Hassfurther Büyükberber Duo (c) Michel Marang

SOPHIE HASSFURTHER & OĞUZ BÜYÜKBERBER – „Mind Like Water“

Musik, die ihren eigenen Regeln folgt und in spannender Weise aus dem Gegensatz notiert und frei erwächst – genau eine solche bringt das Duo SOPHIE HASSFURTHER und OĞUZ BÜYÜKBERBER auf seinem Album „Mind Like Water“ zu Gehör.

Ein Duo auf der Suche nach dem ungewöhnlichen Jazzklang. Die in Wien ansässige Tenorsaxofonistin Sophie Hassfurther und der in den Niederlanden lebende Bassklarinettist Oğuz Büyükberber, die in den letzten zehn Jahren bereits in mehreren Projekten zusammengearbeitet haben, begeben sich auf ihrem Album „Mind Like Water“ auf eine musikalische Forschungsreise, die sie an die Grenze von komponierter Musik und Improvisation führt. Sie gehen der Frage nach, was entsteht, lässt man beides in uneingeschränkter Form aufeinandertreffen.

Ein experimenteller und zugleich warmer Klang

Die Antwort erklingt einigermaßen überraschend, finden Sophie Hassfurther und Oğuz Büyükberber doch in der Tat einen stilistischen Ausdruck, der wirklich für sich alleine steht. In den Stücken des Duos verwandeln sich das Experimentelle in eine wunderbar warme, gediegene und raumausfüllende musikalische Schwingung, in eine, die den/die Hörerin in angenehmster Weise durchdringt. Das Komplexe und Herausfordernde zeigt sich hier sehr zugänglich und ungemein stimmungsvoll.

Albumcover “Mind Like Water” (c) Oguz Büyükberber

Sophie Hassfurther und Oğuz Büyükberber verlassen in ihren Stücken die gewohnten Bahnen, sie begeben sich in einen Dialog, in dem sich unterschiedliche Stile vereinigen, sie dringen vom Jazz in die Neue Musik ein und entwerfen bildhafte Klangskulpturen, die im Ton kunstvoll wie auch kraftvoll in Erscheinung treten.

Das Zweiergespann liefert mit „Mind Like Water“ auf jeden Fall ein Album ab, das sich musikalisch abhebt, eben weil es einen ganz eigenen Klang besitzt. Eine aufregendes Hörerlebnis.

Michael Ternai

Links:
Sophie Hassfurther
Oğuz Büyükberber