Karl Ratzer beschließt Porgy Saison

Auch heuer wieder bleiben die Pforten des Wiener Porgy & Bess über die Sommerwochen geschlossen. Zum Saisonschluss am 11. Juli steht nun mit Karl Ratzer ein Künstler auf der Bühne, der mittlerweile sein fünftes Jahrzehnt als Musiker bestreitet und nach wie vor sein Publikum zu begeistern und fordern weiß.

Karl Ratzer gilt heute als einer der bedeutendsten Jazzmusiker der Welt. Ende der Sechziger Jahre sorgte er bereits mit seiner Formation Gipsy Love für Aufsehen. In den Siebzigern dann lebte er in den USA und spielte dort mit einigen der profiliertesten Jazzmusiker überhaupt, darunter etwa Eddie Gomez, Jeremy Steig, Steve Gadd, Joe Chambers, Art Farmer und viele andere mehr.

Zu Beginn der Achtziger Jahre hat er sich wieder in Wien niedergelassen und bereichert seither die hiesige Szene, was ihn jedoch nicht daran gehindert hat, weiterhin mit amerikanischen Größen zusammen zu arbeiten. Weit entfernt von seinen Jazz-Rock-Anfängen, besitzt Ratzers Spiel heute jene reife Relaxtheit, die seine Musik so hörenswert macht.

Der amerikanische Gitarren-Experte Bill Milkowski etwa über Karl Ratzer: “Er hat einen fetten, sahnigen Ton, eine mutige Improvisations-Ader, eine Vibrato-Technik, dass du sterben möchtest und einen Hang zu echtem Blues, Funk und Soul”. Jürgen Schwab zeigt sich ähnlich begeistert: “Als stamme er selbst vom Ol’ Man River statt von der Donau, lässt Ratzer seine Gitarre singen und stöhnen, dass es eine Freude ist”.

Gemeinsam mit seiner Band, bestehend aus Tommy Hojsa (Piano, Akkordeon), Edi Mayr (Bass) und Lenny Dickson (Schlagzeug) verspricht Ratzers Auftritt im Porgy & Bess einen bunten Mix aus Powerhouse-Funk, Down-Home-Blues, Latin-Grooves, aber auch gefühlvollen Jazz-Balladen, der einen mehr als würdigen Saisonabschluss bietet.(mm)