Kick Jazz V

Vorhang auf für den heimischen Jazz und die Weltmusik: Das KICK JAZZ Festival versammelt am 15. und 16. Dezember die vielversprechendsten österreichischen Jazzformationen und zeigt, was die hiesige Musikszene zu bieten hat. Das Festival findet aufgrund der derzeitigen Situation heuer via Stream statt. In diesem Jahr mit dabei sind das MORITZ WEISS KLEZMER TRIO, JELENA POPRZAN, das DUO 4675, das FLORIAN KLINGER QUARET, LUKAS LAUERMANN und das von GEORG VOGEL, ANDREAS WAELTI und MICHAEL PROWAZNIK gebildete Trio TREE.

Die Bühne des renommierten Jazz-Clubs Porgy & Bess gehört an diesen beiden Abenden somit niemand geringerem als den gegenwärtigen Protagonistinnen und Protagonisten einer regen, vielfältigen und innovativen Jazz- und Weltmusikszene in Österreich auf höchstem Niveau. Diese sorgen durch ihre unterschiedlichsten Einflüsse dafür, dass auch der lokale Jazz aufregend und lebendig bleibt.

In der österreichischen Jazzszene tut sich was. Die Zahl der Musikerinnen und Musiker, die sich außerhalb Österreichs einen Namen machen, ist stets im Steigen begriffen. Österreichische Acts sind gefragt, spielen auf namhaften Festivals und gastieren in den angesagten Jazzclubs des Kontinents. Kick Jazz will dieser positiven Entwicklung Rechnung tragen und, wie der Name schon sagt, Anstoß geben, um sich vor einem größeren Publikum zu beweisen – auch international betrachtet. Kick Jazz soll auch dazu dienen, den Musikerinnen die Tore zu den europäischen Jazzbühnen zu öffnen. Daher werden auch heuer internationale Promoter, Booker und Festivalbetreiber – dieses Mal via Stream – geladen sein, Kick Jazz beizuwohnen, um sich ein Bild von der großen Qualität der hiesigen Szene zu machen.

Das Porgy & Bess stellt ab ca. 20 Uhr auf “Now Live”, es öffnet sich dann automatisch ein Fenster, wo via Vimeo kostenlos und ohne irgendeine Registrierung das Kick Jazz Festival miterlebt werden kann. Das Porgy & Bess ersucht aber, dieses Projekt über “Pay as you wish” zu unterstützen.

………………………………………………………………………………………..

PROGRAMM KICK JAZZ 2020

Di., 15. Dezember 2020, 20:30
Moritz Weiß Klezmer Trio
Jelena Poprzan Solo
Duo 4675

Mi., 16. Dezember 2020, 20:30
Florian Klinger Quartet
Lukas Lauermann Solo
Vogel/Waelti/Prowaznik ‘TREE’

………………………………………………………………………………………..

Moritz Weiß Klezmer Trio

Bild Moritz Weiß Klezmer Trio
Moritz Weiß Klezmer Trio (c) Reithofer Media

Den traditionellen Klang in ein neues Gewand hüllen: Das Moritz Weiß Klezmer Trio spinnt die Geschichte des Klezmer weiter und erzählt diese in einer wunderbar erweiterten musikalischen Sprache neu. Das 2015 gegründete Dreiergespann schlägt die Brücke von der Vergangenheit in die Gegenwart und lässt in respektvoller Verneigung vor der jüdischen Musiktradition diese auf Musikformen und -stile anderer Epochen treffen. In den von anspruchsvoll strukturiert bis hochgradig energiegeladen reichenden Stücken des jungen Trios verwebt sich der Klezmer in kunstvoller und vielschichtiger Art mit Elementen unter anderem des Jazz und der Klassik. Es formt sich ein Klang, der einen mit seinen Melodien gefühlvoll ergreift, die Fantasie anregt und das Tor hin zu einer neuen Sphäre weit öffnet.

