Christian Muthspiel Trio spielt „against the wind“

Ein Abend ganz im Zeichen zweier großer österreichischer Jazzlegenden steht am 29. Juli am Asitz in Leogang auf dem Programm. In seinem aktuellen Programm „against the wind” nimmt sich Christian Muthspiel als großer Verehrer der Musik von Werner Pirchner und Harry Pepl, zusammen mit seinen Kollegen Franck Tortiller und Georg Breinschmid, der Stücke des legendären Jazz-Duos an.
 
Werner Pirchner und Harry Pepl zählten zu den großen österreichischen Jazzern ihrer Zeit und genossen schon früh einen gewissen Legendenstatus. Vor allem am Beginn der 80er Jahre sorgten die beiden Musiker mit ihrer Formation „jazzzwio” im In- und Ausland für Furore. Doch wie es bei Legendenbildungen oft der Fall ist, geht diese mit einem leider viel zu frühen Ableben der Protagonisten einher. Werner Pirchner und Harry Pepl waren perfektionistische Charakterköpfe, die sich ihren Aufgaben mit äußerster Hingabe widmeten und die Musik zum Lebensmittelpunkt erklärten. Ihre Kompositionen waren zu gleichen Teilen von einer ungezähmten und energetischen Wildheit und einer in die Tiefe gehenden Emotionalität geprägt. Kein Wunder also, dass sie auch viele ihrer Musikerkollegen, sie verehrten.

Einer der großen Liebhaber des Duos war und ist der österreichische Komponist und Musiker Christian Muthspiel. Im Jahre 2005 beschloss der Allrounder in Sachen Jazz Werner Pirchner und Harry Pepl ein Programm zu widmen. Gemeinsam mit dem französischen Vibraphon-Virtuosen Franck Tortiller und dem Bassisten und Ex-Philharmoniker Georg Breinschmid machte er sich daran, die Stücke des legendären Jazzgespanns einer Überarbeitung zu unterziehen. Doch wer die drei Musiker kennt, der weiß, dass sie sich nicht alleine mit dem Nachspielen der Kompositionen der beiden viel zu früh verstorbenen Ausnahmekönner begnügen. Vielmehr unternimmt das Trio den Versuch, die Vorlagen einer neuen klanglichen Interpretation zu überführen. Alleine schon die Besetzung Posaune, Klavier, Vibraphon, Bass erscheint ungewöhnlich.

Christian Muthspiel, Franck Tortiller und Georg Breinschmid initiieren gemeinsam einen musikalischen Dialog, der zwischen den Polen der reinen Improvisation und der Komposition angesiedelt ist. Die den Stücken zugrundeliegende Harmonik wird von den drei Musikern weiter verwendet, neu gedeutet und in einen zeitgemäßen, rhythmusorientierten und kammermusikalischen Kontext gestellt, wobei aber nichts von der thematischen Essenz und dem Charakter der Originale verloren geht.

Das Programm “against the wind” stellt damit nicht nur eine Verbeugung vor den beiden verstorbenen Künstlern dar, sondern belegt auch, wie weit vor ihrer Zeit ihre Kompositionen überhaupt angesiedelt waren. Noch heute erklingen die Stücke facettenreich, vielfältig und modern, als wären die letzten Jahre einfach spurlos an ihnen vorbeigegangen.(mt)

http://www.christianmuthspiel.com
http://www.georgbreinschmid.com/
http://www.francktortiller.com/