Jeunesse X präsentiert Living Transit

Das musikalische Universum von Living Transit ist ein eines der vielen Farben, Schattierungen und Facetten. Sowohl in der Frage nach der stilistischen Ausrichtung, wie auch im Spiel und Umgang mit den unterschiedlichen Stimmungen zeigt sich das Wiener Sextett als eine Band, die ihre ganz eigenen Vorstellung hat und es auch versteht, dieser in sehr abwechslungsreicher Form umzusetzen. Was auf dem Programm steht, ist moderner und gefühlvoller Soul garniert mit Einflüssen aus anderen Spielformen. Am 16. Jänner gastiert die sechsköpfige Truppe rund um die Sängerin RONJA im Rahmen der Jeunesse X Konzertreihe im Garage X Theater in Wien.

Living Transit sind Sängerin RONJA, Pavel Shalman (Violine), Silvio Berger (Schlagzeug), Raphael Preuschl (Bass), Markus Gaudriot (Klavier) und Gudula Urban (Violoncello). Den musikalischen Cocktail, den das Sextett sich zubereitet, zeigt sich als eine an verschiedenen Stilen sehr reicher und bunter. Der Soul, der der Band als Ausdrucksmittel dient, wird von den Beteiligten, als ob es nichts Selbstverständlicheres gäbe, mit Elementen des Jazz, Pop, Funk und Chansons verwoben und so einem deutlich abwechslungsreicheren und vielschichtigeren Kontext zugeführt. Die Songs der in Wien ansässigen Band sind von einer elgenaten und edlen Note, was im Besonderen natürlich auch der sehr gefühlvollen und wirklich umwerfenden gesanglichen Performance der charismatischen Frontfrau RONJA geschuldet ist, die immer wieder  in unterschiedlichste Rollen schlüpfend, es eindrucksvoll versteht, in mal kraftvoller,  mal verführterischer und manchmal einfach nur bittersüßer melancholischer Art und Weise stets andere Akzente zu setzen.

Doch nicht nur sie alleine ist es, die der Musik von Living Transit das gewisse Etwas verleiht. Pavel Shalman (u.a. Russkaja, Wiener Tschuschenkapelle) und seine MitmusikerInnen tragen mit ihrer Power und ihrem feinfühligem Spielwitz nicht unerheblich dazu bei, dass den Nummern letztlich Leben eingehaucht wird. Man hört, dass hier durch die Bank Leute am Werken sind, die instrumental doch sehr beschlagen sind und um einiges mehr auf dem Kerbholz haben, als viele, die in einem ähnlichen Kontext agieren. Was im Grunde genommen aber auch nicht wirklich verwundert, stammen einige der Mitglieder der Band doch ursprünglich aus dem Jazz. Die Songs des Sextetts machen einfach Spaß und wissen zu berühren, verbreiten sie doch viel Stimmung und Atmosphäre. Sie bestechen mit schönen Melodien, ideenreichen Arrangements und ordentlicher Dynamik. Genau das Richtige für all jene also, die das gediegene Hörerlebnis zu schätzen wissen. (mt)

Karten erhältlich unter www.jeunesse.at.