Nominiert für den ÖSTERREICHISCHEN MUSIKVIDEOPREIS 2015: „Kate, It‘s Hunting Season“ von ANKATHIE KOI

Zum bereits dritten Mal wird von VIENNA INDEPENDENT SHORTS (VIS) in Kooperation mit SCREENSESSIONS, POOLINALE und MICA – MUSIC AUSTRIA der ÖSTERREICHISCHE MUSIKVIDEOPREIS vergeben. In diesem Jahr befindet sich unter anderem ANKATHIE KOI mit dem von DAVID KLEINL produzierten Video zu „Kate, It‘s Hunting Season“ unter den Nominierten.

Ankathie Koi, ihres Zeichens die Hälfte des erfolgreichen Wiener Pop-Duos Fijuka, hat mit ihrer im vergangenen Jahr erschienenen EP „Sticky Fins“ eindrucksvoll unter Beweis gestellt, dass sie auch als Solokünstlerin eine exzellente Figur macht. Was bei der im bayerischen Burghausen geborenen und in Wien lebenden Liedermacherin auf dem musikalischen Programm steht, ist lupenreiner und kunstvoll gestalteter Synthie-Pop mit einer – im Vergleich zu ihrer Hauptband – noch deutlicheren Ausrichtung hin zum Sound der frühen Achtzigerjahre. Die Melodien sind solcher Art, die sofort im Ohr hängen bleiben, der Lässigkeitsfaktor ein wirklich hoher. Und ja, tanzbar sind die Nummern der eigenwilligen Künstlerin auch noch.

&

Das Flair des Pop der 1980er Jahre

Auf dieser besagten EP findet sich auch der Song „Kate, It‘s Hunting Season“, der von David Kleinl (ehemals !Tanz Baby) in wirklich gelungener Manier zu einem Musikvideo verarbeitet wurde. Wie sollte es auch anders sein, atmet auch dieses im ästhetischen Sinne das Flair dieser glorreichen Epoche der Popmusikgeschichte. Der Ton, das Bild, die modische Ausrichtung wie die gesamte Gestaltung, alles wirkt so richtig schön retro. Ankathie Koi singt und tanzt sich in einem weit geschnittenen schwarzen Kleid mit fetten Schulterpolstern in einem von Sonnenlicht durchfluteten Raum im Stile damaliger Ikonen wie Kate Bush richtig sportlich durch das Video.

Es hat alles Hand und Fuß. Die langsamen und behutsamen Kamerafahrten, die geschickten Perspektivenwechsel, das gelungene Wechselspiel zwischen Licht und Schatten, die leicht verwackelten Momente. Der Burgenländer David Kleinl setzt in seinen Bildern auf die kleinen, feinen Details, die aber das Salz in der Suppe sind. Ein wirklich schön anzuschauendes Video.

Michael Ternai

 

Vienna Independent Shorts

 

 

 

 

poolinale

 

Link:
Ankathie Koi (Facebook)