Erstaufführungen von Gerald Resch und Reinhard Fuchs im Schönberg Center

Am 29. April bestritt das Ensemble Wiener Collage – teils in Kammermusikformationen – eines seiner Abo-Konzerte im Arnold Schönberg Center. Es gab interessante Aufführungen: Von Gerald Resch das Solostück „Figuren“ für Klarinette mit Stefan Neubauer als Solisten, der auch bei „Invers“ von Reinhard Fuchs (für Klarinette, Akkordeon und Streichtrio) tätig war. Eine weitere „Triaphonie“ stammte von Erik Freitag, und in „Gonzales the Earth Eater“ (1996) von Jorge E. Lopez stand eine Wagnertuba im Zentrum. In zweiten Teil erklang Schönbergs „Serenade“ op. 24. Mit diesem Werk in derselben Besetzung könnte man übrigens den 1. Mai im Mödlinger Schönberg-Haus feiern. Shuttlebus ab Schönberg Center gratis (Abfahrt 13.30 Uhr).

“Losgehen, weitergehen, die Richtung ändern. Nicht wissen, wohin man kommen wird: meine Kompositionen entstehen aus einer Neugierde für unbekannte Wege. Meist sehr klare musikalische Modelle werden darauf hin untersucht, wie sie sich gegenseitig überlagern, konfrontieren, verwandeln und auslöschen lassen. Dabei ist einerseits formale Stringenz, andererseits die stete Möglichkeit des Unerwarteten wichtig.” (Gerald Resch über sich selbst).

Mit den 2009 uraufgeführten „Figuren“ beteiligte sich der Linzer Gerald Resch am Wettbewerb „Gradus ad Parnassum“ – er hatte dort den Auftrag zu einer Komposition für Wettbewerbsteilnehmer erhalten. Nun spielte Stefan Neubauer (seit 1993 Mitglied im Ensemble Wiener Collage und auch im Bühnenorchester der Wiener Staatsoper engagiert). Das Stück ist fein zu hören und folgt einem klaren „Bauplan“: Elementare musikalische Gestalten werden zunächst aufgebaut, werden dann „miteinander kombiniert und schließlich einander angenähert und dadurch neutralisiert“ schreibt Resch. Das geschieht in drei Phasen, „die man als Aufstellung, Kombination und Auflösung bezeichnen kann“. In der „Aufstellung“ werden die vier Grundfiguren mit den Bezeichnungen „Signal“, „Linie“, „Raster“ und „Ebenen“ etabliert. Und so weiter. Es ist am schönsten, einfach zuzuhören … Nach den drei Hauptteilen (in der „Auflösung“ gibt es schon einmal eine ‚falsche Reprise’) hat Resch auch noch eine „Coda“ angefügt, die dann tatsächlich zur signalartigen Anfangsfigur zurückführt.

Erik Freitag (geb.1940) gehört gemeinsam mit René Staar, dem ständigen Dirigenten des Ensembles, zu den Gründervätern des Ensembles Wiener Collage (dritter im Bund war Eugene Hartzell), das 1987 gegründet wurde, vor allem auch, um neuen Komponisten Aufführungsmöglichkeiten durch kompetente Interpreten zu verschaffen. Freitags bisher fünf „Triaphonien“ wurden als Werkreihe für verschiedene Triobesetzungen komponiert, gestern erklang die Triaphonie I für Horn, Klavier und Violine.

Es folgte „Invers“ für Klarinette, Akkordeon und Streichtrio von Reinhard Fuchs. In diesem 2010 entstandenen Stück interessierte ihn – durchwegs spannend – das „Minimalistische und die Verlangsamung … so wie schon in den letzten Werken“ (Fuchs). Und weiter: „Ausgehend von einem einzelnen Ton entwickelt sich das Werk in ‚mikroskopisch’ kleinen Schritten. Nach und nach werden rhythmische und harmonische Zellen gebildet, die sich – ineinander verschränkt  – in extremer Verlangsamung stufenweise  vorwärts schieben und das „Innere“ der Klänge freilegen.“ Musik zum Hinhören! Zurzeit entstehen neue Werke für Flöte, Klarinette & Klavier (SONEMUS), Bassklarinette & Elektronik und Streichquartett & Elektronik.

