Dobrek, Biz, Abado, Neuwirth, Correa in Amstetten

Kommenden Dienstag, den 21. März, kann man in der Amstettener Johann-Pölz-Halle, beim Aufeinandertreffen von Aliosha Biz, Krzysztof Dobrek, Roland Neuwirth, Alegre Correa und Marwan Abado, Zeuge einer der spannendsten musikalischen Begegnungen werden, die derzeit in Österreich vorstellbar ist.

Jeder einzelne dieser vielbeschäftigten Musiker ist innerhalb seiner eigenen Musikkultur eine angesehene Größe und repräsentiert ein eigenes Musik-Universum: Krzysztof Dobrek stammt aus Polen und spielt mit großem Feingefühl und rhythmischer Kraft Akkordeon. Der Geiger Aliosha Biz wurde am Moskauer Konservatorium ausgebildet und ist Meister der jüdischen Musik. Gitarrist Alegre Correa stammt aus Brasilien und ist unter anderem Mitglied beim Vienna Art Orchestra.

 

Das Quintett wird schließlich komplettiert durch Marwan Abado, einen im Libanon geborenen Palästinenser, einem Virtuosen auf der arabischen Kurzhalslaute (Oud) und “Extremschrammler” Roland Neuwirth, der an der doppelhalsigen Kontragitarre glänzt.

 

Was auf dem Papier zweifelsohne wie eine beliebig zusammen gewürfelte Formation erscheint, harmoniert auf der Konzertbühne perfekt. Da gleitet ein Tango unversehens in Schrammel-Musik über, wird ein G’stanzl zum Blues oder umkreisen sich jüdische und arabische Melismen aufs Berührendste. Leichtfüßig und unaufdringlich entsteht eine Fusion, die man sich besser wohl nicht vorstellen könnte. Und die Musiker spielen dabei so selbstverständlich mit den einzelnen Genres, dass die Frage, wer denn nun eigentlich woher kommt, gar nicht aufgeworfen wird.(mm)

Links:
Krzysztof Dobrek
Roland Neuwirth
Alegre Correa
Marwan Abado
Johann-Pölz-Halle