass es eine gute Entscheidung war, die wir getroffen haben. Und Martin Siewert, der es gemastert hat, hat das auch gesagt. Er hielt an einem Punkt inne, schaute mich an und sagte: “Das ist ein wirklich gutes Projekt”.

Und er hat schon viele Sachen gehört und gemastert… Was können wir von der Musik auf “Vol. 3” erwarten?

Anna Anderluh: Ich denke, dass das Programm – abgesehen von der Tatsache, dass es Fraufeld ist und den Fokus auf Musikerinnen legt – sehr vielfältig ist. Und einige Teile sind auch eher untypisch für Wien Modern. Das Release-Konzert wird also interessant werden!

Apropos – wie ist es, das Release-Konzert an so begehrten Orten wie Konzerthaus und Wien Modern zu haben?

Verena Zeiner: Das Konzert im Rahmen von Wien Modern zu veranstalten, ist eine wirklich großartige Gelegenheit für uns – aber es macht die Dinge nicht weniger kompliziert! Es ist eine weitere große Institution – es ist eine Menge Organisation, mit so vielen Leuten, die involviert sind.

Eine Besonderheit des Albums ist, dass, soweit ich das beurteilen kann, zum ersten Mal ein männlicher Musiker dabei ist.

Verena Zeiner: Ja, das stimmt. Das ist aber wirklich nur ein Zufall – im Sinne von, es ist ein Zufall, dass das noch nie passiert ist.

Das ist ja eines der Missverständnisse über Fraufeld, oder? – Dass Männer nicht erlaubt sind.

Verena Zeiner: Ja, das ist ein Irrglaube. Es war nie so, dass wir den Musikern gesagt haben, dass sie ihre männlichen Bandmitglieder nicht mitnehmen können. Wir haben nur gesagt: ‘Spielt mit, mit wem ihr wollt’. Und aus irgendeinem Grund entschieden sie sich entweder für Soloprojekte oder für die Zusammenarbeit mit anderen Frauen. Das war nicht unsere Absicht, aber es hat sich so ergeben. Aber dieses Mal hat Ursula [Anm.: Reicher] einfach gesagt: ‘Ja, ich komme mit meinem Duo, und zwar mit Thomas [Anm.: Gieferl]’. Und wir haben gesagt, ‘Cool!’

Ursula Reicher Thomas Gieferl (c) Barbara Brandstaetter

Der Kernaspekt von Fraufeld ist jedoch, dass es von Frauen geführt wird …

Verena Zeiner: Ja, dass Frauen die Bandleaderinnen und Komponistinnen sind, und dass es ihre Projekte sind und sie sich aussuchen, wen sie wollen. Der grundlegende Aspekt ist, dass Frauen gestärkt werden.

Und was ist mit euch? Wie hat Fraufeld euer berufliches und/oder privates Leben gestärkt oder bereichert?

Verena Zeiner: Ich kann für mich ehrlich sagen, dass es neben der ganzen Arbeit sehr erfüllend war. Zu lernen, meine Gedanken und Gefühle zu all den Themen, mit denen wir uns beschäftigt haben, als Musikerin zu artikulieren – das war so wichtig für mich. Meine eigene Haltung zu finden, meine Grenzen, meine eigenen blinden Flecken zu entdecken – und ich hatte eine Menge davon. Und dann ist es auch großartig, das Netzwerk zu sehen, das sich daraus entwickelt hat.

Tiziana-Bertoncini, Caroline Mayrhofer (c) Barbara Brandstaetter

Anna Anderluh: Auch für mich gab es, wie Verena sagte, einige blinde Flecken, weil einige Dinge für mich so “normal” waren. Und dann habe ich gemerkt, ok, diese Dinge sind nicht normal, und nicht akzeptabel. Das sind wirklich alte Strukturen, mit denen wir aufgewachsen sind und in denen wir unsere musikalischen Karrieren begonnen haben, aber das bedeutet nicht, dass sie “normal” sind oder dass sie so bleiben müssen. Das war wirklich wichtig für mich. Außerdem ist es wichtig, in einer Gemeinschaft zu sein, die ähnlich denkt und in der man diese Themen gemeinsam angehen kann.

