Bild Tanja Elisa Glinsner
Tanja Elisa Glinsner (c) Theresa Pawel

Der Ö1 Talentebörse-Kompositionspreis 2020 geht an Tanja Elisa Glinsner

Wien (OTS) – Siegerin des Ö1 TALENTEBÖRSE-KOMPOSITIONSPREISES 2020 ist TANJA ELISA GLINSNER von der UNIVERSITÄT FÜR MUSIK UND DARSTELLENDE KUNST WIEN. Die Nachwuchs-Förderung ist mit 10.000 Euro dotiert und wird von der OESTERREICHISCHEN NATIONALBANK unterstützt. Als weiterer Kooperationspartner nimmt der Wiener MUSIKVERLAG DOBLINGER ein Werk der Gewinnerin ins Verlagsprogramm auf. Der in dieser Form einzigartige Ö1-Preis wurde heuer zum siebten Mal ausgeschrieben und wendet sich an Komposition-Studierende der fünf österreichischen Musik-Universitäten in Wien, Linz, Salzburg und Graz.

Die 1995 in Linz geborene Tanja Elisa Glinsner studiert derzeit gleich mehrere Fächer: Dirigieren, Gesang und Komposition. 2018 konnte sie den ersten österreichischen Komponistinnenpreis für sich entscheiden. In der Begründung der Fachjury, die am 23. Juni 2020 tagte, heißt es: „Hervorstechend ist Glinsners fantasievoller Umgang mit Klangfarben, bemerkenswert auch ihre Vielseitigkeit und Vielfalt in unterschiedlichen kompositorischen Genres jeweils auf hohem handwerklichem Niveau. Leichtigkeit der Musiksprache und Praxisbezug in der kompositorischen Umsetzung zeichnen die eingereichten Kompositionen aus.“ Glinsners Stück „Scena di Medea“ wurde in der Jury-Diskussion von mehreren Juroren als besonders überzeugend genannt. Die Jury sprach zudem lobende Erwähnungen für Katharina Roth (Anton Bruckner Privatuniversität) und Alexander Bauer (Mozarteum Salzburg) aus. In der Diskussion wurde Alexander Bauers Klang-Forschung und sein experimenteller Einsatz von Klangfarben gewürdigt, Katharina Roth fiel durch ihre originellen Konzepte und ihren Ideenreichtum auf sowie durch ihren farbenreichen Umgang mit der Stimme.

Der Ö1-Preis stellt einen Kompositionsauftrag für ein kammermusikalisches Werk in der Länge von 15 bis max. 30 Minuten dar, das auch elektronische Musik einschließen und bis zu fünf Instrumente umfassen kann. Die Uraufführung des neuen Werks wird im Frühjahr 2021 im Rahmen des „Ö1 Musiksalons“ stattfinden. Als Besonderheit muss die Komposition eines der Streichinstrumente aus den Gruppen Violine, Bratsche oder Cello beinhalten. Denn die OeNB stellt aus ihrer europaweit einzigartigen Sammlung kostbarer alter Instrumente eines davon für die Uraufführung zur Verfügung.

Weitere Informationen unter https://oe1.orf.at/talenteboerse.

Link:
Tanja Elisa Glinsner