voci lontane

Datum/Zeit
01.10.21 - 19:00

Veranstaltungsort
Reaktor
Geblergasse 40, 1170 Wien

Kategorien
Neue Musik


Details

Steven Scheschareg, Bariton
Ensemble Platypus

Arnold Schönberg | Ode to Napoleon
Peter Ablinger | Neues Werk für Bariton und Ensemble mit Videoprojektion
Frederic Neyrinck | Neues Werk für Bariton und Pierrot-Ensemble
Doina-Cezara Procopciuc | Neues Werk für Bariton und Pierrot-Ensemble

Die menschliche (tiefe) Stimme, als eine der flexibelsten Möglichkeiten klanglicher Gestaltung, steht im Mittelpunkt dieses Konzerts. Sie kann historisch kontextualisiert eingesetzt werden, wie es Arnold Schönberg in seiner Ode to Napoleon zeigte, sie kann als eine historische Klangquelle eingesetzt werden, welche neue Musik „produzieren“ kann, was das Ziel von Peter Ablinger bei seinem neuen Werk sein wird oder sie kann doch auch, ganz konventionell, als Gesang eingesetzt werden, wie in diesem Programm bei Frederic Neyrinck.

Schönberg orientierte sich in seiner Ode to Napoleon für die Gestaltung der Sprechstimme an Winston Churchill, von welchem er eine Rede im Radio gehört hatte. Ablinger wiederum bezieht sich auf dieses Vorbild Schönbergs und erschöpft ein neues Stück für dieselbe Besetzung wie die Ode. Uns ist es schon bekannt, wie hervorragend Peter Ablinger Musik aus Umweltgeräusche, andere Musiken und überhaupt aus gesprochenen Texten erschaffen kann. Diesmal ist die Situation jedoch anders: Wir sehen das Bild Churchills beim Halten einer Rede, hören seine Stimme aber live von einem Sprecher nachgesprochen – also eine menschliche Wiedergabe der Stimme – und hören gleichzeitig die Musik, die aus dieser Stimme mit technischer Hilfe gewonnen wurde: Eine faszinierende Schleife!

Die moldawische Komponistin Doina-Cezara Procopciuc und der belgischer Komponist Frederic Neyrinck werden neue Stücke für dieses Projekt schreiben, welche weitere Möglichkeiten der menschlichen Stimme erforschen und dem Publikum neue Hörperspektiven des quasi natürlichen Musikinstruments des Menschen anbieten werden.