“ES GAB EINIGE BLINDE FLECKEN, WEIL EINIGE DINGE FÜR MICH SO “NORMAL” WAREN”

Verena Zeiner: Eine wichtige Lektion für mich war auch, als ich herausfand, dass die Dinge noch komplexer sind, als ich dachte. Die Dinge sind nicht schwarz und weiß, und man kann nicht ein Problem lösen und dann ist alles gut – nein! Denn es ist so persönlich und so unterschiedlich für jede Frau – oder jeden Menschen – der betroffen ist. Es hat so viel mit der Persönlichkeit, der persönlichen Geschichte zu tun. Und letztlich muss jeder für sich selbst herausfinden, wie er mit den Dingen umgehen will. Es wird nie die eine Lösung geben, die für alle funktioniert. Es ist so viel komplizierter als das.

Aleksandra Bajde, Isabella Forciniti (c) David Almeida Ribeiro

Welche Herausforderungen gibt es für Fraufeld? Was muss verbessert oder neu bewertet werden?

Anna Anderluh: Wir denken tatsächlich darüber nach, die ganze Sache neu zu organisieren. Nachdem wir “Vol. 3” veröffentlicht haben, überlegen wir, eine Pause einzulegen und wirklich zu schauen, wie wir es für uns schaffen können. Für einige von uns war es wirklich anstrengend. Es ist zu viel Arbeit, um keine Finanzierung zu bekommen.

War die Finanzierung ein Problem?

Beide: Ja.

Verena Zeiner: Das liegt zum Teil in unserer Verantwortung. Aber es ist auch so, dass die Förderstellen nur die Tonträger-Serie (Zusammenstellung) als das erkennen, was wir hauptsächlich machen. Und dafür gibt es nur eine Förderstelle. Was aber ignoriert wird, ist die ganze Arbeit, die dahinter steckt – all die Vernetzung, das Kuratieren, das Schaffen, die Förderung von Künstlern, das Vorantreiben von Karrieren, usw. Aber das ist keine Arbeit, die man wirklich leicht quantifizieren kann. Und außerdem gibt es für diese Art von Arbeit keine Finanzierung. Das ist also ein echtes Problem.

Anna Anderluh: Es gibt keinen Bereich, in den wir hineinpassen, was das ganze Finanzierungsthema betrifft.

Verena Zeiner: Ja, und alle unsere Ressourcen – Zeit, Geld und einfach persönliche Energie – sind unter diesen Umständen einfach erschöpft. Wissen Sie, wir sind alle Musiker, und wir machen alle nebenbei Fraufeld. Und im Moment würde ich sagen, wir haben so etwas wie ein kollektives Burnout. Und wir alle brauchen einfach eine Pause – um herauszufinden, wie wir weitermachen wollen, und ob wir weitermachen wollen – oder ist das jetzt einfach das Ende? Und wenn es das Ende ist, ist das auch in Ordnung, denn wenn ich auf die letzten fünf Jahre zurückblicke – wir haben verdammt viel geschafft!

Christina Bauer (c) David Almeida Ribeiro

Fraufeld vertritt bestimmte Ideologien, aber wie ist es praktisch, in diesem Kollektiv, das nur aus Frauen besteht, zusammenzuarbeiten?

Verena Zeiner: Eigentlich war es das erste Mal – für “Vol. 3” – dass wir eine Frau dabei hatten, die uns aufgenommen hat: Christina Bauer. Sie ist einfach großartig. Sie ist jemand, der sich nicht von der Arbeitsbelastung stressen lässt. Und für uns war es ein großes Pensum. Sie musste alles in einer Woche aufnehmen, und obendrein waren die Live-Auftritte gestreamte Konzerte!

