Matthias Loibner / Christian Zehnder / Lucas Niggli

Datum/Zeit
24.10.20 - 20:30

Veranstaltungsort
Porgy und Bess
Riemergasse 11
1010, Wien

Kategorien
Jazz/Improvisierte Musik


Details

Der Wiener Drehleierkünstler Matthias Loibner ist mit seinem ungewöhnlichen Instrument permanent auf Wanderschaft quer durch Stile und Zeiten und definiert seine eigene Tradition vor allem durch den Austausch mit gleichgesinnten musikalischen Abenteurern, Querdenkern und Freunden. An diesem Abend sind gleich zwei seiner Duo-Partner, Christian Zehnder und Lucas Niggli (beide aus der Schweiz) mit im Boot für eine Klangreise entlng idyllischer Waldbäche und über stürmische See.

Lucas Niggli
Ein ungewöhnlich breites Spektrum an Stilen kennzeichnet das Spiel von Lucas Niggli: Hardcore Rock, freie Improvisation, das “weltmusikalische” Zusammenspiel mit Musiker/innen aus Asien, Afrika, Amerika. Geboren in Kamerun, hat Lucas Niggli seine ersten sieben Lebensjahre in Afrika verbracht – einer von vielen Einflüssen, die ihn geprägt haben, wie auch der des Schlagzeugers und Perkussionisten Pierre Favre. “Fulminant”, “furios”, “magisch”, “beglückend” – so steht in Konzertberichten zu lesen, wenn der Schweizer Schlagzeuger Lucas Niggli mit einem seiner ungewöhnlichen Projekte in Erscheinung tritt, etwa mit dem Vokalisten Andreas Schaerer, mit dem Serpent-Spieler Michel Godard oder mit Balafon-Spieler Aly Keita und Klarinettist Jan Galega Brönnimann. Auch als Solokünstler und mit dem Lucas Niggli Drum Quartet hat sich der Autodidakt einen Namen gemacht.

Christian Zehnder
Vokalist, Stimmenkünstler, Jodler oder Obertonsänger? Alles mag auf Christian Zehnder zutreffen und doch will sich der eigenwillige Musiker in seiner Vielfalt nicht einordnen lassen. Zwischen neuer alpiner Musik, zwischen Jazz und zeitgenössischer Musik behauptet er sich schon länger erfolgreich auf internationalen Bühnen; immer liegt ein Hauch von Schweizer Bergluft in seinem Gesang. Christian Zehnder studierte erst die Jazzgitarre, bevor er ein klassisches Gesangsstudium als Bariton abschloss. Weiterbildungen in Obertongesang bei Tokne Nonaka [J] und Körperstimmtechniken nach Alfred Wolfsohn bei Daniel Prieto (P) führten ihn zum freien, nonverbalen Singen und in seinen ganz individuellen Musikkosmos, welcher sich oft an den Schnittpunkten von Performance und Musiktheater bewegt. 1996 initiierte er zusammen mit dem Bläser Balthasar Streiff das international renommierte und zum Kultstatus avancierte Duo Stimmhorn, mit welchem er mehrfach ausgezeichnet wurde und zahlreiche CDs, Filme und Musiktheater realisierte. Konzerttouren durch die ganze Welt, Zusammenarbeit mit Huun-Hur-Tu, dem afrikanischen Obertonchor Xosa-Noquolnquo, Mercan Dede u.a.m. Für die Philharmonie Berlin erhielt Christian Zehnder 2014 eine Carte Blache, um einen musikalischen Abend (u.a. mit Matthias Loibner) zu seinem ”new space mountain” zu gestalten.

Matthias Loibner
Schwerpunkte seiner musikalischen Tätigkeit sind Originalliteratur für Drehleier aus dem französischen Barock (u.a. mit Christophe Coin), die Ersteinspielung von Joseph Haydns Werken für „lira organizzata“, Arrangement und Aufnahme von Franz Schuberts „Winterreise“ (mit Nataša Mirković) und die erweiterte Verwendung der Drehleier unter anderem durch elektronische live-Bearbeitung in Jazz, World und improvisierter Musik (ua. mit Franz Hautzinger, Peter Rosmanith, Lucas Niggli, Basel Rajoub, Christof Dienz, Christian Zehnder, jazzbigbandgraz, Sandy Lopičić, Den Sorte Skole, Benedicte Maurseth, Ross Daly).