Release Radar: SOIA FEAT. CAM ROSE, AYMZ, BAIBA und viele mehr

Es gibt neue Veröffentlichungen aus dem Sektor Pop/Rock/Elektronik! Damit euch demnächst die Musik nicht ausgeht, hat Michael Ternai im Release-Radar wieder einmal ein paar Single-Releases von österreichischen KünstlerInnen zusammengefasst.

SOIA FEAT. CAM ROSE – „Wrong From Right“ (VÖ: 12.05.2022)

Ja, diese Künstlerin versteht es wirklich, den richtigen Ton zu treffen. Mit ihrer neuen Single „Wrong From Right“ beweist die Sängerin und Musikerin Soia einmal mehr, dass sie den gefühlvollen Soul-Pop mit Tiefgang meisterhaft beherrscht und diesen zugleich mit einer hochgradig eigenständigen Note zu versehen weiß. Gesanglich unterstützt von dem Wiener Sänger Cam Rose, der den Song mitproduziert hat, bringt Soia eine Nummer zum Erklingen, in der sich das Beste aus den Welten Hip-Hop, R&B, Soul und Jazz zu etwas ungemein Stimmungsvollen vereint. Der Song ist anspruchsvoll, geht aber dennoch sofort ins Ohr und spricht die Seele an. Und genau darin, zeigt sich das besondere songwriterische Können von Soia. Man darf ihrem im Herbst erscheinenden neuen Album wirklich mit Freude entgegenblicken.

Soia

Dieses Video ansehen auf YouTube.
Hinweis: Mit dem Abspielen des Videos laden sich sämtliche Cookies von YouTube.

AYMZ – „Larries“ (VÖ: 13.05.2022)

Mit ihrer neuen Single „Larries“ macht die aus Salzburg stammende Chartstürmerin AYMZ – ehemals Amy Wald – ihre musikalische Verwandlung nun perfekt. Aufmüpfig und um kein Wort verlegen wie immer, erfindet sich die junge Sängerin vor allem im Sound komplett neu. Anders als noch als Amy Wald lässt AYMZ in ihren neuen Songs lauten Gitarren viel Raum, es geht deutlich (alternativ-) rockiger zu. „Larries“ knüpft im Stil somit nahtlos an die Debütsingle „X“ an. Ein richtig schön fetter und alles andere als glattgebügelter Klang, der sich mit starken Melodien und einem echten Mitsing-Refrain erzählt und viel eigenen Charakter besitzt.

AYMZ (Facebook)

Dieses Video ansehen auf YouTube.
Hinweis: Mit dem Abspielen des Videos laden sich sämtliche Cookies von YouTube.

BAIBA – „Perfect“ (04.05.2022)

Der Drang hin zum Perfektionismus, der anerzogen ist, und im unbedingten Willen, den Erwartungen zu entsprechen, mündet: ein Thema, das nicht wenige betrifft. BAIBA taucht in ihrem neuen Song „Perfect“ tiefer in die Materie ein und blickt hinter die glänzende Fassade. Hinter dem Schein verbirgt sich oftmals viel Kampf, vor allem auch mit sich selbst. Ist man nie genug? Muss man den Vorgaben eigentlich immer entsprechen? Kann man für sich die Parameter von Erfolg nicht auch selber definieren? BAIBA hat gelernt, genau das zu tun. Sie hat neues Selbstbewusstsein entwickelt und weiß dieses auch in ihrem neuen Song zu vermitteln. Ein richtig schöner Popsong mit einprägsamen Hooklines, der positiv schwingt und das Gefühl von Aufbruch vermittelt.

BAIBA

Dieses Video ansehen auf YouTube.
Hinweis: Mit dem Abspielen des Videos laden sich sämtliche Cookies von YouTube.

Oehl – „Keine Blumen“ (VÖ: 06.05.2022)

Wenn es einen letzten Beweis gebraucht hat, der zeigt, welch Meister Liederschreiber Ariel Oehl im Erzeugen von fesselnder Stimmung ist, dann ist das seine neue Single. „Keine Blumen“ ist Melancholie pur, eine leise Hymne über das Abschiednehmen, frei von jedem Pathos, ein Soundtrack zum Totenmahl, minimalistisch und zurückhaltend und in poetischen Worten in Szene gesetzt und eindringlich im Ton. Es ist kaum möglich, nicht von diesem Song berührt zu sein, er dringt ein und wühlt auf. Der perfekte Vorgeschmack auf das im Sommer erscheinende zweite Album von Oehl.

Oehl (Facebook)

Dieses Video ansehen auf YouTube.
Hinweis: Mit dem Abspielen des Videos laden sich sämtliche Cookies von YouTube.

AZE – „Sweet Talk” / „Sidewalk” (VÖ: 13.05.2022)

Ezgi Atas und Beyza Demirkalp von Aze beweisen mit ihrer Doppelsingle „Sweet Talk” / „Sidewalk” einmal mehr, was musikalisch in ihnen steckt. Das Wiener Duo präsentiert zwei Songs, die in ihrer Art nicht unterschiedlicher sein könnten. „Sweet Talk“ kommt trotz eines eher traurigen Inhalts mit groovigem Beat und feinen Melodien eher lockerflockig daher. Beim etwas kürzeren Track „Sidewalk“ wechselt die Stimmung, es wir ruhiger und verträumter, eine melancholische Note übernimmt das Geschehen. Beide Nummern ergänzen sich perfekt, sie kreieren diese gefühlvolle und einnehmende Atmosphäre, von der jeder Song dieses Zweiergespanns getragen ist und die sich ein jedes Mal zu einem echten Hörerlebnis entwickelt.

Aze (Facebook)

Dieses Video ansehen auf YouTube.
Hinweis: Mit dem Abspielen des Videos laden sich sämtliche Cookies von YouTube.