Reinhard Fuchs, den wir im Mai zu einem mica-Porträt laden werden, ist in nächster Zeit in durchwegs wichtigen, auch internationalen Konzerten mit verschiedenen seiner Werke zu hören, so mit dem  Pierrot Lunaire Ensemble Wien bereits am 5. Mai in der Österreichischen Nationalbibliothek mit „2 Miniaturen“, einem Stück, das Teil einer Produktion der Komponistengruppe >GEGENKLANG< für deren Gründungskonzert war, welches am 17.6.1997 in Wien stattfand.

Kommende Konzerte gibt es auch in der Alten Schmiede (Wien) am 7. Mai („Im unaufhörlichen Wandel bebt ohne Ende“ mit PI-CHAO CHEN (Violine) & YIN CHANG (Klavier), ein Werk das einst Ernst Kovacic und Mathilde Hoursiangou in Auftrag gaben. „descrittivi di stati d’animo di Didone“, in Witten 2005 vom Klangforum Wien und dem WDR beauftragt und  uraufgeführt, hört man – diesmal mit dem Mitteleuropäischen Kammerorchester – am 18.05. im Schönberg-Center, sodann im Mai in Budapest, Prag und Krakau. „Feodora“, ein wirklich exquisites Stück für Akkordeon solo kommt im Juni im Stift Ossiach. Und 2011 (Jänner) gibt es eine respektable Konzertserie mit „2 Miniaturen“, die im Mai 2010 auch beim Beijing Modern Music Festival erklingen werden, und zwar in Mexico City, San Jose (Costa Rica), Havanna, Rio de Janeiro, Montevideo und Buenos Aires.

Von Jorge E. López spielte das Ensemble im ersten lock des Konzertes auch noch „Gonzales the Earth Eater“, op. 9. aus dem Jahr 1996. In diesem Werk des seit 1991 im Oberkärntner Mölltal lebenden, in Havanna geborenen Komponisten, dessen Titel sich auf  einen Roman von William S. Burroughs bezieht, steht eine Wagnertuba im Zentrum des Geschehens. „Die Tuba wird von den anderen Instrumenten gleichsam in eine klaustrophobische Situation eingekesselt.“ Auch diese anderen Instrumente sind im von López sehr bevorzugten tiefen Klangraum angesiedelt: López beschränkt sich bei den Streichern auf Viola und Cello sowie auf Bassklarinette und Englischhorn (das tiefere Geschwister der Oboe).

Mit dem Bariton Peter Weber im zweiten Teil des Konzerts des Ensemble Wiener Collage folgte nach der Pause Arnold Schönbergs Serenade op. 24, in der er 1924 erstmals seine „Methode der Komposition mit zwölf nur aufeinander bezogenen Tönen“ in einem Werk größeren Umgangs erprobte. Die „Serenade“ stellt ein Schlüsselwerk der Musik des 20. Jahrhunderts dar und ist – wie bereits gesagt – am 1. Mai nachmittags noch einmal im Schönberg-Haus in Mödling zu erleben (hr).

Das Programm vom 29.4.: Ensemble Wiener Collage
Stefan Neubauer, Klarinette
Peter Weber, Bariton
René Staar, Dirigent

Gerald Resch: Figuren für Klarinette solo (UA)
Erik Freitag: Triaphonie I
Reinhard Fuchs: Invers für Klarinette, Akkordeon & Streichtrio
Jorge E. López: Gonzales the Earth Eater op. 9
Arnold Schönberg: Serenade op. 24
Mit Unterstützung von GFÖM und SKE austro mechana

Foto Gerald Resch © R. Publig (Musikverlag Doblinger)
Foto Reinhard Fuchs © Reinhard Fuchs

http://www.ewc.at/ewc_news/index.php
http://www.edition21.at/_composer.php?to_include=news&sprache=de&comp_nn=Fuchs
http://www.edition21.at/_composer.php?to_include=news&sprache=de&comp_nn=Resch
http://www.schoenberg.at