Moritz Weiß: Klarinette
Niki Waltersdorfer: Gitarre, Perkussion
Maximilian Kreuzer: Bass

Moritz Weiß

Dieses Video ansehen auf YouTube.
Hinweis: Mit dem Abspielen des Videos laden sich sämtliche Cookies von YouTube.

………………………………………………………………………………………..

Jelena Poprzan Solo

Bild Jelena Popržan
Jelena Popržan (c) Sasha Osaka

Kennern der österreichischen Weltmusik- und Jazzszene muss man Jelena Popržan eigentlich nicht mehr allzu groß vorstellen. Die aus Serbien stammende und seit vielen Jahren in Wien lebende Musikerin war Teil des erfolgreichen Duos Catch-Pop String-Strong, ist Mitglied der nicht weniger erfolgreichen Band Madame Baheux und hat auch beim Weltmusikdreier Sormeh und vielen anderen Formationen ihre Finger mit im Spiel. Was die charismatische Bratschistin und Vokalistin auszeichnet und wofür sie bekannt ist, ist ihre immense musikalische Offenheit gepaart mit einer ordentlichen Portion künstlerischer Eigenwilligkeit und Experimentierfreude. Wohl bei nur wenigen Musikerinnen trifft der Satz: „Sie macht, was sie will“ so sehr zu, wie es bei ihr der Fall ist.

Jelena Poprzan: Viola, Stimme, Elektronik

Jelena Poprzan

Dieses Video ansehen auf YouTube.
Hinweis: Mit dem Abspielen des Videos laden sich sämtliche Cookies von YouTube.

………………………………………………………………………………………..

Duo 4675

Bild Duo 4675
Duo 4675 (c) Mani Froh

Unkonventionell, unklassisch und unkategorisierbar sind die wohl drei passendsten Adjektive, mit denen man den Sound des Duo 4675 am besten beschreiben kann. Das Geschwisterpaar Astrid und Beate Wiesinger tut hörbar genau das, was es will, es verlasst die ausgetretenen musikalischen Pfade und verwirklicht mit Bass und Saxofon einen Jazzklang, der sich auf eine erfrischend andere Art und Weise erschließt. Stilistisch schöpfen die aus Oberösterreich stammenden Musikerinnen, die die Postleitzahl ihres Heimatortes zum Bandnamen gemacht haben, aus dem Vollen, sie ziehen die Linie auf wunderbar schräge Weise vom Jazz über den Blues bis hin zum Pop. In den Stücken des Zweiergespanns groovt es mächtig, mal auf wunderbar melodische Art, dann wieder gänzlich in freier Form. Es ist ein ständiges, kontrastreiches Hin und Her zwischen den Gegensätzen, welches das Duo zu seinem Programm macht und das letztlich auch für den spannungsgeladenen musikalischen Bogen sorgt.

Astrid Wiesinger: Altsaxofon
Beate Wiesinger: Bass

Duo 4675

Dieses Video ansehen auf YouTube.
Hinweis: Mit dem Abspielen des Videos laden sich sämtliche Cookies von YouTube.

………………………………………………………………………………………..

Florian Klinger Quartet

Bild Florian Klinger
Florian Klinger (c) Severin Koller

Eigentlich ist der Vibrafonist und Schlagwerker Florian Klinger als Orchestermusiker vorwiegend in der Klassik unterwegs. In seinem Soloprojekt zeigt der gebürtige Niederösterreicher allerdings, dass seine musikalischen Interessen nicht nur auf die Klassik beschränkt sind, sondern weit in andere Genres hineinreichen. Was er mit seinem Quartett zum Programm macht, ist ein Sound, der sich aus verschiedenen musikalischen Richtungen nährt. In seinen Kompositionen verbindet sich Jazz mit Klassik und Elementen diverser popularmusikalischer Strömungen. Das Schöne dabei ist, dass das in wirklich harmonischer Weise passiert und das Notierte und frei Gespielte in keinster Weise auseinanderlaufen, sondern in einem sehr vielschichtigen und zugleich einnehmend warmen und eleganten Klang zueinanderfinden.

