Frank Lebel – poems.contradictions

Lange war es still um ihn gewesen. Doch nun meldet sich Frank Lebel, einer der alten Haudegen in der heimischen Musikszene, mit seinem ersten Solo-Album zurück. “poems.contradiction” heißt das gute Stück. Einmal mehr beweist der Wiener Songwriter, dass Popmusik nicht immer an der Oberfläche hängen bleiben muss, sondern durchaus auch einem bestimmten Qualitätsanspruch erfüllen kann. Vorgestellt wird das neue Werk am 24. Oktober am Yppenplatz in der Brunnenpassage.

Frenk Lebel dürfte für viele als Sänger der Popformation Play The Tracks Of noch ein Begriff sein. Im Duo mit dem inzwischen in die Klangkunst abgewanderten Werner Möbius veröffentlichte der Wiener Songwriter 1995 mit “Beauty Case” ein in Kritikerkreisen vielbeachtetes Album. Für den großen Durchbruch reichte es trotz hoher Qualität und einer Reihe erstklassiger Popsongs dann dennoch nicht. Aber aufgeben gibt es nicht. So veröffentlichte Lebel  in Folge weiterhin einige beachtenswerte CDs, lieh zwischendurch seine Stimme der Band Mauracher für deren Indie-Hymne “Hello” und schrieb Lieder für Popgrößen wie etwa für Christina Stürmer. 2006 überraschte Frenk Lebel schließlich mit seinem Song “Big Time”, der sogar den Weg in die Jahrescharts von FM4 fand. Seither ist es ruhig um den heute 43-Jährigen ruhig geworden.

Mit “poems.contradiction” liegt nach langen Warten nun doch ein neues Album vor. Musikalisch knüpft Frenk Lebel, dort an wo er vor Jahren aufgehört hat. Popmusik an der Grenze zum Mainstream. Der Songwriter versteht es wie kaum ein anderer Songs zu schreiben, die berühren, ohne dabei aber allzu sentimental zu werden. Die einzelnen Stück sind gespickt mit einprägsamen  und  wunderbar melancholisch angehauchten Melodien, die man nicht mehr aus dem Kopf bekommt. Mit Unterstützung von Stefan Deisenberger (Naked Lunch) ist ein Album entstanden, das keinerlei internationalen Vergleich zu scheuen braucht.

Wer zu den ersten gehören möchte, die “poems.contradiction”  live erleben wollen, sollte sich das Konzert am Yppenplatz in der Brunnenpassagenicht entgehen lassen.(mt)

 

 

Frenk Lebel