Wien Modern – HERSCH | FLEISCHMANN: POPPAEA

Datum/Zeit
07.11.21 - 19:30

Veranstaltungsort
Odeon
Taborstraße 10, 1020 Wien

Kategorien
Neue Musik


Details

Programm

  • Michael HerschPoppaea. Oper in einem Akt (Libretto: Stephanie Fleischmann) (2019 EA) – 105′Premiere

Mitwirkende

  • Jürg Henneberger: Leitung
  • Markus Bothe: Regie
  • Piertzovanis Toews Architekten: Architekten, Bühnenbild Heinrich Toews, Ioannis Piertzovanis
  • Eva Butzkies: Kostüme
  • Marius Kob: Figurenbau
  • Bernhard Günther: Dramaturgie
  • Thomi Kohler: Technische Leitung, Lichtregie
  • Stephan Werner: Produktionsleitung
  • Ah-Young Hong: Poppaea (Sopran)
  • Steve Davislim: Nero (Tenor)
  • Silke Gäng: Octavia (Mezzosopran)
  • Svea Schildknecht: Handmaiden (Sopran)
  • Vera Hiltbrunner: Handmaiden (Sopran)
  • Franciska Näf: Handmaiden (Mezzosopran)
  • Chor:
    Svea Schildknecht, Vera Hiltbrunner, Anja Bittner, Tabea Bürki, Diana Chavarro,
    Stephanie Hoffman (Sopran), Francisca Näf, Petra
    Ehrismann, Marta Mieze (Mezzosopran)
  • Ensemble Phoenix Basel
  • Christian Rombach: Musikalische Assistenz
  • Kelly Lovelady: Musikalische Assistenz
  • Magdalena Zehnder: Kostümassistenz
  • Ada Günther: Regieassistenz
  • Christian Pfütze: Figurenspiel-Coaching
  • Christian Pfütze: Figurenbau-Assistenz
  • Jacob Rhodebeck: Korrepetition
  • Denis Linnik: Korrepetition
Mit atemberaubender emotionaler Kraft erzählen Michael Hersch und Stephanie Fleischmann die Geschichte von Kaiser Nero und seiner Frau Poppaea neu: die mächtigste Frau der Welt vor 2000 Jahren, ein rücksichtsloser Kampf für die eigenen Ziele, der Brand von Rom und das Ende einer Welt. Diese Opernuraufführungsproduktion in der Regie von Markus Bothe wagt eine brandaktuelle Reise auf die dunkle Seite von Monteverdis L’incoronazione di Poppea.«Michael Hersch setzt die Tradition der großen Einzelgänger in den USA fort: Charles Ives, Harry Partch, John Cage… Aber er sucht nicht nach neuartigen musikalischen Materialien. Er ist der Erforscher einer bedingungslosen, radikalen Expressivität, die unbeschönigt die menschlichen Abgründe aufzeigt. In Musik. In einer neuartigen, glasklaren Schönheit.»
(Georg Friedrich Haas)Link