Bild Naked Cameo
Naked Cameo (c) Gabriel Hyden

NAKED CAMEO – „Of Two Minds”

Was sich bereits mit der ersten Single „Luddite” angedeutet hat, findet mit dem Debütalbum „Of Two Minds” (Futuresfuture) nun seine eindrucksvolle Bestätigung: Mit dem Synthiepop-Vierer NAKED CAMEO geht eine junge, talentierte Band an den Start, die definitiv das Zeug dazu hat, weit über das Normalmaß hinaus von sich reden zu machen.

Nun, eines kann man auf jeden Fall sagen: Das, was Naked Cameo auf ihrem Erstlingswerk musikalisch vom Stapel lassen, kann man ohne langes Zögern unter der Kategorie „mehr als nur gelungen“ einordnen. Was der aus Oberösterreich stammende und mittlerweile nach Wien übersiedelte Vierer bestehend aus Lukas Maletzky (Gitarre, Gesang), Maria Solberger (Synthesizer), Patrick Pillichshammer (Schlagzeug) und Jakob Preßmair (Bass) auf „Of Two Minds” zu seinem Programm macht, sind irgendwo zwischen Pop, Electronica und R ‘n’ B angesiedelte und in einen wohltuend warmen Gesamtsound verpackte Songs, deren abwechslungsreiche Note sich von der ersten Sekunde an auf angenehmste Weise in den Gehörgängen einnistet.

Ein wirklich starker Einstand

Albumcover Of Two Minds
Albumcover “Of Two Minds”

Die von Marco Kleebauer (Leyya) produzierten Nummern sind getragen von einer Vielzahl an einprägsamen Melodien, ideenreichen Arrangements, richtig eingängigen Gesangslinien, wolkenartig schwebenden Soundflächen und der starken Stimme von Lukas Maletzky, die dem Sound seinen ganz eigenen Charakter und vor allem den Soul verleiht. Der musikalische Bogen des Albums spannt sich weit und reicht von einer gewissen Tanzbarkeit bis hin zu einer ungemein stimmungsvollen Zurückhaltung. Der für gute Laune sorgende Ton wird von Naked Cameo ebenso zum Erklingen gebracht wie der gefühlvoll melancholische und verträumte. Das Quartett versteht es exzellent, seine Musik mit Stimmung und Atmosphäre aufzuladen, sie in eine Schwingung zu versetzen, die die Oberfläche auf ganz wunderbare Weise durchstößt und sich auf wunderbare Weise in die Tiefe entwickelt.

Naked Cameo feiern mit „Of Two Minds“ auf jeden Fall einen wirklich starken Einstand. Lukas Maletzky, Maria Solberger, Patrick Pillichshammer und Jakob Preßmair überzeugen auf ihrem Debüt mit einem Sound, der neugierig und Appetit auf mehr macht und mit Sicherheit Fans anspruchsvoller moderner Popklänge begeistern wird. Ein echtes Versprechen für die Zukunft.

Michael Ternai

Naked Cameo live
02.03. Grelle Forelle, Wien – Album Release Show
21.04. Noppen Air Musikvestival, Neußerling
22.04. Rockhouse, Salzburg /w Please Madame
25.05. Stadtwerkstatt, Linz /w Please Madame

Links:
Naked Cameo
Naked Cameo (Facebook)
Futuresfuture