Bild Please Madame
Please Madame (c) Arne Müseler

PLEASE MADAME – „FOR THE BETTER”

Sie haben sich langsam gemausert, die „Burschen“ aus Salzburg. Gut, in Indie-Kreisen sind sie schon länger bekannt, doch auch im Mainstream erscheinen ihre Songs immer wieder. Und auch ihr neuer Song „FOR THE BETTER” wird sicherlich einem großen Publikum gefallen. 

Er ist rockig, aber das kann man sich schon denken, wenn man Please Madame kennt. „FOR THE BETTER“ macht Spaß und geht gleich fulminant los. Die beschwingte E-Gitarre leitet den Song ein und dann setzt auch schon Dominik Wendls Stimme ein. Und die ist selbstbewusst und energisch. Die Gitarren führen durch das Lied und die Stimmung bleibt positiv, aber nicht übermäßig happy.

Der Song ist schnell vorbei, weil er durch das konstant hohe Tempo einfach an einem vorbeirauscht. Man möchte ihn gleich noch mal aufdrehen. Er erinnert an gute, alte Indie-Rock-Bands wie die Killers, Snow Patrol und Keane. Damals, Anfang der 2000er-Jahre, als Rap noch nicht so ein Kassenschlager war, da ging man auf Teenie-Partys regelmäßig zu Tönen der Gitarren-Boys ab.

Es ist eine Musik, die einen auflädt, einem Energie schenkt und zum Mitsingen animiert. Es ist auch eine Musik, die viele verschiedene Menschen verbindet, da sie so einen angenehm melancholischen Unterton hat. Please Madame machen also Indie-Rock der alten Schule, und das gut. „FOR THE BETTER” ist die erste Single ihres neuen Albums „YOUNG UNDERSTANDING“, das im April erscheinen wird. 2015 feierte die Band mit dem Debütalbum „ESCAPE THE NEST“ große Erfolge. Sie erhielten zum Beispiel den Austrian Newcomer Award 2015. Seit 2010 arbeiten die vier Salzburger an ihrer Karriere und an ihrem Sound.

Doch am Anfang war der noch ein ganz anderer. Sie liebten damals Metallica und wollten deshalb dem Genre Metalcore angehören. Das ist eine Mischung aus Metal und Hardcore und resultiert in harten Gitarrenklängen, heftigem Schlagzeuggewitter und einem kreischenden Gesang. Doch irgendwie wurde nichts aus den Metalcore-Träumen von Please Madame, denn schon die Single „OPEN HEAVEN“, die 2012 erschien, gehörte ganz eindeutig ins Indie-Rock-Genre.

Mit der Hilfe der Fans zum neuen Album

Und wahrscheinlich ist es ganz gut, dass Please Madame zum Indie-Rock gefunden haben, denn diese Musik scheint ihnen einfach zu liegen. Ihre Songs sind energetisch und motivierend, eben so richtige Gute-Laune-Songs. Und auf dem neuen Album soll es so weitergehen. Doch diesmal benötigt die Band die Hilfe ihrer Fans: Per Crowdfunding sammeln sie Geld für ihr zweites Album.

Besser gesagt, sammeln sie Geld für den Transport, die Promotion und weitere Produktionskosten. Sie haben die Songs zwar schon aufgenommen, doch für den Feinschliff bitten sie um Unterstützung. Damit schlägt die Band einen ehrlichen und transparenten Weg ein und zeigt, dass es trotz guter Kritiken, vieler Konzerte und Veröffentlichungen nicht immer einfach ist, mit der Musik weiterzumachen.

Anne-Marie Darok

Please Madame live
22.04. Rockhouse, Salzburg
15.05. Orangehouse, München
19.05. Privatclub, Berlin
22.05. Lux, Hannover
23.05. Astra Stube, Hamburg
25.05. STWST, Linz
27.05. WUK, Wien

Links:
Please Madame
Please Madame (Facebook)