Klub Moozak: Karlheinz Essl & Lasse-Marc Riek

Klub Moozak: Karlheinz Essl & Lasse-Marc RiekDie Erschaffung und Arbeit an neuen Klängen steht am 25. Februar im Wiener Fluc auf dem Programm. Im Rahmen des Klub Moozak treffen mit dem österreichischen Komponisten und Laptopmusiker Karlheinz Essl und dem deutschen Klangkünstler Lasse-Marc Riek zwei Musiker aufeinander, die sich die Erforschung neuer Soundwelten zur Aufgabe gemacht haben.  
Allzu oft kommt es nicht vor, dass Karlheinz Essl außerhalb Galerie in Klosterneuburg Konzerte spielt. Schon dieser Umstand alleine macht das Konzert im Fluc zu einem besonderen Ereignis. Der 1960 in Wien geborene Klangkünstler und Komponist studierte Musikwissenschaft und Kunstgeschichte an der Universität Wien. Daneben studierte er an der Wiener Musikhochschule Komposition bei Friedrich Cerha, elektro-akustische Musik bei Dieter Kaufmann. Zwischen 1995-2006 unterrichtete Karlheinz Essl Algorithmische Komposition an der Anton Bruckner Universität in Linz. Seit gut zwei Jahren bekleidet er eine Kompositionsprofessur für elektro-akustische und experimentelle Musik an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien.

Im Laufe seiner musikalischen Karriere betätigte er sich in nahezu allen Genres, egal ob es nun in einem Jazzensemble oder in einem Rockprojekt war. Heute zählt er zu den führenden zeitgenössischen Klangkünstlern Österreichs. Grenzen, wenn es darum geht, sich musikalisch auszudrücken, kennt Essl nicht. Das Experiment steht im Vordergrund seiner Arbeit, in der er sich intensivst mit der Erschaffung neuer Klänge beschäftigt. Der Musiker und Komponist arbeitet dabei vorwiegend mit seinem Laptop, den er zu einem Live-Elektronik-Instrument umgewandelt hat.

Wie Essl ist auch sein musikalischer Kollege Lasse-Marc Riek nur schwer in eine bestimmte Kategorie einordenbar. Elektronische Musik kann hier nur als Überbegriff dienen. Der Deutsche bedient sich ganz unterschiedlicher Ausdrucksformen. Seine Arbeiten sind interdisziplinär und lassen sich in Werkgruppen fassen, die der Bildenden Kunst (Aktions- und Konzeptkunst) sowie der Klangkunst angehören. Seine Kompositionen orientieren sich an elektronischen Impulsen, die durch sein Zutun bearbeitet und verfremdet werden.

Der Klub Moozak definiert sich selbst als “Ort extremer Sounds”. Und genau dort fühlen sich  Karlheinz Essl und Lasse-Marc Riek mit ihren Arbeiten beheimatet. Beide scheren sich nicht wirklich um Konventionen, sondern widmen sich vielmehr der stetigen Weiterentwicklung ihrer Soundwelten, die sich in ihrer Struktur an keinerlei musikalische Gesetze halten. Im musikalisch freien Dialog miteinander versuchen die beiden Musiker den Begriff von Klang neu zu definieren.(mt)

 

 

 

Karlheinz Essl
Lasse-Marc Riek
Fluc

http://www.essl.at/
http://www.lasse-marc-riek.de/