Russkaja – Energia

Wirklich groß vorstellen muss man Russkaja im Grunde genommen ja nicht mehr. Bekannt aus der Fernsehsendung „Willkommen Österreich“ hat sich die siebenköpfige Truppe aus Wien längst auch international einen Namen, vor allem als bärenstarke Liveband, die so ziemlich alles wegfegt, machen können. Drei Jahre nach ihrem bislang letzten Output „Russian Voodoo“, warten Russkaja nun mit ihrem neuen Album auf. Und schon der Titel gibt die programmatische Richtung vor. „Energia!“ (Napalm Records) ist die Aufforderung so richtig abzugehen und die Nacht hindurch ohne Pause abzutanzen. Eine musikalisch schweißtreibende Angelegenheit, die aber, und das macht den Unterschied dieser Band zu vielen anderen ähnlichen Formaten aus, niemals ins Banale und Oberflächliche hineinkippt. Der Qualitätslevel wird vom ersten bis zum letzten Ton hochgehalten, auch weil Russkaja es verstehen, der ganzen Sache ihre eigene unverkennbare und abwechslungsreiche Note zu verleihen. Vorgestellt wird „Energia“ in den kommenden Wochen im Rahmen einer ausgedehnten Tour durch Österreich, Deutschland, die Schweiz und Ungarn. Erste Station ist das Gasometer in Wien am 18. April.

Klar, die Songs von Russkaja sind von einem hohen Partyfaktor, und ja, die siebköpfige Truppe spielt auch in genüsslicher Form mit jedem Klischee, ihre Musik im Ganzen aber alleine auf diese einzelnen Aspekte zu reduzieren, ist letztlich, hört man sich auch durch die Stücke ihres neuen Album „Energia!“, dann doch eindeutig viel zu kurz gegriffen. Hier ist nämlich hörbar eine Band am Werken, deren Mitglieder einfach wissen, wie sie mit ihren Instrumenten umzugehen haben. Darüber hinaus legt die Wiener Combo genau jenes songwriterisches Gespür an den Tag, das über das einfache Abspielen und Wiederholen der immer gleichen vier Akkorde hinausgeht.
 
Ihre Songs zeigen sich in ihrer Art sehr abwechslungs- und facettenreich, auch weil sich Russkaja in keinster Weise einschränken lassen und nach Lust und Laune, aber doch mit Ziel, der verschiedensten stilistischen Einflüsse bedienen. So finden sich im bewusst zu allen Seiten hin offen gehaltenen Gesamtsound genauso Elemente des Ska wieder wie auch solche des Balkanfolk, Pop, Funk, Punk, Rock und Metal. Alles in einen Topf werfend, richtig umrührend und das Ergebnis mit einer ordentlichen Portion Wahnsinn würzend, lassen Georgij Makazaria (Gesang), Dimitrij Miller (Bass), Engel Mayr (Gitarre), Ulrike Müllner (Violine), Rainer Gutternigg (Trompete), H-G. Gutternigg (Potete) und Mario Stübler (Schlagzeug) auf diesem Wege Songs entstehen, die dynamisch und impulsiv in ihrer Ausrichtung, einer rasanten und hochenergetischen musikalischen Achterbahnfahrt gleichkommen, an welcher letztlich Fans der unterschiedlichsten Stilrichtungen Gefallen finden.
 
Mit „Energia!“ ist Russkaja ein Album gelungen, das sowohl in den eigenen vier Wänden funktioniert wie auch natürlich live. Ihre Stücke besitzen Drive, Dynamik, Witz und sind von jener Originalität, die man bei anderen Veröffentlichungen oftmals vermisst. Auf jeden Fall eine intensive Hörprobe wert. (mt)

ENERGIA! Tour 2013

18.04. Gasometer, Wien A
20.04. A38 Music Club, Budapest HU
26.04. Orpheum, Graz A
27.04. Weekender, Innsbruck A
30.04. Rockhouse, Salzburg A
02.05. Crystal Club, Berlin DE
03.05. Speicher, Husum DE
04.05. Werk II, Leipzig DE
08.05. Logo, Hamburg DE
09.05. Matrix, Bochum DE
10.05. Underground, Köln DE
11.05. Uferlos Festival, Freising DE
12.05. Hirsch, Nürnberg DE
14.05. Sedel, Basel CH
15.05. Bierhübeli, Luzern CH
16.05. Kammgarn, Schaffhausen DE
28.05. Stadtfest, Jena DE
29.05. Cafe central, Weinheim DE

 

http://www.russkaja.com
http://www.napalmrecords.com/