E C H OBOOMER – „Aliens On Board”

Ein musikalisches Erlebnis zwischen Jazz, Pop, Kammermusik und Improvisation, das ganz eigene Akzente setzt – genau ein solches bietet die Formation E C H OBOOMER auf ihrem Debüt „Aliens On Board” (Jazzwerkstatt Records).

Cover Aliens On Board
Cover Art Work “Aliens On Board” (c) Katharina Gruzei

Nun, eines kann man nach dem Durchhören dieses Album auf jeden Fallt sagen. Diese Band weiß, wie man mit stilistischer Vielfalt umzugehen hat, um diese in eine wirklich mitreißende musikalische Form zu übersetzen. Die 2017 von der Bassistin und Komponistin Beate Wiesinger gegründete Truppe e c h oboomer zeigt keinerlei Scheu, sich quer durch die verschiedensten musikalischen Welte zu spielen und Dinge miteinander in Verbindung treten zu lassen, die auf den ersten Blick entgegengesetzter nicht sein können. Gut, diesen musikalischen Ansatz haben andere Formationen davor auch schon verfolgt, so ungewöhnlich ist dieser jetzt auch wieder nicht. Ungewöhnlich ist aber diese verblüffend unkonventionelle und vor allem auch lustvoll verspielte Art, mit der Beate Wiesinger und ihre Band bestehend aus Florian Sighartner (Violine), Clemens Sainitzer (Cello), Astrid Wiesinger (Saxofon), Alois Eberl (Posaune), Philipp Jagschitz (Piano, Synth) und Michal Wierzgon (Schlagzeug) dies bewerkstelligen.

Außerhalb des gewöhnlichen Rahmens

e c h oboomer verweben die Spielart des Jazz mit Elementen des Pop, der Kammermusik und anderer Genres und schütteln dieses Gemisch mit einer ordentlichen Portion Improvisation zu einem ungemein facettenreichen musikalischen Cocktail, der in einem wunderbar spannungsgeladenen Hin und Her seinen Ausdruck findet. Melodien wechseln sich mit noisigen Einwürfen ab, sanfte harmonische Akkorde schmiegen sich um komplexe rhythmische Strukturen, ruhige repetitive Passagen wachsen sich zu großen musikalischen Höhepunkten aus, ein interessanter Sound folgt dem nächsten, Schräges ertönt ebenso wie Gediegenes und, und, und. Das Schöne an der ganzen Geschichte ist, dass trotz der komplexen Natur der Stücke, diese sich in keinster Weise sperrig daherkommen, sondern wirklich zugänglich sind. Sie laden schlicht und einfach dazu ein, intensiv hinzuhören und in sie einzutauchen.

Beate Wiesinger und ihre Band e c h oboomer legen mit „Aliens On Board” ein Album vor, das wirklich einen bleibenden Eindruck hinterlässt. Eben weil so außerhalb des gewöhnlichen Rahmens klingt und mit dem traditionellen musikalischen Regelwerk bricht.

Michael Ternai

…………………………………………………………………………………………….

e c h oboomer live
11.12. Porgy & Bess, Wien, mit Christian Muthspiel & Orjazztra Vienna

…………………………………………………………………………………………….

Links:
Beate Wiesinger
Jazzwerkstatt Wien