Bild Wilfried Haslauer, Chez Fria, Hubert von Goisern
Wilfried Haslauer, Chez Fria, Hubert von Goisern (c) Land Salzburg/Neumayr-Probst

Hubert-von-Goisern-Kulturpreis 2020 vergeben

(LK) 171 Einreichungen und ein verdoppeltes Preisgeld – das Interesse am HUBERT-VON-GOISERN-KULTURPREIS 2020 war groß. „Beharrlichkeit und außerordentliches Engagement auszuzeichnen ist eine großartige Unterstützung. Zugleich wird für uns dadurch die Vielfalt der künstlerischen Leistungen deutlich“ betonte Landeshauptmann WILFREID HASLAUER bei der Preisverleihung in der Alten Saline in Hallein.

Wegen der schwierigen finanziellen Situation für Kulturschaffende durch die Corona-Maßnahmen hat Musiker und Stifter Hubert von Goisern das Preisgeld heuer auf 30.000 Euro verdoppelt: „Die Welt ist voller unbekannter, großartiger Menschen. Das bestätigen mir Jahr für Jahr die vielen inspirierten Einreichungen. Es ist die Intention dieses Preises, den Fokus und die Aufmerksamkeit auf einige von ihnen zu richten, auf dass sie uns Mut machen, an diese Welt zu glauben, an den Traum von Schönheit und Wahrhaftigkeit – auch und gerade angesichts oft gegenteiliger Berichterstattungen“, so Namensgeber Hubert von Goisern. Neben den fünf mit je 4.000 Euro dotierten Kulturpreisen wurden zudem fünf Förderpreise zu je 2.000 Euro vergeben.

Das sind die Preisträger 2020

  • Maria Bichler (Tirol/Oberösterreich), für die künstlerische Installation „Eat the Artist“ / Selbstporträt aus Vogelfutter als Nahrungsquelle für Vögel
  • Julia Lacherstorfer (freischaffende Musikerin und Komponistin in Oberösterreich), die mit ihrer Arbeit die weibliche Perspektive im Volksmusikgut stärker ins Bewusstsein rückt.
  • Stefan Tiefengraber (Verein zur Förderung von Klangkunst in Oberösterreich), ausgezeichnet für die Organisation von Klangkunstkonzerten.
  • Jesse Grande (Musiker aus Tirol) der nach seiner Komposition „Zuggersiaß“ und der Gründung der Band JESSE erstmals eine LP veröffentlichen wird.
  • Florian Kreier (Musiker, Autor, Journalist aus Traunstein), der neben seinem Hauptprojekt „Angela Aux“ in einer Vielzahl weiterer Bands aktiv ist.

Die Förderpreise 2020

  • Andreas Huber (Schlagwerker und Musikpädagoge, Oberösterreich)
  • Claudia Schwab, (Geigerin, Irland/Steiermark)
  • Kulturgenossenschaft OTTO (Oberösterreich)
  • Jan Langer (freischaffender Künstler) für die Bildstrecke „Landart“, Südtirol)
  • Projekt „Chez Fria“ aus Salzburg: Die junge Band bestehend aus ehemaligen Schülern des musischen Gymnasiums mixt Mode und Musik und das vom Mittelalter bis zur Moderne.

Jam Session der Preisträger am 7. August

Die Verleihung des Hubert von Goisern Kulturpreises ist auch der Auftakt zum Ynselzeit Festival, das erstmals im August und September in Hallein über die Bühne gehen wird. Die Preisträger des Hubert von Goisern-Kulturpreises werden am Freitag, 7. August, ab 19.30 Uhr bei einer öffentlichen Jamsession zu hören sein. LK_200805_60 (sm/mel)

Link:
Land Salzburg