LOVECAT – „The Great Catsby“

Synthie-Pop der alten Schule, der – musikalisch und soundtechnisch auffrisiert – auf sehr spannende und unterhaltsame Weise im Sound der Gegenwart neu erklingt, genau einen solchen bringt der Wiener Musiker DAVID HAERING alias LOVECAT auf seinem im September erscheinenden Debütalbum „The Great Catsby“ (Fabrique Records) zu Gehör.

David Haering gelingt es auf richtig schöne Weise, in seinen Nummern an den Synthie-Pop der 80er- und 90er-Jahre im Stile der Pet Shop Boys erinnern zu lassen, ohne dabei aber in irgendeiner Art und Weise irgendwie altbacken zu klingen. Der Sound von LOVECAT ertönt frisch und modern, er kommt ungemein tanzbar daher und weiß mit einer Vielzahl an Melodien zu überzeugen, die sich unweigerlich in den Gehörgängen festsetzen.

Der Ton, den der Wiener – gesanglich unterstützt von der Sängerin Jill Possible – auf seinem Debüt anschlägt, ist einer zwischen Melancholie und Hoffnung. Hört man sich durch die insgesamt zwölf sehr detailverliebt ausgearbeiteten Songs, stellt sich schnell der Zustand der Verträumtheit ein, der einen auf sanfte, aber bestimmte Weise durch das Geschehen trägt.

Dieses Video ansehen auf YouTube.
Hinweis: Mit dem Abspielen des Videos laden sich sämtliche Cookies von YouTube.

Musikalisch abwechslungsreiche Songs zum Abtanzen

Das wirklich Schöne an der ganzen Sache ist, dass, obwohl die Musik von LOVECAT eigentlich den Regeln des Pop folgt, diese in keinem Moment irgendwie austauschbar oder uninspiriert wirkt. Ins Oberflächliche und Eintönige gleitet „The Great Catsby“ erfreulicherweise keine Sekunde ab.

Ganz im Gegenteil. Es geht die gesamte Spielzeit lang sehr abwechslungsreich, vielschichtig und atmosphärisch dicht zu. Großen Gesten und hymnenhaften Refrains folgen oftmals leise, berührende Momente, die sich ihren Weg auf intensive Weise unter die Haut bahnen und für echte Gefühlsschauer sorgen. Auch lässt sich ein gewisser Lässigkeitsfaktor nicht verneinen, der vor allem dann in Erscheinung tritt, wenn David Haering ganz plötzlich die glitzernde Discokugel auspackt oder es eher mal auch experimenteller und ausgetüftelter angeht.

Mit seinem Debüt „The Great Catsby“ setzt LOVECAT auf jeden Fall schon einmal ein dickes Ausrufezeichen. Der Wiener hat sehr viel richtiggemacht. Seine Songs machen Freude, sie unterhalten und berühren in hohem Maße und lassen einen auch schon einmal für einige Momente in eine andere Dimension wegschweben. Feierlich präsentieren wird David Haering sein Album am 6. September 2016 im Wiener B72.

Michael Ternai

Links:
Lovecat
Lovecat (Facebook)
Fabrique Records