Hans Platzgumer & KMET

Hans Platzgumer & KMET
Am 3. April stellt Convertible, das Trio um HP Zinker Mastermind Hans Platzgumer, im Porgy&Bess die Stücke des neuen Albums unter anderem in Unplugged Versionen mit einem Streichquartett und Polina Lapkovskaya am Flügel vor. Zudem stimmt Florian Kmets Soloprojekt KMET, eine elektronisch orchestrale One Man Show rund um sein abstraktes Singer-Songwriter Tun an.

 
Convertible:Das Power-Trio um Hans Platzgumer verbindet ungewöhnliches Songwriting mit einer charismatischen Live-Performance. Bis sich die austro-amerikanische Grunge-Band HP Zinker 1994 im Drogenrausch auflöste, hatte sie Dank ihrer Alben auf Labels wie “Matador”, “Thrill Jockey” oder “Roughneck”, einer Grammy-Nominierung und unzähligen Auftritten mit Kollegen wie den “Lemonheads”, “Sonic Youth”, “Nirvana” oder “Ween” längst Kultstatus erreicht.

Zurück in Europa, trat Hans Platzgumer den “Goldenen Zitronen” bei, machte mit einer Vielzahl elektronischer Alben und Gigs unter Pseudonymen (Aura Anthropica, Queen Of Japan, E:Gum) auf Labels wie Cheap, Playhouse oder Klein von sich hören, 2005 veröffentlichte er seinen ersten Roman “Expedition”.
Zusammen mit Polina Lapkovskaya und Tom Wu versteht er die Stücke der Studio-Alben der Band in mitreißenden Live-Versionen umzusetzen. Mit Convertible steht ein kongeniales Trio auf der Bühne, das epische, psychedelische Sequenzen mit ergreifenden Melodien und roher Energie kombiniert.

Das 2006 auf “Monkey'” erschienene, hochgelobte zweite Album “Frailty of Win – Strength of Defeat” wurde dank seines “fantastischen Songwritings” und der herausstechenden Produktion als das “St.Peppers-Album” der Band gehandelt. Im Herbst 2007 wird mit “Convertible 3” nun ihr “White Album” erscheinen, wo jegliche Elektronik ausgespart und stattdessen auf die Kraft der Instrumentalisten, Sänger sowie Streicherarrangements gesetzt wurde, die das außergewöhnliche Songwriting und die experimentfreudige Produktion unterstützen. (Pressetext)

 

 
KMET “Electric Songs”

Electronic Singer-Songwriter ist eine Definition, die zutrifft, offen lässt und dennoch unzureichend ist. KMETs Bühnenkonzept basiert auf minutiös geplantem Zeitmanagement, virtuosem Handwerk sowie dem radikalen Zusammenfinden bzw. Auseinanderdriften von akustischen Gitarrenklängen, Live-Loops und groovender “vocal mouth percussion”. Vor den Augen des Publikums entsteht 100% live eine virtuelle Band. Diese wird durch KMETs Stimme verstärkt und verspricht Entertainment. Die Stimme bewegt sich in tiefen Tonlagen, das Timbre ruhig und berührend, dennoch jederzeit stark genug, um sich ein intensives und kokettes Spiel zu gewähren.

Mit trockenem Humor singt KMET Stories über Mofafahrten mit Gegenverkehr und Sex auf französischen Parkplätzen. Jedes einzelne Stück bzw. der gesamte Abend wird mittels Live-Sampler Schicht um Schicht aufgebaut. Florian Kmet übersiedelte mit 18 nach New York um drei Jahre lang mit Rockbands die Eastvillage Clubs zu bespielen. Heute ist er in der Wiener Szene zwischen Elektropop, neuer Musik und Improvisation beheimatet und bedient bei den Wiener Bands lokai (mit Stefan Németh – radian) und superlooper die Gitarren. (Pressetext)

Foto Florian Kmet & Wallpaperguitar: Gerald Zahn www.reizend.tk
Foto Convertible: Hans Platzgumer Site