Roman Britschgi und das Programm der Vier Neuen Säle des Wiener Musikvereins

Datum/Zeit
17.03.21 - 20:00

Veranstaltungsort
Musikverein - Wien
Musikvereinsplatz 1, 1010 Wien

Kategorien
Neue Musik


Details

Clara Frühstück Klavier
Samuel Schaab Elektronik
Brigitte Wilfing choreographische Unterstützung
Teresa Rotschopf Stimme und Synthesizer
Patrick Pulsinger Modular Synthesizer and Elektronik
Martin Knorz Modular Synthesizer, Moog, Rhodes
motherdrum Schlagwerk

whir III

Clara Frühstück
SCHWARZER PILOT/unravel positions – Eine performative Komposition, abseits von Konvention (Uraufführung)

Teresa Rotschopf
Open (Uraufführung)

Was wir hören ist Bewegung, beschreibt Clara Frühstück ihre Grundidee für dieses Konzert. Wenn durch Bewegung Klang entsteht, wenn man durch Klänge bewegt wird und durch das Hören, das Hineinfallen und Eintauchen in den schwebenden, verebbenden Klang ein Impuls zur nächsten Bewegung führt; wenn man alle Konventionen des klassischen Klavierspiels über Bord wirft, Positionen verändert und sich den gesamten Korpus des Pianos mit all seinen „Innereien“ einverleibt; wenn sich das Klavier und der menschliche Körper verbinden und beide durch die Bewegungen resonieren, Zeit und Rhythmus Nebenrollen spielen; wenn der Klavierklang mit feiner Elektronik erweitert wird, Frequenzen die Resonanz-Körper anregen und zum Schwingen bringen; wenn tonale Strukturen in unerwarteten Momenten aufgelöst und der Klang dort weitergetragen wird, wo er eigentlich endet; wenn Zeitlosigkeit den Raum berauscht; wenn man eintaucht in eine utopische Anders-Zeit und alle körperlichen und psychischen Kräfte mit einbezieht, die aus den intimsten Schichten des Seins und der Instinkte der Musizierenden hervortreten – dann wird der ganze Konzertsaal zu einem Körper. Der Besucher betrachtet und hört nicht nur, sondern erfährt sich im Inneren eines bewegten neuen Klang-Zeit-Raums.

Eine Moderne, die als Möglichkeit betrachtet wird, das Gelernte zu vergessen, ist Teresa Rotschopfs Ansatz für ihr Debütkonzert im Wiener Musikverein. Teresa Rotschopf begann ihre musikalische Karriere, abgesehen von Klavierunterricht im Kindesalter und Gesangsunterricht als Jugendliche, als Sängerin der Band Bunny Lake, mit der sie 2009 mit dem Amadeus Austrian Music Award ausgezeichnet wurde. Für dieses Konzert für den Musikverein arbeitet sie mit abstrakt futuristisch oszillierenden Klängen des Modular Synthesizers, die Maschinen werden mit Stimme und Schlagzeug zu einem irisierenden Soundteppich verwoben. Sie wollen von der Stille in das Leuchten und wieder zurückführen.