Wiederholt zu hören: Bernhard Lang live und auf Platte

Bernhard Lang (c) Harald Hoffmann

Das Wesen der Wiederholung und seine Erforschung ziehen sich durch das Schaffen Bernhard Langs. In nächster Zeit sind etliche seiner Werke zum wiederholten Mal zu hören, unter anderem bei einer Orchesterperesonale in Prag. Aber auch die mit zwei heurigen Neuerscheinungen anwachsende Diskografie des Komponisten ermöglicht… mehr lesen

Crossways in Contemporary Music: Choreografie & Tanz II

Im zweiten Teil von „Crossways in Contemporary Music: Choreografie & Tanz“ stoßen wir auf kompositorische Arbeiten von BERNHARD LANG, ARTURO FUENTES, PETER JAKOBER und JOHANNES MARIA STAUD, während der dritte Teil mit Kompositionen von PETER KUTIN, PIA PALME, JORGE SÁNCHEZ-CHIONG, LISSIE RETTENWANDER und JUDITH UNTERPERTINGER… mehr lesen

Crossways in Contemporary Music: Choreografie & Tanz I

Ohne Musik zu tanzen? Das klingt für die meisten Menschen zunächst unvorstellbar und man möchte daraus schlussfolgern, dass Tanz und Musik untrennbar miteinander verschmolzen sind. Doch die darstellenden Künste sind eitel und sowohl der Tanz, als auch die Musik sind eigenständige Kunstformen mit einer langen… mehr lesen

Happy Baptism Day, Ludwig! – Teil 3: Bezüge zu Symphonien

Am 17. Dezember jährte sich Ludwig van Beethovens Tauftag zum 250. Mal. Anlass genug, in der neu gestalteten Musikdatenbank von mica – music austria für zeitgenössische Musik in Österreich zu stöbern und einige Werke vorzustellen, die sich mit dem Jubilar auseinandersetzen. Hier der dritte und… mehr lesen

Neue Oper Wien: „Der Reigen“ von Bernhard Lang

"Der Reigen" von Bernhard Lang in einer Produktion der Neuen Oper Wien gemeinsam mit den Bregenzer Festspielen (c) Anja Köhler/Bregenzer Festspiele

Zwischen „verzweifelter Komik, erotischer Besessenheit und depressivem Zwangsverhalten“ oszillieren die Loops, die der österreichische Komponist BERNHARD LANG für sein Musiktheater nach Arthur Schnitzlers Reigen ersann. Dieses skandalumwitterte Theaterstück führt in einem tanzartigen Reigen zehn Paare vor, die sich für kurzzeitige sexuelle Abenteuer zusammenfinden – eine… mehr lesen

Symposion: LIBRETTO. Zukunftswerkstatt Musiktheater

Durs Grünbein, Johannes Maria Staud: Die Weiden, Inszenierung: Andrea Moses, Wiener Staatsoper 2018: © Wiener Staatsoper / Michael Pöhn

Durs Grünbein, Johannes Maria Staud: Die Weiden, Inszenierung: Andrea Moses, Wiener Staatsoper 2018: © Wiener Staatsoper / Michael Pöhn

Das Symposium befasst sich mit dem Libretto im zeitgenössischen Musiktheater. Es findet im Kontext des 150-Jahr-Jubiläums der Wiener Staatsoper statt und soll den Diskurs über Oper befördern. Die Frage, was heute ein „gutes“ Libretto ausmacht, steht im Zentrum der Vorträge und Gespräche mit renommierten KomponistInnen,… mehr lesen

OENM Zyklus 4: Selbstorganisation

Bild oenm

oenm (c) Andreas Hechenberger und Markus Sepperer

Im Zentrum des letzten Konzerts des aktuellen OENM-Zyklus am 9. Juni 2018 steht die Uraufführung von „Series Six: Game One [S.O.S. Self-Organizing Systems]“ des Wiener Komponisten BERNHARD LANG. Dem Stück zugrunde liegt die Spieltheorie, die JOHN VON NEUMANN und OSKAR MORGENSTERN 1944 erstmals formulierten. Die… mehr lesen

„Die Loopmaschine ersetzt die Narration“ – BERNHARD LANG im mica-Interview

Bernhard Lang (c) Harald Hoffmann

Bernhard Lang (c) Harald Hoffmann

Der oberösterreichische Komponist BERNHARD LANG, dem mit seinem „Theater der Wiederholungen“ der internationale Durchbruch gelang, schrieb im Auftrag der WIENER FESTWOCHEN Musik und Libretto für einen neuen „Parsifal“. Mit JONATHAN MEESE, SIMONE YOUNG, dem KLANGFORUM WIEN und dem ARNOLD SCHOENBERG CHOR trifft hier ein künstlerisches… mehr lesen