OSTERFESTIVAL IMAGO DEI „PILGER & PROPHETEN“

Jedes Jahr in den Wochen vor Ostern lädt das Kremser OSTERFESTIVAL IMAGO DEI in den mittelalterlichen Klangraum Krems Minoritenkirche zu einem vielschichtigen Programm, das sich mit zeitlos gültiger Musik aus verschiedenen Ethnien, Epochen und Religionen, mit Ur- und Erstaufführungen, mit Filmen, Diskussions- und Literaturveranstaltungen unterschiedlichen Themen zum Osterritual und zum Frühlingserwachen widmet. Das heuer vom 14. März bis zum 6. April stattfindende Festival steht unter dem Titel PILGER & PROPHETEN. mica – music austria verlost für die Uraufführung von Klaus Langs Klangraumkomposition “Das Brot des Todes…” (2. April) jeweils 2×2 Karten. Bei Interesse bitte eine Mail an office@musicaustria.at, Betreff: musikFabrik bzw. Klaus Lang.

Der Pilger ist spiritueller Wanderer, Suchender in der Fremde nach dem Göttlichen, nach Erkenntnis und innerem Wissen. Propheten sind Verkünder und Deuter des göttlichen Willens, Seher, Mahner und Botschafter des Zukünftigen. Sie begegnen dem Wanderer und unterstützen ihn auf seiner Suche nach dem Sinn des Lebens.

An den neun Veranstaltungstagen wandern die Musiker und das Publikum des Osterfestival Imago Dei 2015 mit Pilgern und Propheten durch die Zeiten und Kulturen.

DOCH BIN ICH NIRGEND, ACH! ZU HAUS Musicbanda Franui & Nikolaus Habjan. Musik von Schubert, Brahms, Mahler neuinterpretiert von der Osttiroler Banda und dem Nestroy-prämierten Puppenspieler (Samstag, 14. März 19:00),
DAS MEKKA IM HERZEN Lesung und Podiumsdiskussion mit dem in Berlin lebenden irakischen Autor Najem Wali / danach Konzert: Hossein Alizadeh & Madjid Khaladj, die Meister der persischen Improvisationsmusik (Freitag, 20. März, 18:30/20:30),
DER GESANG DER PROPHETEN Ensemble Sabri Brothers Qawwal und Imran Khan (Sitar-Solo). Persische und indische Musiktraditionen (Samstag, 21. März 19:00),
MUSIC FROM THE WORLD TOMORROW Das Ensemble musikFabrik aus Köln mit Musik von Edgar Varèse, aus Karlheinz Stockhausens Zyklus “Klang” und von Sun Ra. Als Solist wurde E-Gitarrist Dave Hotep, Mitglied des Sun Ra Centennial Dream Arkestras, das das Erbe des legendären Jazzmusikers und Visionärs fortsetzt, gewonnen (Freitag, 27. März, 19:00),
METAMORPHOSIS The Tallis Scholars. Eines der wohl berühmtesten Vokalensembles unserer Zeit mit Musik aus drei christlichen Konfessionen von der Renaissance bis zur Moderne (Samstag, 28. März, 19:00),
DAS BROT DES TODES UND DAS BROT DES LEBENS. Les Percussions de Strasbourg & Ensemble Arcantus mit der Uraufführung von Klaus Langs Klangraumkomposition mit partiellen Übermalungen von G.P. Palestrina und Iannis Xenakis’ “Persephassa” für sechs Perkussionisten. (Gründonnerstag, 2. April),
LO(O)SE Marino Formenti an zwei Klavieren mit Musik von Machaut, Bach und Liszt bis Cage, Feldman und Pärt und/oder anderen. Losgelassen von jeglicher starren Aufführungsweise. Musikhören erlaubt. Weghören erlaubt. Trinken erlaubt. Liegen, Sitzen, Platz Wechseln erlaubt. (Karfreitag, 3. April, 19:00)
DIE PILGERLIEDER VON SANTIAGO DE COMPOSTELA Das Ensemble Resonet aus Santiago de Compostela mit Pilgerliedern aus dem Codex Calixtinus (Jakobsbuch) aus dem 12.Jhdt. (Ostermontag, 6. April, 19:00), davor führt eine kunst- und kulturhistorische Bustour zu drei bedeutenden KIRCHEN AM FLUSS (14:00).

⋅ An den drei Samstagnachmittagen (14., 21., 28.3.) stehen im Kino im Kesselhaus drei Filme auf dem Programm, die das Festival-Thema begleiten. Details auf www.klangraum.at und www.kinoimkesselhaus.at.
⋅ Am Sonntag, 15.3., 16:00, findet im Rahmen des Festivals außerdem das musikalische Puppentheater für Kinder ab 5 Jahren DIE BLUMENGESCHICHTE (Christoph Bochdansky, Martin Ptak & Die Strottern) statt.
⋅ Die KLANGINSTALLATION „PRIMITIVE KOMPLEXITÄT von Zimoun im Kapitelsaal ist an allen Veranstaltungstagen von 11:00 bis Ende des Konzertes geöffnet (Eintritt frei!)
mica club-Mitglieder erhalten die Karten zu den ermäßigten Preisen.

 

Foto Osterfestival IMAGO DEI: Helmut Lackinger
Foto Franui Musicbanda: Reiner Pfisterer
Foto Arcantus: Helene Waldner
Foto Die Blumengeschichte: Andi Kurz

https://www.klangraum.at/de/imago-dei/Vorwort