URUK – „Âme“

Das außergewöhnliche Projekt URUK rund um HAMID DRAKE, ISABELLE DUTHOIT, FRANZ HAUTZINGER und MICHAEL ZERANG präsentiert uns mit „Âme“ (Trost Records) ein wirklich spannendes Werk, welches improvisierte rituelle Musik in einen zeitgenössischen Kontext setzt.

Die zwei Impro-Duos Duthoit/Hautzinger und Drake/Zerang sind bereits seit Jahren für ihren offenen und kreativen Zugang zur Musik bekannt und schlossen sich im März 2020 für eine Liveperformance inkl. Recording im Rahmen von Artacts in der Alten Gerberei in St. Johann zusammen. Das Ergebnis dieses Abends ist ein Album, das westlichen Klangvorstellungen doch stark entgegenläuft, da der musikalische Fokus auf meditative Klänge von Percussion und Rahmentrommel sowie auf den kreativen Einsatz der Stimme gerichtet ist.

Dieses Video ansehen auf YouTube.
Hinweis: Mit dem Abspielen des Videos laden sich sämtliche Cookies von YouTube.

WILDE GERÄUSCHE

Es wird gestöhnt, geächzt, geseufzt und natürlich auch gesungen. Die vokale Performance sticht hier wahrlich heraus und entführt die Hörer*innen in eine fantastische Welt spirituellen Ausdrucks. Dabei wird die Stimme teils so verfremdet eingesetzt, dass man immer wieder das Gefühl hat, Geräuschen einer Dschungellandschaft zu lauschen. Aber auch die sonst zu hörenden Instrumente überraschen durch ihren kreativen Einsatz und tragen maßgeblich zu diesem unkonventionellen Hörerlebnis bei.

Thematisch sind die vier Titel des aktuellen Albums („Âme“, „Enkidu“, „Gilgamesh“, „Inanna/Ishtar“) vom babylonischen Gilgamesch-Epos inspiriert. Das Epos behandelt u.a. Urthemen der Kunst – wie z.B. Liebe, Macht, Tod und der Frage nach dem Sinn des Lebens – und wird von den Beteiligten durch ihren sehr intuitiven Zugang in einen interessanten musikalischen Kontext gesetzt. Dem Quartett gelingt es auf aufregende Weise, einen wunderbaren Bogen zwischen Tradition und Moderne, zwischen zeitgenössischer Musik und alten Riten, und nicht zuletzt auch zwischen westlichen und östlichen Kulturen zu spannen.

Fazit: Wirklich gelungen, und definitiv horizonterweiternd!

Alexander Kochman

++++

Links:
Franz Hautzinger
Franz Hautzinger (bandcamp)
Trost Records