Tini Kainrath/Willi Resetarits/StringFizz – Gershwin in Wien

Zum einem höchst interessanten musikalischen Aufeinandertreffen kommt es am 8. Juni im Wiener Porgy & Bess. Mit dem Streichquartett StringFizz sowie die beiden AusnahmemusikerInnen Tini Kainrath und Wilhelm Resetarits suchen drei erfolgreiche und renommierte Exponenten der heimischen Musikszene die künstlerische Auseinandersetzung mit zwei der ganz großen der Musikgeschichte. Auf ihrem gemeinsam aufgenommenen Album wagt man “I got rhythm – wosbrauchimea” das Unmögliche und bearbeitet die legendären Stücke von George und Ira Gershwin.

Als ob das Vorhaben nicht schon alleine eine große Herausforderung darstellt, tun sich hier die Musikgrößen zusammen, die gegensätzlicher nicht sein könnten. Tini Kainrath, Wilhelm Resetarits und das Streichquartett StringFizz, allesamt feste und hochgeschätzte Größen in ihren Szenen, lassen musikalische “Welten aufeinander prallen”.

 

Die Wienerin Tini Kainrath ist musikalisch so gut wie überall zu Hause und interpretiert Soul, Blues, Wiener Lied, Gospel, Jazz, Rock und Pop gleichermaßen. In ihrer Karriere hat die Sängerin bereits mit The Rounder Girls, Joe Zawinul, Gloria Gaynor, Wolfgang Ambros, Harry Stojka und vielen anderen zusammen gearbeitet und ist auch in Film und Fernsehen präsent. Auch Wilhelm Resetarits muss man hierzulande nicht mehr wirklich vorstellen. Als Kurt Ostbahn hat er mit seiner Chefpartie österreichische Musikgeschichte geschrieben. Das im Jahre 2001 gegründete Frauen-Streichquartett StringFizz ist für sein breites Repertoire bekannt. So reicht dieses von Mozart, Haydn über Schubert, Lanner bis hin zu zeitgenössischen Komponisten. Auch stilistisch lässt man sich nicht nur alleine auf die Klassik festnageln. Das Quartett arbeitet mit dem Ziel, “die klassische Ästhetik des Streichquartett-Klanges bis an die Grenzen auszuloten, ohne diesen Rahmen zu sprengen”.

 

“I got rhythm – wosbrauchimea” ist als eine Art Verbeugung vor dem Genie der Gershwin-Brüder gedacht. Entstanden ist ein Album, das mit dem Untertitel “Gershwin in Wien” vielleicht am treffendsten beschrieben werden kann. Es versucht musikalisch Klassik, Pop und Wienerlied unter einen gemeinsamen Hut zu bringen, um auf diesem Wege die alten Klassiker der Gershwinbrüder auf neue Weise erlebbar zu machen. Tini Kainrath, Marianne Bruckner und Wilhelm Resetarits machten sich daran, die Klassiker  ins Wienerische zu übersetzen, die Songs in ein neues Gewand zu hüllen. Für die Arrangements zeigte sich der Komponist und Geiger Michael Radanovics verantwortlich, der die Originale einer behutsamen Bearbeitung unterzog. Am Ende steht eine überaus abwechslungsreiche und vielschichtige Liedersammlung, auf deren Live-Umsetzung man durchaus gespannt entgegenblicken kann.(mt)

www.stringfizz.at
Tini Kainrath
Willi Resetarits
Porgy & Bess