Bild (c) Karin Nussbaumer

Musikfestival >>IN BETWEEN<< 10

Das Musikfestival >>IN BETWEEN<< findet im Jänner bereits zum 10. Mal im Theater Akzent statt. Aktueller denn je schlägt dieses Musikfestival nicht nur Brücken zwischen unterschiedlichen musikalischen Welten sowie Tradition und Gegenwart, sondern zeigt auf eindrucksvolle Weise wie unkompliziert das Zusammensein von Menschen unterschiedlicher kultureller Hintergründe sein kann. In Wien ansässige „zugereiste” MusikerInnen, dieses Jahr drei starke Frauen, laden wieder einmal bekannte „einheimische” Gäste zum gemeinsamen Konzert ein, das Ergebnis: neue, spannende und sich gegenseitig inspirierende musikalische Konstellationen.

Den Auftakt machen dieses Jahr Jelena Popržan mit ihren Gästen Thomas Gansch, Otto Lechner, Paul Schuberth und Madame Baheux. Den zweiten Abend bestreiten Jelena Kristic & Band mit dem wunderbaren Harri Stojka und Franziska Hatz und zu guter Letzt wird die großartige Fatima Spar mit dem Gast Jazzorchester Vorarlberg auftreten. Fatima Spar und Harri Stojka waren bereits bei der Premiere des >>in between<< Festivals vor 10 Jahren auf der Bühne des Theater Akzent – damals noch gemeinsam und diesmal in völlig unterschiedlichen Konstellationen. Ein weiterer Beweis dafür, dass Musik keine Grenzen kennt!

18.1.2017, 19.30 Uhr
Jelena Popržan & als Gäste Gansch/Lechner/Schuberth/Baheux

Jelena Popržan (c) Richard Schuberth

Jelena Popržan, Bratschistin, Sängerin & Performerin, bekannt durch ihre Ensembles Catch-Pop String-Strong, Sormeh und Madame Baheux, gestaltet einen Abend mit den „Alt-Melker“ Gästen Thomas Gansch, Otto Lechner und Paul Schuberth sowie ihren Kolleginnen von Madame Baheux – Ljubinka Jokić, Lina Neuner und Maria Petrova. Wer hier welche  angebliche Kultur repräsentiert, ist fraglich. „Crossover“ wird nur über die gängigen Klischees hinaus passieren, dafür aber elektrisieren. Von Bach bis Brecht, Šaban Bajramović bis Charles Aznavour, Milcho Leviev bis Richard Schuberth und vielen Originalkompositionen aller Beteiligten, die aus Genres wie Jazz, Rock, Cabaret, Chanson, politischem Lied und verschiedenen ethnischen Traditionen des Balkans geflochten sind. Eines dieser Konzerte, die man sich ausnahmsweise wirklich nicht entgehen lassen sollte!

Jelena Popržan (Viola, Gesang)
Thomas Gansch (Trompete, Gesang)
Otto Lechner (Akkordeon, Keyboards)
Paul Schuberth (Akkordeon)
Ljubinka Jokić (E-Gitarre, Gesang)
Lina Neuner (Stringbass, Gesang)
Maria Petrova (Schlagzeug, Gesang)

25.1.2017, 19.30 UHR
Jelena Kristic & Band featuring Harri Stojka & als Gast Franziska Hatz

Jelena Krstic (c) Ana Leko Nikolic

Die Sängerin und Künstlerin Jelena Krstic stammt aus einer Musikerfamilie in der kleinen serbischen Stadt Kovin. Im Alter von 15 Jahren verließ sie 1996 ihr Elternhaus und besuchte die Musikhochschule und das Musikgymnasium in Belgrad. Im Jahr 1999 ging sie ihrer Liebe zum Singen noch leidenschaftlicher und  eifriger nach und zog nach Österreich um Gesang an der Universität für Musik und Darstellende Kunst in Graz zu studieren. Nach dem Abschluss 2002 inskribierte sie anschließend Komposition und Musiktheorie an derselben Universität, wechselte aber auf das Wiener Konservatorium und schloss dort die Ausbildung im Jahr 2007 ab.Seit 2008 hat Jelena die Ehre mit der Gipsysoulikone Harri Stojka die Bühne zu teilen und zusammen zu arbeiten. Mit eben diesem und der bekannten steirischen Jazzmusikerin Franziska Hatz wird sie erstmals anlässlich des 10-jährigen Jubiläums des >>in between<< Festival ein ganz neues Programm gestalten. Man darf also gespannt sein, was für ein musikalisches Wunder diese völlig neue Konstellation auf die Bühne zaubern wird.

Jelena Krstic (Gesang)
Vladimir Blum (Gitarre)
Peter Struzenberger  (Stringbass & E-Bass)
Lubomir Gopodinov  (Saxofon & Klarinette)
Goran Krstic  (Schlagzeug & Percussion)
Sima Simic  (Gesang & Klarinette)
Harri Stojka (Gitarre)
Franziska Hatz (Akkordeon, Gesang)

2.2.2017, 19.30 Uhr
Fatima Spar & als Gast Jazzorchester Vorarlberg

Fatima Spar & Jazzorchester Vorarlberg (c) Karin Nussbaumer

Die einzigartige Stimme von Fatima Spar ist Musikliebhabern schon längst bekannt, bei ihrem neuen Projekt mit dem Jazzorchester Vorarlberg hat man dennoch das Gefühl sie zum ersten Mal zu hören. Sie schwebt, knurrt und deklamiert auf vertraute Weise, allerdings ist das keine orientalische Swing-Musik wie sie sie seit Jahren mit ihrer Band “The Freedom Fries” pflegt, sondern etwas ganz Neues.Eigentlich war die Ursprungsidee eine Swing-Platte in türkischer Sprache zu machen.
Im Laufe der ersten Gespräche stellte sich aber bald heraus, dass aus diesem Projekt viel mehr werden könnte. Danach ging es Schlag auf Schlag: Innerhalb weniger Monate stellten Spar und ihr langjähriger
künstlerischer Partner Philipp Moosbrugger ein völlig neues Musikprogramm fertig. Dieses wurde vom Arrangeur Philip Yaeger spannungsvoll für das Jazzorchester Vorarlberg adaptiert und bald darauf vom 16-köpfigen Ensemble in einem fast vergessenen 70er-Jahre Studio in Liechtenstein aufgenommen.
Man möchte meinen, die Blütezeit der Bigbands sei größtenteils vorbei; dieses Projekt beweist aber das Gegenteil: Die Musik spannt den Bogen zwischen klassischem Songwriting, elektronischer Musik, Rhythm & Blues und Jazz, bedient sich sowohl der Fortschritte der modernen Musik als auch altvertrauter Bigband-Muster. Das Ensemble zeigt sich mal intim und zurückhaltend, mal jubelnd ausgelassen und über allem schwebt die flexible, unverkennbare Stimme von Fatima Spar.

Fatima Spar (Gesang)
Martin Franz, Jürgen Haider, Andreas Broger, Klaus Peter (Reeds)
Phil Yaeger, Thomas Gertner, Egon Heinzle (Posaune)
Christoph Ellensohn (French Horn)
Dave Blaser, Martin Eberle, Anton Meusburger (Trompeten)
Benny Omerzell (Klavier, Keyboards)
Stephan Reinthaler (Bass)
Christian Eberle (Schlagzeug)
Philipp Moosbrugger (Sampler, Synthesizer)

Link:
Akzent Theater