Bild The Crispies
The Crispies (c) Pressefoto

The Crispies – „Bad Blood“

Die Wiener Pop-Rock-Band THE CRISPIES veröffentlichte am 24. Juni ihre erste Single „Bad Blood“ (Seayou Records). Das Musikvideo konnte man sich davor schon auf der Internetplattform YOUTUBE ansehen, jetzt erfolgte der offizielle Release. Die vierköpfige Band setzt alles auf ihr Image und den dreckig-grungigen Sound – und es funktioniert.

Sex & Drugs & – Pop & Rock? Genau, die vier jungen Männer aus Wien, allesamt 20 Jahre jung, verkörpern den Lebensstil der alten Rocker. Jedoch leben sie ihn nicht in der Realität, sondern verwenden ihn als Stilmittel, und das ist auch gut so. Tino Roman (Gesang), Rob Wolfe (Gitarre), Bruno Marcus (Bass) und Peter Ferdinand (Drums) leben ihren ganz eigenen Traum und produzieren Musik, die nostalgisch an die alten Zeiten des Rock ‘n’ Roll denken lässt. Zwar lässt sich ihr Sound nicht eindeutig in ein Genre einordnen, aber man könnte sagen, dass sie noch am ehesten zu Indie/Alternative Pop/Rock mit Rock-‘n’-Roll-Elementen passen. Aber in Schubladen zu denken ist ja mittlerweile nicht mehr cool, in diesem Sinne: The Crispies haben es drauf.

Vier Rebellen in den Startlöchern

Wenn man sich das Lied anhört, muss man dazu fast das Musikvideo sehen, denn das vermittelt erst richtig das Feeling der Band. Das Lied selbst ist rockig, sehr schlagzeuglastig und die Stimme gibt dem Lied etwas Unanständiges, das wahrscheinlich aus dem Lautsprecher-Effekt resultiert, der über die Stimme gelegt wurde. The Crispies treten in einer klassischen Rockband-Formation auf und auch die Single ist wegen des Vers-Refrain-Schemas sehr klassisch aufgebaut. Die Lyrics sind nur schwer zu verstehen, was aber durchaus die Stimmung mitaufbaut.

Nun zum Musikvideo: Man sieht eine wilde Party und ein Mädchen, das in Zebra-Docs und einem Pelzmantel die Straße hinuntergeht. Auf der Party geht es wild zu, Drogen, Alkohol, nackte Frauen, die Bandmitglieder, die in einem Einkaufswagen sitzen – es wird einem sicher nicht langweilig beim Zuschauen. Der Song passt perfekt zu der Stimmung des Videos, die ganze Konstellation von dreckigem Sound und verrückter Party, Langeweile und Exzess, Ekstase und Benommenheit zeichnet ein Bild, welches zu dem Image passt, das sich die vier jungen Männer angeeignet haben.

Musikvideo und Single lassen auf mehr von The Crispies hoffen, denn die vier wissen, was sie wollen, und das sieht man immer gerne. Demnächst kann man die Band auch live sehen, unter anderem am 9. Juli 2016 am Goodball Sommerfest in Wien, am 16. Juli am Out of the Woods Festival in Wiesen, am selben Tag noch am Gaisrock Festival in Hausleiten und am 28. Juli dann im Lunatic in Knittelfeld.

Antonia Seierl

Links:
The Crispies (Facebook)
Seayou Records