Charmant Rouge im rhiz

Nach Jahren der Experimente kehrt die Band Charmant Rouge zu den Wurzeln des ersten gleichnamigen Programms zurück. Um die Wartezeit auf ein neues Album zu verkürzen, begibt sich der burgenländische Vierer vorerst einmal am 30. Jänner im rhiz auf die Bühne, um dem “alten” und gleichzeitig “neuen” Sound zu huldigen.

Thomas Pronai, David Kleinl, Andreas Berger und Robert Pinzolits schlossen sich 1996 unter dem Namen Charmant Rouge zusammen, um dem sich in einer künstlerischen Krise befindlichen Genre des Rock, neue Impulse einzuhauchen. Ziel war es mit ihrem Post- und Noiserock, abseits aller Rockdogmatik, “weitere auditive Formen jenseits des klassischen Song-Formats” zu schaffen. Nach einigen Konzerten war dann 1998 vorübergehend einmal Schluss.

Fortan widmeten sich die beteiligten Akteure vorwiegend diversen Projekten, wie den Bands The Beautiful Kantine Band, Mimi Secue, Glim, Contour und Songs of Suspects. Neben all den musikalischen Betätigungsfeldern beschloss man auch ein eigenes Label mit dem Namen Karate Joe zu gründen, über welches schließlich das erste Album “Winzer”, von den wieder ins Leben gerufenen Le Charmant Rouge, veröffentlicht wurde. Man beachte den Namenszusatz “Le”, der schlicht und einfach eine Abkehr vom alten Sound signalisieren sollte. Erstmals fanden Loop-Drum-Beats à la Kraftwerk ebenso wie cinematografische Orchestrierungen Einkehr in die Musik des Vierers. 2004 folgte das Nachfolgealbum “Post No Bill”.

Nun 2007 schickt sich Charmant Rouge an, die Bandgeschichte genau an jenem Punkt wieder aufzunehmen und fort zu setzen, an welchem diese damals, mehr oder weniger, ihr abruptes Ende gefunden hat – ein wenig “back to the roots” also. Begonnen wurde das neue Kapitel bereits im Rahmen des Festival “MODERNISTMOZART” ein Festivalprojekt von mica und wiener Mozartjahr 2006.(mt)

Fotos Charmant Rouge: David Klein

modernistmozart
rhiz