Florian Klinger: Vibraphone
Lorenz Raab: Trompete
Raphael Preuschl: Bass
Andreas Lettner: Schlagzeug

Florian Klinger

Dieses Video ansehen auf YouTube.
Hinweis: Mit dem Abspielen des Videos laden sich sämtliche Cookies von YouTube.

………………………………………………………………………………………..

Lukas Lauermann Solo

Bild Lukas Lauermann
Lukas Lauermann (c) Julia Haimburger

Lukas Lauermann zählt ohne Zweifel zu den vielseitigsten Könnern, die in Österreich am Werken sind. Der Cellist fühlt sich – wie auch seine Beteiligungen an verschiedenen Projekten in der Vergangenheit zeigen – in den unterschiedlichsten Klangumgebungen bestens aufgehoben. Egal ob im Pop in der Weltmusik oder im Jazz, Lauermann gelingt es stets, dem zum Erklingen Gebrachten seinen unverwechselbaren Stempel aufzudrücken. In seinem Soloprojekt erweitert der Wiener sein musikalisches Betätigungsfeld bis hin zum eigenwilligen Experiment. Mit neuen Spieltechniken erforscht er den Klang seines Instrumentes, das er auch schon mal als Resonanzkörper und Tonabnehmer für das Klavier, aber auch als Stimmgabel und Synthesizer verwendet. Was Lauermann in seiner Musik entstehen lässt, ist ein Sound, der mit dem Gewöhnlichen bricht und dabei enorm viel Atmosphäre erzeugt.

Lukas Lauermann: Cello

Lukas Lauermann (Facebook)

Dieses Video ansehen auf YouTube.
Hinweis: Mit dem Abspielen des Videos laden sich sämtliche Cookies von YouTube.

………………………………………………………………………………………..

Vogel/Waelti/Prowaznik ‘TREE’

Bild Tree
TREE (c) Severin Koller

In klassischer Jazzbesetzung den Jazz ganz unklassisch interpretieren: So in etwa lässt sich das von Georg Vogel, Andreas Waelti und Michael Prowaznik Dargebotene wohl am treffendsten auf den Punkt bringen. Die drei Instrumentalisten haben sich zusammengefunden, um sich gemeinsam auf eine Achterbahnfahrt durch die weite Welt des Jazz zu begeben, wobei sie auf dieser klarerweise auch die Welten vieler anderer Genres durchqueren. Das österreichisch-schweizerische Dreiergespann verwebt musikalische Strömungen miteinander, die dem ersten Blick nach nicht wirklich zusammenzupassen scheinen, dies aber in wunderbarer Form dann doch tun. Es werden die Melodien in vertrackte genauso wie in wunderbar eingängige Rhythmusformen und -strukturen eingepflegt, es wird von den drei Beteiligten im Sinne eines facettenreichen Gesamtklangs rasant soliert, spontan gebrochen und beherzt experimentiert. Die Intensitäten und Stimmungen wechseln im Sekundentakt, von elegant zurückhaltend bis ungemein dynamisch, von richtig schön lässig beschwingt bis vollkommen offen, von sphärisch dicht bis eigenwillig schräg.

Georg Vogel: Klavier
Andreas Waelti: Bass
Michael Prowaznik: Schlagzeug

Andreas Waelti

Dieses Video ansehen auf YouTube.
Hinweis: Mit dem Abspielen des Videos laden sich sämtliche Cookies von YouTube.

………………………………………………………………………………………..

Kick Jazz 2020 ist eine Veranstaltung von Austrian Music Export.

AUSTRIAN MUSIC EXPORT ist die gemeinsame Exportinitiative von mica – music austria und dem Österreichischen Musikfonds. Unterstützt wird die Initiative von AKM/GFÖM, FAMA/WKO, dem Bundesministerium für Europa, Integration und Äußeres, der Sektion Kunst und Kultur im Bundeskanzleramt, go international – einer Initiative der WKO und des BMWFW sowie seitens IFPI/LSG, AUME/SKE Fonds und der Kulturabteilung der Stadt Wien (MA7).


Link:
Porgy & Bess
Austrian Music Export
Österreichischer Musikfonds