Bild RSO Wien
RSO Wien (c) Thomas Ramstorfer/ORF

ORF RSO Wien im März: Uraufführung von Gerhard E. Winklers „B-Beben (Anamorph XVII)“

Wien (OTS) – Im März spielt das ORF RADIO-SYMPHONIEORCHESTER WIEN die Uraufführung von GERHARD E: WINKLERS „B-Beben (Anamorph XVII)“ im WIENER KONZERTHAUS (6.3.), Ö1 überträgt live. Im Rahmen der Kammermusikreihe „Aus nächster Nähe“ werden „Sommerlieder und Streichquartett“ im ARNOLD SCHÖNBERG CENTER (25.3.) zu hören sein. Und im WIENER KONZERTHAUS steht die österreichische Erstaufführung von SEAN SHEPHERDS „Express Abstractionism“ (31.3.) auf dem Programm.

Bild (c) Gerhard E. Winkler

Am Freitag, den 6. März (19.30 Uhr) spielt das ORF RSO Wien im Wiener Konzerthaus unter John Storgårds die Uraufführung von Gerhard E. Winklers „B-Beben (Anamorph XVII)“ für Orchester, ein Kompositionsauftrag des ORF RSO Wien und des Wiener Konzerthauses. Weiters zu hören sind Ludwig van Beethovens „12 Contratänze“, Arthur Honeggers Symphonie Nr. 3 „Liturgique“ und gemeinsam mit Alice Sara Ott das „Konzert für Klavier und Orchester Nr. 1“ von Maurice Ravel. Ö1 überträgt live ab 19.30 Uhr.

Das dritte Konzert der Kammermusikreihe „Aus nächster Nähe“ findet am Mittwoch, den 25. März (19.30 Uhr) unter dem Titel „Sommerlieder und Streichquartett“ im Arnold Schönberg Center statt. Im Jahr 1898 nahm Vilma von Webenau den Unterricht als erste Schülerin Arnold Schönbergs auf. Ihre „Sommerlieder für Streichquartett und eine Sprechstimme“ sind lyrische Impressionen, die inspiriert von sommerlichen Blumen Dichtung und Musik verknüpfen. Aus einer anderen Perspektive wird diese Verbindung in den „Mörike-Liedern“ von Hugo Wolf und in Erwin Schulhoffs „Tři skladby – Drei Stücke für Mezzosopran, Flöte, Viola und Violoncello“ erkundet. Das „erste Streichquartett“ von Schönbergs Freund und Schwager Alexander Zemlinsky beschließt das Konzert mit großem, geradezu symphonischem Bogen. Es wirken mit: Johanna Zachhuber (Mezzosopran), Ursula Pichler-Nikolov (Flöte), Anaïs Tamisier (Violine), Aileen Dullaghan (Violine), Martin Edelmann (Viola) und Raffael Dolezal (Violoncello). Die Moderation übernimmt Nadja Kayali. Weitere Termine dieser Reihe sind am 29. April und am 9. Juni 2020. Die Veranstaltungen finden in Zusammenarbeit von ORF RadioKulturhaus, ORF RSO Wien und Arnold Schönberg Center statt.

Am Dienstag, den 31. März (19.30 Uhr) spielt das ORF RSO Wien im Wiener Konzerthaus unter Dirigentin Susanna Mälkki die österreichische Erstaufführung von Sean Shepherds „Express Abstractionism“. Auf dem Programm stehen außerdem Bohuslav Martinůs „Konzert für zwei Klaviere und Orchester“ mit Katia Labèque und Marielle Labèque und Sergej Prokofjews „Symphonie Nr. 5“. Ö1 sendet den Konzertmitschnitt am Dienstag, den 14. April um 19.30 Uhr. Details zum Konzertprogramm des ORF RSO Wien sind abrufbar unter http://rso.orf.at.

Links:
Gerhard E. Winkler
Wiener Konzerthaus
Arnold Schönberg Center