Viola Hammer (c) Barbara Brandstaetter

Man muss sich das mal vorstellen – wir waren im Echoraum, und sie musste die Aufnahmen für das Album vorbereiten und gleichzeitig den Sound für das Streaming-Team machen, während sie die ganze Zeit alle zehn Minuten die Bühne umbaute, weil es für jedes Set eine neue Band gab. Wir haben sogar zwischen jedem Wechsel fünfminütige Videos gedreht, in denen wir über Fraufeld sprachen, damit das Publikum etwas zum Anschauen hatte, während wir hinter den Kulissen wie verrückt arbeiteten. Aber erstaunlicherweise hat es so gut geklappt. Die Abende waren wirklich wunderschön. Wir waren sehr stolz auf das, was wir gemacht haben.

Ich glaube, es war Viola Hammer, die zu mir sagte: “Wissen Sie, was wirklich schön war, war zu sehen, dass Sie als ein echtes Team arbeiten. Sie hatte so etwas noch nie gesehen, sagte sie – dass ein Team so gut zusammenarbeiten konnte, dass es keine Konkurrenz zwischen den einzelnen Personen gab und dass wir auf so vielen Ebenen kommunizierten. Einerseits erledigten wir die ganze Arbeit und hatten alles unter Kontrolle, aber andererseits kommunizierten wir auch emotional miteinander. Wir haben uns Zeit genommen, um uns gegenseitig zu besuchen.

Und ich habe immer noch dieses Bild vor Augen, wie wir am Ende des Abends die Kabel zusammenrollen und als Letzte gehen. Wir haben alles gemacht. Und wir haben alles zusammen gemacht. Und das war gut so. Wir hatten dabei nie Spannungen oder Konflikte. Oder ist das nur mein Eindruck?

“JEDER SAGT: “OH NEIN, DAFÜR HABEN WIR KEINE ZEIT”, ABER DIE FRAUEN MACHEN ES TROTZDEM, DIE GANZE ZEIT, UND NIEMAND NIMMT ES WIRKLICH WAHR.”

Anna Anderluh: Nein, das ist wahr. Es war wirklich toll, weil wir uns alle gegenseitig geschätzt haben und das auch gezeigt haben. Ich glaube, das ist wirklich eine Qualität, und das ist eine Sache, die mir vorher nicht bewusst war – dass die emotionale Arbeit normalerweise von Frauen gemacht wird, aber niemand würdigt sie dafür. Es steht nicht auf dem Papier. Alle sagen: ‘Oh nein, dafür haben wir keine Zeit’. Aber Frauen tun es trotzdem, die ganze Zeit, und niemand nimmt es wirklich wahr. Es war also wirklich cool, in einer Gruppe von Frauen zu sein, die sich der emotionalen Arbeit bewusst sind, die Wertschätzung zeigen und Raum für Beziehungen schaffen.

Rojin Sharafi, Golnar Shahyar (c) David Almeida Ribeiro

Verena Zeiner: Und es ist auch wichtig zu sagen, dass die Menschen so miteinander in Kontakt kommen. Es geht nicht darum, über Ideen zu reden, sondern sie tatsächlich umzusetzen. Die Verbindung, die wir haben, entsteht, weil wir zusammenarbeiten. Das passiert nicht auf dem Papier. Man muss anwesend sein. Nur durch eine Erfahrung kann man sich gegenseitig spüren. Dann weiß man wirklich, dass man unterstützt wird. Das liegt nicht daran, dass dir jemand eine E-Mail schreibt und sagt: “Du wirst unterstützt”. Nein. Ich muss dich spüren, und dann sind wir auf einer emotionalen Ebene miteinander verbunden. Und das ist es, was mir die Kraft gibt, meine Arbeit fortzusetzen – weil ich es fühle.

Vielen Dank für das Gespräch!

Arianna Fleur

++++

Links:

Fraufeld

Fraufeld Youtube

Fraufeld’s “Vol. 3” Release-Konzert findet am 27. November um 20 Uhr im Wiener Konzerthaus als Teil von Wien Modern statt.

++++

Übersetzt aus dem englischen Original von Katharina Reiffenstuhl