TREEOO – „Zwischen Blättern“

Mit ihrem neuen Album „Zwischen den Blättern“ (ATS Records) liefert TREEOO den eindrucksvollen Beweis, dass sich moderner Jazz nicht zwingend in übermäßiger Komplexität verlieren muss, um interessant und fordernd zu sein. Maximilian Tschida, Judith Ferstl und Andreas Seper lenken in ihrem gemeinsamen Projekt den Fokus bewusst auf ein Mehr an Musikalität als auf das avantgardistische Experiment.

Mit dieser Entscheidung liegt das Dreiergespann goldrichtig. Sein Augenmerk richtet es vor allem auf den Gesamtklang seiner Stücke. Den Bogen niemals überspannend, besinnen sich Maximilian Tschida (Klavier), Judith Ferstl (Kontrabass) und Andreas Seper (Schlagzeug)  bewusst auf das Wesentliche, auf die Essenz. Es regiert das Gemeinsame, der Gruppenklang, der jedem der Beteiligten gleichermaßen den Raum und die Gelegenheit bietet, sich einzubringen und in eine feinfühlige und lebendige Interaktion mit den anderen zu treten.

Erwartet man das eine, passiert plötzlich das andere

Treeoo erzählen ereignisreiche Geschichten, die unterschiedlichste Handlungsstränge und Schattierungen aufweisen können. Das Trio wechselt dabei unentwegt gekonnt zwischen den Stimmungen und entwirft mit dieser Art einen sehr variantenreichen Sound, dessen Spektrum von ruhigen und wunderbar harmonischen Passagen über weite Spannungsbögen bis hin zu aberwitzig verspielten, komplexen und hochdramatischen Höhepunkten reicht. Das Schöne an der ganzen Sache ist, dass man als Hörer eigentlich nie voraussagen kann, wo die Reise tatsächlich ihr Ziel finden wird.

Erwartet man das eine, passiert plötzlich das andere. Legen die drei experimentierfreudigen MusikerInnen einmal richtig los, so nehmen sie im nächsten Moment überraschend das Tempo heraus, um sich gänzlich in der sanften und lyrischen musikalischen Zurückhaltung zu üben. Das stilistische Spektrum der insgesamt acht Nummern der drei offenbart sich zudem als ein sehr weites. Immer wieder in bemerkenswert leichtfüßiger Weise auch die Grenzen des Jazz hin zu anderen Genres überquerend, gelingt es dem Trio, das sich auch keiner Improvisation verschließt, mit diesem Mehr an Einflüssen zusätzliche klangliche Akzente zu setzen.

„Zwischen Blättern“ ist ein Stück Musik, das den Geist ebenso anspricht wie die Seele, das ebenso herausfordert wie auch auf packende Weise unterhält. Kurz: Was Treeoo bieten, ist schlicht und einfach Jazz in seiner schönsten, vielschichtigsten und spannendsten Form.

Michael Ternai

http://www.treeoo-music.com
http://www.ats-records.com