Begeistert vom wunderbaren Wahnsinn. In der Oper „Wind“ von Alexander Moosbrugger spielen Orgelpfeifen Hauptrollen

Alexander Moosbrugger

Alexander Moosbrugger

Mit einem ganz besonderen Opernprojekt warten die Bregenzer Festspiele im Sommer 2021 auf. Im Rahmen des zweiten Opernateliers hat der aus dem Bregenzerwald stammende Komponist und Organist ALEXANDER MOOSBRUGGER während eines vierjährigen Entstehungsprozesses seine erste Oper „Wind“ komponiert. Fünf Einblicke in das Opernatelier haben die… mehr lesen

Alexander Moosbrugger komponiert im Auftrag der Bregenzer Festspiele eine neue Oper

Alexander Moosbrugger

Alexander Moosbrugger

Mit der Uraufführung der Oper „To the lighthouse“ von Zesses Seglias erlebte das erste Opernatelier bei den Bregenzer Festspielen im vergangenen Jahr einen sehr erfolgreichen Abschluss. Die Pläne der Festspielintendantin Elisabeth Sobotka zur Weiterführung dieses Formats und wer einen Auftrag für eine neue Oper erhalten… mehr lesen

Der Skandal fällt aus – mica-Interview mit Walter Kobéra zur Staatsoperette 2016

Walter Kobéra beim Dirigieren

(c) Armin Bardel

Ihre Fernseh-Uraufführung 1977 gilt als einer der wenigen österreichischen Musiktheaterskandale der letzten Jahrzehnte. Die Bregenzer Festspiele stellen Franz Novotnys und Otto M. Zykans „Staatsoperette“ vierzig Jahre später erstmals szenisch zur Diskussion. Christian Heindl sprach mit dem musikalischen Leiter Walter Kobéra über den Versuch zur Wiederbelebung…. mehr lesen

„Zusammenarbeit mit einem, der nicht mehr lebt“ – mica-Interview mit Michael Mautner

Ein Springerstiefel steigt auf das Parlamentsplenum

(c) NeueOperWien / KrystianBieniek

Mit der szenischen Uraufführung der „Staatsoperette“ durch die Neue Oper Wien am 2. August bei den BREGENZER FESTSPIELEN wird ein Werk der Praxistauglichkeit unterzogen, das in fragmentarischer Form 1977 in Österreich einen kleinen Skandal auslöste. Christian Heindl im Gespräch mit Michael Mautner, der Otto M. Zykans… mehr lesen

Walzerklänge, bei denen die Musik aus Haut und Knochen besteht – HK Gruber im Porträt

Ein Verdienst des Intendanten David Pountney ist ganz sicher, dass er dem zeitgenössischen Musiktheater ein Podium im Hauptprogramm der Bregenzer Festspiele geboten hat und bietet. Detlev Glanert und Judith Weir haben im Auftrag der Festspiele neue Opern komponiert. Nun steht die Uraufführung der „Geschichten aus… mehr lesen

Bregenzer Festspiele

216.000 Karten legen die Bregenzer Festspiele (23. Juli bis 25. August 2014) für ihre 69. Saison auf, mit der sich Intendant David Pountney nach elf Jahren vom Bodensee verabschiedet. Unter dem Motto Wien zartbitter führe das Programm heuer “in den Wienerwald und auf die Milchstraße,… mehr lesen

"Eingeschlossen im Ungewissen": Peter Herbert

Die Werkstattbühne öffnet bei den heurigen Bregenzer Festspielen einen Raum, den der kosmopolitische Komponist, Improvisator und Musiker in vielen musikalischen Sprachen und Farben mit einem begehbaren Musiktheater ausfüllen wird. „Trans Maghreb“ erzählt eine auf wahren Begebenheiten beruhende Geschichte von Hans Platzgumer. „Mein Schwager war 2010/11… mehr lesen

„Das Land im Aufbruch und wir mitten drin! – Verdammt, wer hier zu leben hat“

Die kommende Saison der Bregenzer Festspiele wird durch ein ganz besonderes Projekt bereichert. Peter Herbert komponiert das Musiktheater „Trans-Maghreb“ nach der gleichnamigen Novelle des Autors und Musikers Hans Platzgumer. SängerInnen aus der Crew der Seeproduktion der „Zauberflöte“ übernehmen einige Vokalspartien und neben dem Koehne Quartett… mehr lesen

„Das Land im Aufbruch und wir mitten drin! – Verdammt, wer hier zu leben hat“

Die kommende Saison der Bregenzer Festspiele wird durch ein ganz besonderes Projekt bereichert. Peter Herbert komponiert das Musiktheater „Trans-Maghreb“ nach der gleichnamigen Novelle des Autors und Musikers Hans Platzgumer. SängerInnen aus der Crew der Seeproduktion der „Zauberflöte“ übernehmen einige Vokalspartien und neben dem Koehne Quartett… mehr lesen

Kunst aus der Zeit wird politischer und zeigt Modelle des „Recyclings“ auf – Ein internationaler Reigen mit Musik-, Tanz- und Sprechtheater sowie Konzerten – Laura Berman im Interview

„Schöpfung“ lautet das diesjährige Motto der Bregenzer Festspiele. Dazu setzte Laura Berman, künstlerische Leiterin der Schiene „Kunst aus der Zeit“ (KAZ), den Untertitel „Nothing is new“. Ein internationales Spektrum neuer Arbeiten aus dem Bereich Musik-, Tanz- und Sprechtheater sowie Konzerte stellte sie zusammen und vergab… mehr lesen