HEINRICH VON KALNEIN & KAHIBA – „The Neuroscience of Music“

Ein Album, das in Sachen Jazz wirklich alle Stücke spielt und den feinen abwechslungsreichen Ton auf stimmungsvollste Weise zum Programm macht: HEINRICH VON KALNEIN zeigt es wieder einmal allen und brennt mit seinem Trio KAHIBA auf dem nun erscheinenden Livealbum „The Neuroscience of Music“ (Natango Music) ein musikalisches Feuerwerk der Sonderklasse ab.

Ein Name, der für hohe musikalische Qualität bürgt. Heinrich von Kalnein beweist mit seinem Trio Kahiba einmal mehr seine außergewöhnliche Fähigkeit, Jazz zu einem echten Erlebnis werden zu lassen. Das 2017 im Rahmen des Bayrischen Jazzweekends entstandene Livealbum „The Neuroscience of Music“ zeigt den aus Deutschland stammenden und seit vielen, vielen Jahren in Graz lebenden Saxofonisten und Flötisten und seine Mitmusiker, den jungen türkischen Pianisten Anil Bilgen, der den Platz des langjährigen Mitglieds Christian Bakanic eingenommen hat, und den Schweizer Schlagzeuger Gregor Hilbe, in einer wahrlich bestechenden Form. Was die drei Herren dem Publikum abgeliefert haben, war schlicht und einfach die hohe Kunst des Jazz. Man spürt die pure Leidenschaft, die unbändige Spiellust, von der das Dreiergespann ergriffen war, als es auf der Bühne gestanden ist und sich auf mitreißende Weise durch die Stücke gespielt hat, in jedem Ton.

Dieses Video ansehen auf YouTube.
Hinweis: Mit dem Abspielen des Videos laden sich sämtliche Cookies von YouTube.

Jazz in seiner lebendigsten Form

Albumcover „The Neuroscience of Music“
Albumcover „The Neuroscience of Music“

Die Nummern auf „The Neuroscience of Music“ erzählen sich in ungemein vielfältiger und stilistisch offener Form, sie entwickeln sich in Etappen über spannungsgeladene und sich stimmungsvoll steigernde Bögen, die genauso den sanften und smoothen Ton erklingen lassen wie auch den gediegenen, hochenergetischen, experimentellen und geheimnisvollen. Mal wird leichtfüßig getänzelt, mal gerade nach vorne gegroovt, dann wieder ausgelassen und melodiereich soliert oder ganz einfach frei improvisiert. Das Schöne an der ganzen Sache ist, dass sie fern jeder Sperrigkeit oder Verkopftheit abläuft, dass die Stücke diese gewisse zugängliche Note entwickeln, die die Zuhörenden auf wunderbare Weise tief in das Geschehen eintauchen lässt.

Es ist ein echtes Vergnügen, sich durch dieses Album zu hören. „The Neuroscience of Music“ ist eine Sammlung von wirklich starken Nummern, die in abwechslungsreicher Art abgehen und den Jazz in seiner lebendigsten Form erklingen lassen. Eine wirklich schöne, runde Sache, die Heinrich von Kalnein und seine beiden kongenialen Partner Anil Bilgen und Gregor Hilbe darbieten.

Michael Ternai

Kahiba live
13.04. Tangente, Eschen (FL)
14.04. Die Kellerei, Reutte (A)
24.05. Stockwerk, Graz (A)
25.05. Marenzikeller, Leibnitz (A)

Links:
Kahiba
Heinrich von Kalnein
Heinrich von Kalnein (Facebook)
Heinrich von Kalnein (mica-Datenbank)
Natango Music